Advertisement

Theorie des Reibungswiderstandes

  • Th. v. Kármán

Zusammenfassung

Wir verstehen unter Reibungswiderstand die Resultierende der Tangentialkräfte, die auf einen in einer Flüssigkeit bewegten Körper wirken. Diese Begriffsbestimmung ist allerdings nur im Falle eines ideal glatten Körpers genau zutreffend. Bei einem Körper mit rauher Oberfläche läßt sich der Reibungswiderstand nicht so einwandfrei definieren, da wir doch die Druckkräfte, die auf die Erhebungen der rauhen Oberfläche wirken, sinngemäß zu dem Reibungswiderstand rechnen müssen. Wir können uns in folgender Weise helfen: Wir betrachten das Gleichgewicht der Flüssigkeitsschicht, die zwischen der rauhen Oberfläche und einer außerhalb der Rauhigkeits erhebungen durchgelegten Kontrollfläche eingeschlossen ist. Alsdann ersetzen wir die rauhe Oberfläche durch eine glatte und lassen an dieser Ersatzfläche Tangentialkräfte von solcher Größe wirken, daß das Gleichgewicht aufrechterhalten bleibt. Diese Tangentialkräfte bezeichnen wir als „Reibungskräfte an der rauhen Fläche“ und ihre Resultierende als Reibungswiderstand.1)

The Theory of Frictional Resistance

Abstract

After a detailed survey of the development of the subject of frictional resistance (discussed in the first six sections of the present paper) the author proceeds to establish a rational theory of turbulence, since only from such a basis can an expression be produced for turbulent frictional resistance having any claim to general validity.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. O. Reynolds, Proc. Roy. Soc. 1883 Vol. 35 p. 84.CrossRefGoogle Scholar
  2. O. Reynolds, Phil. Trans. 1895 Vol. 186 A. p. 123.zbMATHGoogle Scholar
  3. 2).
    G. Stokes. — Trans. Cambr. phil. soc. 1850 vol. 9. p. 8. Ueber die Weiterentwicklung der Theorie vgl. F. Nöther, — Integrationsprobleme der Navier-Stokesschen Differentialgleichungen, aus Handbuch der phys. und techn. Mechanik (herausg. von F. Auerbach und W. Hort), Band 5.Google Scholar
  4. 4).
    H. Blasius. — Zeitschrift f. Math. und Physik, 1908, Vol. 56 p. 1.Google Scholar
  5. 7).
    T. E. Stanton, Phil. Trans. 1914. Vol. 214 A p. 199.; ferner Rep. and Mem. Nr. 631 (1920).Google Scholar
  6. 10).
    M. Hansen, Z. f. angew. Math. u. Mech. 1928. Vol. 8. p. 185.CrossRefGoogle Scholar
  7. A. Fage, Phil. Mag. 7. p. 253 (1929).zbMATHGoogle Scholar
  8. 19).
    K. Fromm, Z. f. angew. Math. u. Mech. Vol. 3 (1923) p. 339.CrossRefGoogle Scholar
  9. M. F. Treer, Phys. Z. Vol. 30 (1929) p. 542 und Verhandlungen des 3. internat. Kongreß f. Mech. Stockholm (1930) p. 77. J. Nikuradse, daselbst, p. 239. Über Geschwindigkeitsverteilung in der Nähe rauher Wände M. Hansen, W. Fritsch (Aachener Abhandlungen, Heft 8).zbMATHGoogle Scholar
  10. 20).
    J. Nikuradse, Z.a.M.M. Bd. 11 (1931) p. 409.zbMATHGoogle Scholar
  11. 21).
    L. Hopf, Z. f. angew. Math. u. Mech. Bd. 3. p. 329 (1923).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Th. v. Kármán
    • 1
  1. 1.PasadenaUSA

Personalised recommendations