Advertisement

Was macht Lernen erfolgreich? Die Sicht der Wissenschaft

  • Sigmar-Olaf TerganEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Beantwortung der Frage „Was macht Lernen erfolgreich?“ ist ein zentrales Anliegen in Bildung und Forschung. Wissenschaftler versuchen jene Bedingungen aufzudecken und zu beschreiben, die Lernerfolg maßgeblich bestimmen. Ebenso wird versucht, auf der Grundlage von lerntheoretischen Annahmen und empirisch gewonnenen Erkenntnissen über lernwirksame Bedingungen, durch Maßnahmen der Instruktionsgestaltung effektive Lernprozesse in Gang zu bringen und zu unterstützen. Für die Qualitätsevaluation von E-Learning-Anwendungen sind diese Erkenntnisse von entscheidender Bedeutung. Sie dienen als Grundlage für die Präzisierung von Qualitätskriterien und die Entwicklung von Evaluationsinstrumenten. Im ersten Teil des Beitrags wird auf Theorien und wichtige Befunde der Forschung zum Lernen und Wissenserwerb mit neuen Informations- und Kommunikationsmedien aus einer kognitionspsychologischen Sicht näher eingegangen. Im zweiten Teil wird gezeigt, wie diese theoretischen und empirischen Grundlagen bei der Entwicklung eines Instruments zur Beurteilung des Lernpotenzials von E-Learning-Anwendungen im Rahmen des Evaluationssystems „Evaluationsnetz“ (vgl. Schenkel, Fischer und Tergan, Kapitel 9 in diesem Buch) umgesetzt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bett, K. und Wedekind, J. (Hrsg.) (2003): Lernplattformen in der Praxis. Medien in der Wissenschaft Band 20. Münster: Waxmann 2003.Google Scholar
  2. Bett, K., Rinn, U., Friedrich, H.F., Hron, A., Mayer-Picard, E. (2002): Das Gruppenpuzzle als kooperative Lernmethode in virtuellen Seminaren — ein Erfahrungsbericht. In: Bachmann, G., Haefeli, O., Kindt, M. (Hrsg.): Campus 2002: Die virtuelle Hochschule in der Konsolidierungsphase. Münster: Waxmann 2002, S. 337–365.Google Scholar
  3. Bransford, J.D., Sherwood, R.D., Hasselbring, T.S., Kinzer, C.K., Williams, S.M. (1990): Anchored instruction: Why we need it and how technology can help. In: Nix, D. and Spiro, R. (eds.): Cognition, education, and multimedia: Exploring ideas in high technology. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum 1990, pp. 115–141.Google Scholar
  4. Clark, R. (1994): Media will never influence learning. In: Educational Technology Research and Development, 42(2), 1994, pp. 21–29.CrossRefGoogle Scholar
  5. Collins, A., Brown, J.S., Newman, S.E. (1989): Cognitive apprenticeship: Teaching the crafts of reading, writing, and mathematics. In: Resnick, L.B. (ed.): Knowing, learning, and instruction. Essays in honor of Robert Glaser. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum 1989, pp. 115–141.Google Scholar
  6. Cress, U. und Friedrich, H.F. (2000): Selbst gesteuertes Lernen Erwachsener: Eine Lernertypologie auf der Basis von Lernstrategien, Lernmotivation und Selbstkonzept. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 14, 2000, S. 193–204.CrossRefGoogle Scholar
  7. Elissavet, G. and Economides, A.A. (2003): An Evaluation Instrument for Hypermedia Courseware. In: Educational Technology & Society, 6(2), 2003, pp. 31–44. Online verfügbar unter: http://ifets.ieee.Org (Oktober 2003).Google Scholar
  8. Fricke, R. (1997): Evaluation von Multimedia. In: Issing, L.J. und Klimsa, P. (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. Weinheim: Psychologie Verlags Union 1997, S. 401–413.Google Scholar
  9. Fricke, R. (2000): Qualitätsbeurteilung durch Kriterienkataloge. Auf der Suche nach validen Vorhersagemodellen. In: Schenkel, R, Tergan, S.-O., Lottmann, A. (Hrsg.): Qualitätsbeurteilung multimedialer Lern-und Informationssysteme. Evaluationsmethoden auf dem Prüfstand. Reihe: Multimediales Lernen in der Berufsbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 2000, S. 75–88.Google Scholar
  10. Gräber, W (1996): Kriterien und Verfahren zur Sicherung der Qualität von Lernsoftware in der beruflichen Weiterbildung. Forschungsprojekt 4.905. Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften. Kiel 1996.Google Scholar
  11. Haubrich, K. (i. Dr.): Cluster-Evaluation — Wirkungen analysieren und Innovation fördern. In: Meister, D., Tergan, S.-O., Zentel, P. (Hrsg.): Evaluation von E-Learning — Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Opladen: Leske & Budrich i. Dr.Google Scholar
  12. Jacobson, M.J. and Spiro, R.J. (1984): Hypertext learning environments and epistemic beliefs: A preliminary investigation. In: Vosniadou, S., DeCorte, E., Mandl, H. (eds.): Technology-based learning environments. Psychological and educational foundations. NATO ASI Series F: Computer and Systems Sciences. Berlin und Heidelberg 1994, vol. 137.Google Scholar
  13. Jonassen, D. (1999): Designing Constructivist Learning Environments. In: Reigeluth, C.M. (ed.): Instructional Design Theories and Models: A New Paradigm of Instructional Theory. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum 1999, pp. 215–239.Google Scholar
  14. Kozma, R. (1994): Will media influence learning? Reframing the debate. Educational Technology Research and Development, 42(2), 1994, pp. 7–19.CrossRefGoogle Scholar
  15. Law, L.-C. (1994): Transfer of learning: Situation cognition perspectives (Research Report No. 32, Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie). München 1994.Google Scholar
  16. Mandl, H., Friedrich, H.F., Hron, A. (1988): Theoretische Ansätze zum Wissenserwerb. In: Mandl, H. und Spada, H. (Hrsg.): Wissenspsychologie. München und Weinheim: Psychologie Verlags Union 1988, S. 123–160.Google Scholar
  17. Mandl, H., Gruber, H., Renkl, A. (1994): Lehren und Lernen mit dem Computer (Forschungsbericht 32, Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und agogische Psychologie). München 1994.Google Scholar
  18. Mandl, H., Gruber, H., Renkl, A. (2002): Situiertes Lernen in multimedialen Lernumgebungen. In: Issing, L.J. und Klimsa, L.P. (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia und Internet (3. vollständig überarbeitete Auflage). Weinheim: Beltz 2002, S. 139–148.Google Scholar
  19. Meier, A. (1995): Qualitätsbeurteilung von Lernsoftware durch Kriterienkataloge. In: Schenkel, P. und Holz, H. (Hrsg.): Evaluation multimedialer Lernprogramme und Lernkonzepte. Reihe: Multimediales Lernen in der Berufsbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 1995, S. 149–191.Google Scholar
  20. Merrill, D. (2003): First principles of instruction. Online available at: http://www.id2.usu.edu/Papers/5FirstPrinciples_OnlinePDF.pdf (April 2003).
  21. Meyer, R.H. (1999): Designing instruction for constructivist learning. In: Reigeluth, C.M. (ed.): Instructional-design theories and models, vol. 2. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum 1999, pp. 141–156.Google Scholar
  22. Pawson, R. and Tilley, N. (1997): Realistic Evaluation. London: Sage Publications 1997.Google Scholar
  23. Reigeluth, C.M. (1999): What is instructional-design theory and how is it changing? In: Reigeluth, C.M. (ed.): Instructional-design theories and models. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum 1999, pp. 5–29.Google Scholar
  24. Reinmann-Rothmeier, G. und Mandl, H. (1998): Wissensvermittlung. Ansätze zur Förderung des Wissenserwerbs. In: Klix, F. und Spada, H. (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie. Wissen, Bd. 6. Göttingen/Bern/Toronto und Seattle: Hogrefe 1998, S. 457–500.Google Scholar
  25. Renkl, A. (2002): Träges Wissen: Die unerklärte Kluft zwischen Wissen und Handeln (Forschungsbericht 41. Ludwig-Maximilians-Universität. Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie). München 1994.Google Scholar
  26. Schänk, R. (2002): Designing world-class e-learning. New York: McGraw-Hill 2002.Google Scholar
