Advertisement

Eier

  • R. Kuczynski
Chapter
Part of the Die Volksernährung book series (VE, volume 7)

Zusammenfassung

Über die Zahl der gelegten Eier haben niemals amtliche Erhebungen stattgefunden. Man ist daher auf private Schätzungen angewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Vgl. Kuczynski und Zuntz: Deutschlands Nahrungs- und Futtermittel (Allgemeines Statistisches Archiv, 9. Jahrgang 1915), S. 151f.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. S. 5.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. S. 5.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. für Einzelheiten von Bar: Die kriegswirtschaftliche Regelung der Eierversorgung im Deutschen Reich (Beiträge zur Kriegswirtschaft, Heft 49), Berlin 1918.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. Kuczynski und Zuntz: a. a. O., S. 151f.Google Scholar
  6. 1).
    „Bigelb, flüssig, auch eingesalzen oder mit anderen die Haltbarkeit erhöhenden Zusätzen; Bigelb, getrocknet, auch gepulvert; eingeschlagene Bier ohne Schale (Bigelb und Biweiß vermischt).“Google Scholar
  7. 2).
    A.a.O.: Bd. II., S. 573.Google Scholar
  8. 3).
    Vgl. Kuczynski und Zuntz: a. a. O., S. 151.Google Scholar
  9. 4).
    Vgl. W. Hei nicke: Die Bierversorgung Berlins (Berliner Wirtschaftsberichte, 18. Juni 1925).Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. König: a. a. O., II. Bd., S. 1476. Für Schalen wurden 11,4% abgezogen (vgl. König, II. Bd., S. 574). Für „Eigelb, Eiweiß“wurden die Angaben von König für Eigelb gewählt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • R. Kuczynski

There are no affiliations available

Personalised recommendations