Advertisement

Change Management

  • Wilhelm Kirchner
  • Inge Paul
  • Klaus Kühn
  • Evelyn Plamper
Chapter
Part of the Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management book series (ERFOLGSPRAXIS)

Zusammenfassung

Die ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen erfordern von vielen Krankenhäusern Veränderungen in einzelnen Prozessen und in der Personalstruktur. Im Rahmen des Change Managements ist immer wieder zu beobachten, dass Organisationen auf Erhaltung programmiert sind. Viele Mitarbeiter fühlen sich in Veränderungsprozessen unwohl, weil vertraute Abläufe nun plötzlich geändert werden sollen. Faktoren für ein erfolgreiches Change Management sind u. a. Transparenz, Offenheit, Vertrauen und Wertschätzung der Mitarbeiter, eine Zukunftsperspektive für die ganze Organisation/die ganze Klinik, spürbare (Teil-)Erfolge bei der Umsetzung der Veränderungen. Bevor Veränderungen umgesetzt werden, sollten sie im Rahmen einer Prozess-Simulation geprüft werden. So können wichtige Kennzahlen wie Personalbedarf, Patientenzahl, Größe/Anzahl von Behandlungsräumen etc. im Voraus ermittelt und Maßnahmen erst dann tatsächlich umgesetzt werden, wenn diese Kennzahlen für die angestrebten oder gegebenen Change-Bedingungen vorliegen wurden.

Literatur

  1. Blum K, Steffen P (2013) Das migrantenfreundliche Krankenhaus. Das Krankenhaus 07:709–714Google Scholar
  2. Blum K, Steffen, P, Golisch, A (2013) Kultursensibilität der Krankenhäuser in NRW. Forschungsgutachten. Deutsches Krankenhaus Institut, Düsseldorf.Google Scholar
  3. Bouncken RB, Pfannstiel M, Reuschl AJ (2013) Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus. Sammelband. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. Charan R, Drotter S, Noel J (2011) The Leadership Pipeline: How to Build the Leadership Powered Company. 2nd Edition. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  5. Dickinson AM (2000) The historical roots of Organizational Behavior Management in the private sector: The 1950s - 1980s. Journal of Organizational Behavior Management 20 (3/4): 9–58Google Scholar
  6. EU-Kommission (2005) Geschäftsnutzen von Vielfalt. Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz. Europäische Gemeinschaften. http://www.nord-sued-netz.de/system/files/gute-arbeit/material/busicase_de.pdf. Zugegriffen 26.4.2014
  7. Ferrari E, Rothgängel F, Sonuc E (2002) Das Hütchenspiel. In: Peters S und Bensel N (Hrsg.), Frauen und Männer im Management. Diversity in Diskurs und Praxis. Springer Gabler, Wiesbaden, S 184–195Google Scholar
  8. Funken C, Hörlin S, Rogge JC (2013) Generation 35plus. Aufstieg oder AusstiegGoogle Scholar
  9. Haupt A (2013) Umgang und Nutzung von Diversität im Krankenhaus. In: Bouncken RB (Hrsg), Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Hucke D (2008) Karriereorientierung von Krankenhausärzten – eine empirische Analyse. Gesundheitsökon Qual manag 13: 339–344CrossRefGoogle Scholar
  11. Kahnemann D (2012) Schnelles Denken, langsames Denken. Siedler Verlag, München, S 31–45; 213–218; 342–355; 381–355Google Scholar
  12. Kirchner H, Schroeter M, Flesch M (Hrsg.) (2012) Personalakquise im Krankenhaus. Springer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  13. Kotter JP (1996) Leading Change. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  14. Kotter JP (2006) Our Iceberg is melting. St. Martin’s Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Kotter JP Cohen D (2002) The Heart of Change. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  16. Levy M (2010) Loss Aversion and the Price of Risk. Quantitative Finance 10: 1009–1022CrossRefGoogle Scholar
  17. Löffert S (2013) Alter(n)sgerechtes Arbeiten im Krankenhaus. Deutsches Krankenhaus Institut. https://www.dki.de/service/publikationen. Zugegriffen 26.4.2014
  18. Lüthy A (2013) Mitarbeiterorientierte Personalpolitik: Wie Krankenhäuser attraktive Arbeitgeber werden können. In: Debatin J, Ekkernkamp A, Schulte B, Tecklenburg A (Hrsg.), Krankenhausmanagement. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 196–207Google Scholar
  19. Pinnow DF (2012) Führen 6. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 181–187; 217; 239; 254/255CrossRefGoogle Scholar
  20. Saladin P (Hrsg.) (2009) Diversität und Chancengleichheit. 3. Aufl. Bundesamt für Gesundheit BAG und H+ Die Spitäler der Schweiz, BernGoogle Scholar
  21. Scherrer R (2013) Ohne schlechtes Gewissen. NZZ Nr. 237 vom 12.10.13: 37Google Scholar
  22. Schrijvers JPM (2004) Das Ratten-Prinzip. Goldmann, München, S 185Google Scholar
  23. Schroeter M, Claus H, Fink G (2011) Weiterbildung: Individuelle Evaluation. Dtsch Arztebl 108(33): A–1763Google Scholar
  24. Stanovich KE, West RF, Toplak ME (2012) Intelligence and Rationality. In: Sternberg R, Kaufman SB (eds.) Cambridge handbook of intelligence. 3rd ed. Cambridge University Press, Cambridge (UK)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Kirchner
    • 1
  • Inge Paul
    • 2
  • Klaus Kühn
    • 3
  • Evelyn Plamper
    • 4
  1. 1.EmmerichDeutschland
  2. 2.RheinbachDeutschland
  3. 3.AllingDeutschland
  4. 4.Universitätsklinikum KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations