Advertisement

Bedeutung von Partnerschaft

  • Ludwig Schindler
  • Kurt Hahlweg
  • Dirk Revenstorf
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Die Hoffnung, in einer festen Partnerschaft Geborgenheit, Wertschätzung und Zärtlichkeit zu erleben ist universell, so dass ca. 85 % der über 18-jährigen mindestens einmal heiraten. In allen Umfragen zur Lebenszufriedenheit stehen Liebe, Partnerschaft und Familie mit 80 % als zentrale Faktoren des Wohlbefindens an erster Stelle. Gleichzeitig kann sich dieser Lebensbereich zu einer der schlimmsten Leidensquellen wandeln, wenn die Partnerschaft zerrüttet ist oder zerbricht ‒ wie bei ca. 40 % der Ehen heute. Chronische Paarkonflikte und Scheidung korrelieren mit höherer Prävalenz psychischer Störungen (z. B. Depression), höherem Rückfallrisiko (z. B. bei Schizophrenie und Depression), höherem Ausmaß an akuten und chronischen Infektionen, höherer körperlicher Gewalt gegen Partner und Kinder und höherer Prävalenz von internalisierenden und externalisierenden Störungen bei den Kindern.

Literatur

  1. Allensbach Institut für Demoskopie IfD (2016) Familie 2030. IfD-Umfrage 11058, AllensbachGoogle Scholar
  2. Amato PR (2002) Good enough marriages: parental discord, divorce, and the children’s well being. Va J Soc Policy Law 9:71–94Google Scholar
  3. Amato PR (2010) Research on divorce: continuing trends and new developments. J Marriage Fam 72(3):650–666CrossRefGoogle Scholar
  4. Amato PR, Keith P (1991) Parental divorce and the well-being of children: a meta-analysis. J Marriage Fam 110:26–46Google Scholar
  5. Andreß HJ (2004) Wenn aus Liebe rote Zahlen werden. Über die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung. Informationsdienst Soziale Indikatoren 31:1–5Google Scholar
  6. Andresen S, Galic D (2015) Kinder. Armut. Familie. Alltagsbewältigung und Wege zu wirksamer Unterstützung, 2. Aufl. Gütersloh, Bertelsmann StiftungGoogle Scholar
  7. BMFSFJ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche (2017) Familienreport 2017. Leistungen, Wirkungen, Trends. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  8. Bodenmann G (2016) Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Brown SL (2010) Marriage and child well-being: research and policy perspectives. J Marriage Fam 72:1059–1077CrossRefGoogle Scholar
  10. Bundesamt für Statistik BFS: Bevölkerungsbewegung – Detaillierte Daten: Scheidungen und Scheidungshäufigkeit in der Schweiz. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/06/blank/key/06/03.html. Zugegriffen: 10. Oct. 2016
  11. Buss DM (2004) Evolutionäre Psychologie. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  12. Callan S, Benson H, Coward S et al (2006) Breakdown Britain: Fractured families. Social Policy Justice Group, LondonGoogle Scholar
  13. Cummings EM, Davies PT (2010) Marital conflict and children. An emotional security perspective. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  14. Eckhard J (2015) Abnehmende Bindungsquoten in Deutschland. Ausmaß und Bedeutung eines historischen Trends. Kölner Z Soziologie Sozialpsychologie 67:27–55CrossRefGoogle Scholar
  15. Erel O, Burman B (1995) Interrelatedness of marital relations and parent-child relations: a meta-analytic review. Psychol Bull 118:108–132CrossRefGoogle Scholar
  16. Ermisch J, Francesconi M (2000) Cohabitation in Great Britain: not for long, but here to stay. J R Stat Soc Ser A 163:153–171CrossRefGoogle Scholar
  17. Fehm-Wolfsdorf G, Groth T, Kaiser A, Hahlweg K (1999) Cortisol response to marital conflict depend on marital interaction quality. Int J Behav Med 6:207–227CrossRefGoogle Scholar
  18. Fowers BJ, Lyons EM, Montel KH (1996) Positive illusions about marriage: self enhancement or relationship enhancement? J Fam Psychol 10:192–208CrossRefGoogle Scholar
  19. Frisch J, Aguilar-Raab C, Eckstein M, Ditzen B (2017) Einfluss von Paarinteraktion auf die Gesundheit. Psychotherapeut 62:59–76CrossRefGoogle Scholar
