Advertisement

Pädiatrie pp 137-205 | Cite as

Neonatologie

  • K. Bauer
  • P. Groneck
  • C. P. Speer
Chapter

Zusammenfassung

Noch vor 10 Jahren war die häufigste Todesursache Frühgeborener das akute Lungenversagen. Die sensationellen Ergebnisse von Mary Ellen Avery ebneten dann den Weg für eine kausale Therapie des Atemnotsyndroms. M.E. Avery beobachtete, dass die Lungen eines verstorbenen Frühgeborenen luftleer und „schwer“ waren und kein „schäumendes Material“ („foam“)enthielten. Wiesie durch Experimente belegen konnte, fehlte diesen Lungen in der Tat eine Substanz, die die Oberflächenspannung in den Alveolen vermindert: das pulmonale Surfactant. Die 1959 publizierten Ergebnisse ihrer Untersuchungen fanden zunächst nicht die ihnen gebührende Aufmerksamkeit. Um die weitere Resonanz auf ihre Entdeckung zu beschreiben, verweist M.E. Avery gerne auf den deutschen Philosophen Schopenhauer. Dieser hatte erkannt, dass sich neues Wissen in 3 Phasen verbreitet: Die 1. Phase, in der neue Ergebnisse bekannt gegeben werden, wird meist ignoriert. In der 2. Phase rufen die inzwischen von anderen nicht mehr zu leugnenden Ergebnisse Feindseligkeiten hervor, in der 3. und letzten Phase besteht eine generelle Übereinstimmung darüber, dass man schon immervon dieser Tatsacheausgegangen sei.(CPS)

Literatur

  1. American Heart Association (2006) 2005 American Heart Association (AHA) guidelines for cardiopulmonary resuscitation (CPR) and emergency cardiovascular care (ECC) of pediatric and neonatal patients: pediatric basic life support. Pediatrics 117(5):e989–1004CrossRefGoogle Scholar
  2. Edwards AD, Azzopardi DV (2006) Therapeutic hypothermia following perinatal asphyxia. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 91:F127–31PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Eichenwald EC, Stark AR (2008) Management and outcomes of very low birth. N Engl J Med 358:1700–1711PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kinsella JP, Greenough A, Abman SH (2006) Bronchopulmonary dysplasia. Lancet 367:1421–1431PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Obladen M, Maier R (Hrsg.) (2006) Neugeborenenintensivmedizin, 7. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg NewYorkTokioGoogle Scholar
  6. Quintana S, Alvarez M (2006) Resuscitation 69(2):347; 347–348PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. European Resuscitation Council Guidelines For Resuscitation 2005Google Scholar
  8. Silverman WA (2004) A cautinary tale about supplemental oxygen:The albatross of neonatal medicine. Paediatrics 113:394–396CrossRefGoogle Scholar
  9. Speer CP (2006) Inflammation and bronchopulmonary dysplasia: a continuing story. Semin Fetal Neonatal Med 11:354–362PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Speer CP (2007) Neonatologie. In: Koletzko B (Hrsg.) Kinder-und Jugendmedizin, 13. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg NewYork TokioGoogle Scholar
  11. Taeusch HW, Ballard RA (2004) Averys diseases of the newborn, 8th ed. Elsevier Health Science, PhiladelphiaGoogle Scholar
  12. Volpe JJ (2008) Neurology of the newborn, 5th ed. Saunders/Elsevier Health Science, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • K. Bauer
  • P. Groneck
    • 1
  • C. P. Speer
    • 2
  1. 1.Klinikum LeverkusenKlinik für Kinder und JugendlicheLeverkusen
  2. 2.Universitätsklinikum Würzburg Universitäts-KinderklinikWürzburg

Personalised recommendations