Advertisement

„Meine Mutter war eine Holmes“

Über Mythenbildung und die tägliche Arbeit der Crime-Profiler
  • J. Reichertz

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anuschat E (1921) Die Gedankenarbeit des Kriminalisten. BerlinGoogle Scholar
  2. Baurmann M (1998) Ein Kriminalfall enthält im ersten Angriff umfangreiche Informationslücken. In: Bundeskriminalamt (Hrsg) Methoden der Fallanalyse. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, S 17–72Google Scholar
  3. Beck U (1997) Was ist Globalisierung? Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  4. Böker U (1981) Englische Juristen entdecken Poes Detektivgeschichten. Arcadia 16: 49–55Google Scholar
  5. Bourgoin St (1995) Serienmörder. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  6. Britton P (1998) Das Profil der Mörder. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. Brown P (1999) An inside look at the life of an investigative criminal profiler. An interview. www.serialkillers.net/interviews/patb.htmlGoogle Scholar
  8. Bundeskriminalamt (Hrsg) (1984) Symposium: Perseveranz und Kriminalpolizeilicher Melde dienst. Sonderband der BKAForschungsreihe. Bundeskriminalamt, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Bundeskriminalamt (Hrsg) (1995) Aktuelle Methoden der Kriminaltechnik und Krimina listik. Bundeskriminalamt, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Bundeskriminalamt (Hrsg) (1997) Organisierte Kriminalität. Bundeskriminalamt, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Bundeskriminalamt (Hrsg) (1998) Methoden der Fallanalyse. Bundeskriminalamt, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Bundeskriminalamt (Hrsg) (2004) Fallanalyse bei der deutschen Polizei. Bundeskriminalamt, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Canter DV, Gregory A (1994) Identifying the residential location of rapists. Journal of the Forensic Science Society 34: 169–175PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Chandler R (1975) Das hohe Fenster. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  15. Dern H (1996) Erfahrungen mit der objektiven Hermeneutik innerhalb der Anwendung qualifizierter kriminalistischer Auswertungsverfahren. In: Reichertz J, Schröer N (Hrsg) Qualitäten polizeilichen Handelns. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 263–297Google Scholar
  16. Dern H (1998a) Objektive Hermeneutik, kriminalistisches Handlungsfeld und der Gang der Hypothesenbildung. In: Bundeskriminalamt (Hrsg) Methoden der Fallanalyse. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, S 73–106Google Scholar
  17. Dern H (1998b) Gestaltähnlichkeiten bei sexueller Gewalt. Manuskript, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Dern H (1999) Operative Fallanalyse bei schwerwiegenden sexuellen Gewaltdelikten. In: Polizei-Führungsakademie (Hrsg) Abschlussbericht zum Seminar „Sexuelle Gewalt“. MünsterGoogle Scholar
  19. Doyle AC (1924) Memories and adventures. BostonGoogle Scholar
  20. Doyle AC (1982) Sherlock Holmes. Weltbild, Berlin (DDR)Google Scholar
  21. Doyle AC (1984) Die Abenteuer des Sherlock Holmes. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  22. Doyle AC (1985) Im Zeichen der Vier. Ullstein, Frankfurt/MGoogle Scholar
  23. Doyle AC (1987) Studie in Scharlachrot. Haffmanns, BernGoogle Scholar
  24. Doyle AC (1989) Der Fall des Mr. George Edalji. In: Jones RG (Hrsg) Aufgeklärt! Berühmte Schriftsteller über die erregendsten Mordfälle der Kriminalgeschichte. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbeck, S 21–80Google Scholar
  25. Douglas J, Olshaker M (1996) Die Seele des Mörders. Spiegel Buchverlag, HamburgGoogle Scholar
  26. Douglas J, Olshaker M (1997) Jäger in der Finsternis. Spiegel Buchverlag, HamburgGoogle Scholar
  27. Douglas J, Olshaker M (1998) Mörder aus Besessenheit. Spiegel Buchverlag, HamburgGoogle Scholar
  28. Douglas J (1999) Interview mit John Douglas. www.stud.unigiessen.de/~s4778/interview.htmGoogle Scholar
  29. Drieschner F (1998) Der Profiler. DIE ZEIT 14: 61Google Scholar
  30. Ellroy J (1997) Die Rothaarige. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  31. Fink P (2001) Immer wieder töten. Serienmörder und das Erstellen von Täterprofilen, 2.korrigierte Aufl. Verlag Deutsche Polizei, HildenGoogle Scholar