  20. Garbuszus JM, Ott N, Pehle S, Werding M (2018) Wie hat sich die Einkommenssituation von Familien entwickelt? Ein neues Messkonzept. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  21. Hahlweg K (2016) Fragebogen zur Partnerschaftsdiagnostik (FPD): Partnerschaftsfragebogen PFB, Partnerschaftsfragebogen Kurzform PFB-K, Problemliste PL und Fragebogen zur Lebensgeschichte und Partnerschaft (FLP-R), 2. neu normierte u. erweiterte Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  22. Hahlweg K, Baucom DH (2008) Partnerschaft und psychische Störung, Bd 32. Fortschritte der Psychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. Hahlweg K, Grawe-Gerber M, Baucom DH (Hrsg) (2010) Enhancing couples: the shape of couple therapy to come. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Hetherington EM, Elmore AM (2004) The intergenerational transmission of couple instability. In: Chase-Lindsdale PL, Kiernan K, Friedman R (Hrsg) Human development across lives and generations. The potential for change. Cambridge University Press, Cambridge, S 171–203CrossRefGoogle Scholar
  25. Job AK, Bodenmann G, Baucom DH, Hahlweg K (2014) Neuere Entwicklungen in der Prävention und Behandlung von Beziehungsproblemen bei Paaren: Aktueller Forschungsstand und zukünftige Herausforderungen. Psychologische Rundschau 65:11–23CrossRefGoogle Scholar
  26. Kiecolt-Glaser JK, Fisher D, Ogrocki P, Stout JC, Speicher CE, Glaser R (1987) Marital quality, marital disruption, and immune function. Psychosom Med 49:13–34CrossRefGoogle Scholar
  27. Kiernan K (2003) Cohabitation and divorce across nations and generations. Centre for Analysis of Social Exclusion, London School of Economics, paper 65, LondonGoogle Scholar
  28. König R (1978) Die Familie der Gegenwart. Beck, MünchenGoogle Scholar
  29. Krishnakumar A, Buehler C (2000) Interparental conflict and parenting behaviors: a meta-analytic review. Fam Relat 49:25–44CrossRefGoogle Scholar
  30. Sanders MR (2012) Development, evaluation, and multinational dissemination of the Triple P-Positive Parenting Program. Annu Rev Clin Psychol 8:1–35CrossRefGoogle Scholar
  31. Sbarra DA, Law RW, Portley RM (2011) Divorce and death: a meta-analysis and research agenda for clinical, social, and health psychology. Perspect Psychol Sci 6:454–474.  https://doi.org/10.1177/1745691611414724CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Sbarra DA, Bourassa KJ, Menvelian A (2018) Marital separation and divorce, correlates and consequences. In: Fiese BH (Hrsg) APA handbook of contemporary family psychology, Bd 3. Am Psychol Assoc, Washington DCGoogle Scholar
  33. Schmidt-Denter U (2000) Entwicklung von Trennungs- und Scheidungsfamilien. In: Schneewind KA (Hrsg) Familienpsychologie im Aufwind. Hogrefe, Göttingen, S 203–221Google Scholar
  34. Schulz S (2009) Intergenerationale Scheidungstransmission und Auwachsen in Stieffamilien. Gibt es einen Transmissionseffekt auch bei Stiefkindern? Zeitschrift für Familienforschung 21:5–29Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (2016) Gebiet und Bevölkerung: Eheschließung und Ehescheidungen. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/. Zugegriffen: 10. Oct. 2016
  36. Walper S, Fichtner J, Normann K (2011) Hochkonflikthafte Trennungsfamilien. Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  37. Whisman MA (2018) Psychopathology and couple and family functioning. In: Fiese BH (Hrsg) APA handbook of contemporary family psychology, Bd 3. American Psychological Association, Washington DCGoogle Scholar
  38. Wille N, Bettge S, Ravens-Sieberer U, the BELLA study group (2008) Risk and protective factors for children’s and adolescents’ mental health: Results from the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17:133–147CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ludwig Schindler
    • 1
  • Kurt Hahlweg
    • 2
  • Dirk Revenstorf
    • 3
  1. 1.Universität Bamberg LS Klinische PsychologieBambergDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.Universität Tübingen Akademie der Milton Erickson GesellschaftTübingenDeutschland

Personalised recommendations