  27. Schänk, R.C, Fano, A., Bett, B., Jona, M. (1994): The design of goal-based scenarios. In: The Journal of the Learning Sciences, 3(4), 1994, pp. 305–345.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schenkel, P., Tergan, S.-O., Lottmann, A. (Hrsg.) (2000): Qualitätsbeurteilung multimedialer Lern-und Informationssysteme. Evaluationsmethoden auf dem Prüfstand. Reihe: Multimediales Lernen in der Berufsbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 2000.Google Scholar
  29. Seel, N.M. (2000): Psychologie des Lernens. München: Ernst Reinhardt 2000.Google Scholar
  30. Skinner, B.F. (1974): Die Funktion der Verstärkung in der Verhaltenswissenschaft. München: Kindler 1974.Google Scholar
  31. Spada, H. und Mandl, H. (1988): Wissenspsychologie: Einführung. In: Mandl, H. und Spada, H. (Hrsg.): Wissenspsychologie. München und Weinheim: Psychologie Verlags Union 1988.Google Scholar
  32. Spiro, R.J., Coulson, R.L., Feltovich, P.J., Anderson, D.K. (1988): Cognitive flexibility theory. Advanced knowledge acquisition in ill-structured domains. In: Proceedings of the 10. Annual Conference of the Cognitive Science Society. Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum 1988, pp. 375–383.Google Scholar
  33. Sweller, J. (1994): Cognitive load theory, learning difficult, and instructional design. In: Learning and Instruction, 4, 1994, pp. 295–328.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tergan, S.-O. (1998): Checklists for the evaluation of educational software: critical review and prospects. In: Innovations in Education and Training International, 35(1), 1998, pp. 9–20.CrossRefGoogle Scholar
  35. Tergan, S.-O. (2001): Qualitätsbeurteilung von Bildungssoftware mittels Kriterienkatalogen. Problemaufriss und Perspektiven. In: Unterrichtswissenschaft, 29(4), 2001, S. 319–341.Google Scholar
  36. Tergan, S.-O. (2002): Hypertext und Hypermedia: Konzeption, Lernmöglichkeiten, Lernprobleme. In: Issing, L.J. und Klimsa, P. (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. Weinheim: Psychologie Verlags Union 2002, S. 99–112 (2. überarbeitete Auflage).Google Scholar
  37. Tergan, S.-O. (i. Dr.): Realistische Evaluation von E-Learning. In: Meister, D., Tergan, S.-O., Zentel, P. (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Opladen: Leske & Budrich i. Dr.Google Scholar
  38. Tergan, S.-O., Fischer, A., Schenkel, P. (i. Dr.): Qualitätsevaluation von E-Learning beim Evaluationsnetz. In: Meister, D., Tergan, S.-O., Zentel, P. (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Opladen: Leske & Budrich i. Dr.Google Scholar
  39. Tergan, S.-O., Hron, A., Mandl, H. (1992): Computer-based systems for open learning. In: Zimmer, G. and Blume, D. (eds.): Open learning and distance education with computer support. Reihe: Multimediales Lernen in der Berufsbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 1992, S 97–195.Google Scholar
  40. Thorndike, E.L. (1922): Psychologie der Erziehung. Jena. Fischer 1922.Google Scholar
  41. Zimmer, G. und Psaralidis, E. (2000): Der Lernerfolg bestimmt die Qualität einer Lernsoftware! Evaluation von Lernerfolg als logische Rekonstruktion von Handlungen. In: Schenkel, R, Tergan, S.-O., Lottmann, A. (Hrsg.): Qualitätsbeurteilung multimedialer Lern-und Informationssysteme. Evaluationsmethoden auf dem Prüfstand. Reihe: Multimediales Lernen in der Beruf sbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 2000, S. 22–51.Google Scholar
  42. Reigeluth, C.M. (1999): What is instructional-design theory and how is it changing? In: Reigeluth, C.M. (ed.): Instructional-design theories and models. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum 1999, pp. 5–29.Google Scholar
  43. Reinmann-Rothmeier, G. und Mandl, H. (1998): Wissensvermittlung. Ansätze zur Förderung des Wissenserwerbs. In: Klix, F. und Spada, H. (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie. Wissen, Bd. 6. Göttingen/Bern/Toronto und Seattle: Hogrefe 1998, S. 457–500.Google Scholar