  32. Föhl M (2001) Täterprofilerstellung. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  33. Geberth V (1996) Practical homicide investigation. CRC, New YorkGoogle Scholar
  34. Ginzburg C (1985) Morelli, Freud und Sherlock Holmes. In: Eco U, Sebeok Th (Hrsg) Der Zirkel oder Im Zeichen der Drei. Wilhelm Fink, München, S 125–179Google Scholar
  35. Gulik R (1987) Halskette und Kalebasse. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  36. Haberland J (1998) Serienmörder im Europa des 20. Jahrhunderts. Eisbär, BerlinGoogle Scholar
  37. Haeberer P-M (1991) Expertensysteme. Neue Techniken zum Nutzen bei Entscheidungsprozessen in der Polizei. Kriminalistik 11: 733–736Google Scholar
  38. Harbort St (1997) Empirische Täterprofile. Kriminalistik 8/9: 569–572Google Scholar
  39. Harbort St (1999) Kriminologie des Serienmörders, Teil 1 und 2. Kriminalistik 10: 642–650; 11: 713–721Google Scholar
  40. Harbort St (2000) Fallanalytische Verfahren im Bereich der Sexual-und Tötungsdelinquenz. Manuskript, DüsseldorfGoogle Scholar
  41. Harbort S (2001) Das Hannibal-Syndrom. Militzke, LeibzigGoogle Scholar
  42. Harbort S (2002) Mörderisches Profil: Phänomen Serientäter. Militzke, LeipzigGoogle Scholar
  43. Harbort S (2005) Der Liebespaarmörder. Droste, DüsseldorfGoogle Scholar
  44. Hauff W (1986) Sämtliche Märchen. MünchenGoogle Scholar
  45. Hoffmann J (1994) Profiling. Die Psycho-Fahndung nach Serienkillern. Psychologie Heute 12: 70–75Google Scholar
  46. Hoffmann J (1999) Profiling: Psychogramm des Täters. Psychologie Heute 1: 66–70Google Scholar
  47. Hoffmann J, Musolff C (2000) Fallanalyse und Täterprofil. Bundeskriminalamt, WiesbadenGoogle Scholar
  48. Holmes R (1990) Profiling violent crimes. Newbury ParkGoogle Scholar
  49. Holmes R, Holmes St (1996) Profiling violent crimes, 2nd edn. LondonGoogle Scholar
  50. Icove D (1986) Automated crime profiling. FBI Law Enforcement Bulletin 55(12): 27–30Google Scholar
  51. Jenkins Ph (1994) Using murder. The sozial construction of serial homicide. De Gruyter, New YorkGoogle Scholar
  52. Jones RG (Hrsg) (1989) Aufgeklärt! Berühmte Schriftsteller über die erregendsten Mordfälle der Kriminalgeschichte. Bastei Lübbe, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  53. Kriminalpolizei Zürich (1979) Die Spur. Kriminalistik-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  54. Krueger-Thiemer OF (1954) Das Kombinationsvermögen der Kriminalisten. Kriminalistik 3: 63–67Google Scholar
  55. Lang U (1997) Psychologische Täterprofile. Kriminalistik 11: 724–726Google Scholar
  56. Liebl F (1999) Der Serienmord als Instrument des wertorientierten Managments. www. uni-wh. de/ccsm/moerder. htmGoogle Scholar
  57. Locard E (1930) Die Kriminaluntersuchung und ihre wissenschaftlichen Methoden. Kameradschaft-Verl. Ges., BerlinGoogle Scholar
  58. Löwe M, Wilhelm R (1988) Risiken polizeilicher Datenverarbeitung. In: Kitzing et al. (Hrsg) Schöne neue Computerwelt. Berlin, S 216–252Google Scholar
  59. Magulski R (1982) Fallbeurteilung, Fallbearbeitung und kriminalistisches Denken. Kriminalistik-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  60. Mathes W (1998) Nachwort. In: Paul Britton. Das Profil der Mürder. Econ, Düsseldorf, S 456–460Google Scholar
  61. Mergen A (1988) Tod in Genf. Kriminalistik-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  62. Müller Th (1998) Imago 300. Forschungsansätze-Definitionen-Ergebnisse. In: Bundeskriminalamt (Hrsg) Methoden der Fallanalyse. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, S 229–270Google Scholar
  63. Müller Th (2004) Bestie Mensch. Tarnung. Lüge. Strategie. Ecowin, SalzburgGoogle Scholar
  64. Nagel U, Horn A (1998) ViCLAS-Ein Expertensystem als Ermittlungshilfe. Kriminalistik 1: 54–58Google Scholar
  65. Oevermann U (1984) Kriminalistische Ermittlungspraxis als naturwüchsige Form der hermeneutischen Sinnauslegung von Spurentexten. In: Bundeskriminalamt (Hrsg) Perseveranz und kriminalpolizeilicher Meldedienst. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, S 135–163Google Scholar
