Advertisement

Erkrankungen der oberen Atemwege

  • Werner Seeger
  • Joachim Lorenz
Chapter
  • 108 Downloads

Auszug

Eine akute Rhinitis ist meist Folge einer Tröpfcheninfektion durch respiratorische Viren (⊡ Übersicht). Durch akute viral bedingte zytopathische Schleimhautveränderungen wird der Boden für Abflussbehinderungen der Nasennebenhöhlen und für eine bakterielle Infektion bereitet. Bei einer bakteriellen Superinfektion spielen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) und andere typische Pathogene der Atemwege die Hauptrolle. Eine Sinusitis, die aufgrund der anatomischen Verhältnisse bei Kindern in bis zu 5% bei akuter Rhinitis auftritt, folgt auf die entzündliche Blockade des Sinusostiums. Auch sie ist überwiegend primär viral bedingt. Bakterielle Superinfektionen folgen gelegentlich. Anatomische Varianten (Septumdeviation, Nasenmuschelhyperplasie, Conchae bullosae, Adeno-ide) wirken dabei begünstigend. Bei Sinusitis maxilla-ris muss eine dentogene Genese bedacht werden, die Infektion ist in diesem Fall bakterieller Natur.

Literatur

  1. Balfour HH (1999) Antiviral Drugs. New Engl J Med 340:1255–1268PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Betts RF (1995) Influenza virus. In: Mandell GL, Bennett JE, Dolin R (Eds) Principle and practice of infectious diseases. Churchill Livingstone, New York, pp 1546–1567Google Scholar
  3. Boldy DA, Skidmore SJ, Ayres JG (1990) Acute bronchitis in the community: clinical features, infective factors, changes in pulmonary function and bronchial reactivity to histamine. Respir Med 84: 377–385PubMedGoogle Scholar
  4. Giezen WP (1982) Serious morbidity and mortality associated with influenza epidemics. Epidemiologic Reviews 4: 25–44Google Scholar
  5. Hayden FG, Osterhaus ADME, Treanor JJ, Fleming DM, GG 167 Influenza Study Group (1997) Efficacy and safety of the neuraminidase inhibitor zanamivir in the treatment of influenza virus infections. N Engl J Med 337: 874–880PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Höffken G, Lorenz J, Kern WV et al. (2005) S3-Leitlinie der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie und des Kompetenznetzwerkes CAPNETZ zu Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobieller Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen (akute Bronchitis, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis, Influenza und andere respiratorische Virusinfektionen) sowie ambulant erworbener Pneumonie. Chemotherapie J 14, 97–155Google Scholar
  7. Lorenz J (2004) Checkliste XXL Pneumologie. Thieme, Stuttgart, pp 151–156Google Scholar
  8. Lorenz J (2000) Tracheobronchitis und Influenza. In: Lorenz J (Hrsg) Atemwegsinfektionen in Klinik und Praxis. Unimed Verlag, Bremen, S 21–33Google Scholar
  9. Luckhaupt H (2006) Obere Atemwegsinfektionen. In: Lorenz J (Hrsg) Atemwegsinfektionen in Klinik und Praxis. Unimed Verlag, Bremen, S11–20Google Scholar
  10. Moscona A (2005) Neuraminidase Inhibitors for Influenza. N Engl J Med 353: 1363–1373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. World Health Organization (2005) Avian Influenza (H5N1) Infection in Humans. N Engl J Med 353:1374–1385CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Werner Seeger
    • 1
  • Joachim Lorenz
    • 2
  1. 1.Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik IIUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort GießenGießen
  2. 2.Klinik Für Pneumologie und internistische IntensivmedizinKlinikum LüdenscheidLüdenscheid

Personalised recommendations