  44. Renkl, A. (2002): Träges Wissen: Die unerklärte Kluft zwischen Wissen und Handeln (Forschungsbericht 41. Ludwig-Maximilians-Universität. Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie). München 1994.Google Scholar
  45. Schänk, R. (2002): Designing world-class e-learning. New York: McGraw-Hill 2002.Google Scholar
  46. Schänk, R.C, Fano, A., Bett, B., Jona, M. (1994): The design of goal-based scenarios. In: The Journal of the Learning Sciences, 3(4), 1994, pp. 305–345.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schenkel, P., Tergan, S.-O., Lottmann, A. (Hrsg.) (2000): Qualitätsbeurteilung multimedialer Lern-und Informationssysteme. Evaluationsmethoden auf dem Prüfstand. Reihe: Multimediales Lernen in der Berufsbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 2000.Google Scholar
  48. Seel, N.M. (2000): Psychologie des Lernens. München: Ernst Reinhardt 2000.Google Scholar
  49. Skinner, B.F. (1974): Die Funktion der Verstärkung in der Verhaltenswissenschaft. München: Kindler 1974.Google Scholar
  50. Spada, H. und Mandl, H. (1988): Wissenspsychologie: Einführung. In: Mandl, H. und Spada, H. (Hrsg.): Wissenspsychologie. München und Weinheim: Psychologie Verlags Union 1988.Google Scholar
  51. Spiro, R.J., Coulson, R.L., Feltovich, P.J., Anderson, D.K. (1988): Cognitive flexibility theory. Advanced knowledge acquisition in ill-structured domains. In: Proceedings of the 10. Annual Conference of the Cognitive Science Society. Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum 1988, pp. 375–383.Google Scholar
  52. Sweller, J. (1994): Cognitive load theory, learning difficult, and instructional design. In: Learning and Instruction, 4, 1994, pp. 295–328.CrossRefGoogle Scholar
  53. Tergan, S.-O. (1998): Checklists for the evaluation of educational software: critical review and prospects. In: Innovations in Education and Training International, 35(1), 1998, pp. 9–20.CrossRefGoogle Scholar
  54. Tergan, S.-O. (2001): Qualitätsbeurteilung von Bildungssoftware mittels Kriterienkatalogen. Problemaufriss und Perspektiven. In: Unterrichtswissenschaft, 29(4), 2001, S. 319–341.Google Scholar
  55. Tergan, S.-O. (2002): Hypertext und Hypermedia: Konzeption, Lernmöglichkeiten, Lernprobleme. In: Issing, L.J. und Klimsa, P. (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. Weinheim: Psychologie Verlags Union 2002, S. 99–112 (2. überarbeitete Auflage).Google Scholar
  56. Tergan, S.-O. (i. Dr.): Realistische Evaluation von E-Learning. In: Meister, D., Tergan, S.-O., Zentel, P. (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Opladen: Leske & Budrich i. Dr.Google Scholar
  57. Tergan, S.-O., Fischer, A., Schenkel, P. (i. Dr.): Qualitätsevaluation von E-Learning beim Evaluationsnetz. In: Meister, D., Tergan, S.-O., Zentel, P. (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Opladen: Leske & Budrich i. Dr.Google Scholar
  58. Tergan, S.-O., Hron, A., Mandl, H. (1992): Computer-based systems for open learning. In: Zimmer, G. and Blume, D. (eds.): Open learning and distance education with computer support. Reihe: Multimediales Lernen in der Berufsbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 1992, S 97–195.Google Scholar
  59. Thorndike, E.L. (1922): Psychologie der Erziehung. Jena. Fischer 1922.Google Scholar
  60. Zimmer, G. und Psaralidis, E. (2000): Der Lernerfolg bestimmt die Qualität einer Lernsoftware! Evaluation von Lernerfolg als logische Rekonstruktion von Handlungen. In: Schenkel, R, Tergan, S.-O., Lottmann, A. (Hrsg.): Qualitätsbeurteilung multimedialer Lern-und Informationssysteme. Evaluationsmethoden auf dem Prüfstand. Reihe: Multimediales Lernen in der Beruf sbildung. Nürnberg: BW Bildung und Wissen 2000, S. 22–51.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wissensmedien/Knowledge Media Research CenterTübingenGermany

Personalised recommendations