  66. Oevermann U, Simm A (1985) Zum Problem der Perseveranz in Delikttyp und Modus operandi. In: Oevermann U, Schuster L, Simm A (Hrsg) Zum Problem der Perseveranz in Delikttyp und Modus operandi. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, S 133–437Google Scholar
  67. Oevermann U, Leidinger E, Tykwer J (1996) Ein methodologisches Modell der Versprachlichung von Spurentexten. In: Reichertz J, Schröer N (Hrsg) Qualitäten polizeilichen Handelns. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 298–324Google Scholar
  68. Paulus Ch (2000) Serienmörder: Ursachen und Entwicklung extremer Gewalt. www. uni-saarland. de/fak5/ezw/-abteil/motiv/paper/murder. htmGoogle Scholar
  69. Pfister W (1980) Sammeln, ordnen, kritisch sichten... Zum kriminalistischen Denkprozess. Kriminalistik 9/10: 385 ff u. 437ffGoogle Scholar
  70. Philipp L (1927) Einführung in die kriminalistische Denklehre. Wolter, BerlinGoogle Scholar
  71. Poe EA (1989) Die Detektiv-Geschichten. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  72. Radloff W (1870) Die Sprachen der türkischen Stämme Süd-Sibiriens und der ungarischen Steppe. Eggers, St. PetersburgGoogle Scholar
  73. Reichertz J (1990) Folgern Sherlock Holmes und Mr. Dupin abduktiv? Zur Fehlbestimmung der Abduktion in der semiotischen Analyse von Kriminalpoesie. Kodikas/Code, Vol 13, No 3/4: 307–324Google Scholar
  74. Reichertz J (1991) Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  75. Reichertz J (1994) Polizeiliche Expertensysteme: Illusion oder Verheiβung? In: Hitzler R, Honer A, Maeder Ch (Hrsg) Expertenwissen. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 193–213Google Scholar
  76. Reichertz J (1996) Spurenlese oder Konstruktion? ... über die Lesbarkeit von Tatspuren. In: Reichertz J, Schröer N (Hrsg) Qualitäten polizeilichen Handelns. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 12–34Google Scholar
  77. Reichertz J (1998) Expertensysteme in der Kriminalistik. Kriminalistik 1: 47–53Google Scholar
  78. Ressler R, Burgess A, Douglas J (1988) Sexual homicide. Patterns and motives. Lexington Books, New YorkGoogle Scholar
  79. Ressler R, Shachtmann T (1993) Ich jagte Hannibal Lecter. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  80. Salvador L (1896) Märchen aus Mallorca. LeipzigGoogle Scholar
  81. Schneickert H (1921) Praktisches Lehrbuch der Kriminalpolizei. Hayn, PotsdamGoogle Scholar
  82. Schuster I (Hrsg) (1985) Japanische Kriminalgeschichten. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  83. Schwab A (1998) Serienkiller in Wirklichkeit und Film. LIT Verlag MünsterGoogle Scholar
  84. Seltzer M (1998) Serial killers. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  85. Soeffner H-G (1989) Auslegung des Alltags ... Der Alltag der Auslegung. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  86. Tykwer J, Oevermann U (1996) Sinnrekonstruktive Auswertung von Spurentexten. In: Reichertz J, Schröer N (Hrsg) Qualitäten polizeilichen Handelns. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 236–262Google Scholar
  87. Vick J (1996) Kriminalistisch-kriminologische Fallanalyse. In: Reichertz J, Schröer N (Hrsg) Qualitïten polizeilichen Handelns. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 325–338Google Scholar
  88. Vick J (1998) Methoden des Forschungsprojekts, KKF‚ im BKA Wiesbaden. In: Bundeskriminalamt (Hrsg) Methoden der Fallanalyse. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, S 271–282Google Scholar
  89. Voltaire (1920) Die Romane und Erklärungen, Bd 1. PotsdamGoogle Scholar
  90. Walder H (1956) Kriminalistisches Denken. HamburgGoogle Scholar
  91. Wesselofsky A (1886) Die Märchengruppe. Archiv für slawische Philosophie Berlin 9: 308–309Google Scholar
  92. Willmann U (1994) Das Schweigen der Täterprofile. DIE ZEIT, 12. August 1994: 25Google Scholar
  93. Wimsatt W (1941) Poe and the mystery of Mary Rogers. In: Publications of the modern language association of America, vol LVIGoogle Scholar
  94. Worthen SC (1948) Poe and the beautiful cigar girl. American Literature 20: 305–312CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • J. Reichertz

There are no affiliations available

Personalised recommendations