Advertisement

Zwang und Strafe als Mittel der Sozialpolitik

Zur Kontrollfunktion aktivierender Arbeitsmarkt- und Fürsorgepolitik
  • Heinz-Jürgen Dahme
  • Norbert Wohlfahrt
Chapter

Zusammenfassung

Sozialpolitik ist unabhängig von ihrer jeweiligen Form dadurch gekennzeichnet, dass sie auf negative Folgen der Konkurrenzgesellschaft kompensatorisch reagiert. Die Bürger innerhalb kapitalistischer Gesellschaften unterscheiden sich als Privateigentümer sowohl nach der Größe ihres Einkommens als auch nach der Leistung, die sie für ihr Einkommen erbringen. Der (Sozial-)Staat macht in seiner Sozialpolitik diese gesellschaftlichen Unterschiede zur positiven Grundlage seines Handelns und sorgt auf diese Art und Weise für die Aufrechterhaltung der Eigentumsordnung. Aus diesem Blickwinkel betrachtet ist Sozialpolitik in ihrer Gesamtheit – von der Arbeitslosenversicherung bis hin zur Fürsorge als besonderem Umgang mit Pauperismus in der Gesellschaft – ein Instrument zur Kompensation von Notlagen, die aus den Zwängen der Konkurrenz entstehen. Sozialpolitik ist demnach adressiert an diejenigen, die nicht fähig sind, von Lohnarbeit zu leben oder deren Existenz aufgrund des Ausschlusses von Arbeit bedroht ist. Karl Marx hat den widersprüchlichen Inhalt einer Sozialpolitik, die auf zerstörte Reproduktionsgrundlagen reagiert, einmal wie folgt kommentiert: „Was könnte die kapitalistische Produktionsweise besser charakterisieren als die Notwendigkeit, ihr durch Zwangsgesetz von Staats wegen die einfachsten Reinlichkeits- und Gesundheitsvorrichtungen aufzuherrschen?“ (Marx 1972: 505).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrend, O. (2008): Aktivieren als Form sozialer Kontrolle. In: Aus Politik und Zeitgeschehen, Nr. 40–41, S. 16–21.Google Scholar
  2. Castel, R. (2000): Die Metamorphosen der sozialen Fragen. Konstanz.Google Scholar
  3. Dahme, H.-J./Wohlfahrt, N. (2005) (Hg.): Aktivierende Soziale Arbeit. Theorie – Handlungsfelder – Praxis. Baltmannsweiler.Google Scholar
  4. Dahme, H.-J./Wohlfahrt, N. (2010) (Hg.): Regiert das Lokale das Soziale? Kommunalisierung und Dezentralisierung Sozialer Dienste als sozialpolitische Reformstrategie. Baltmannsweiler.Google Scholar
  5. Eick, V. (2005): „Ordnung wird sein …“ – Quartiersmanagement und lokale Sicherheitspolitik. In: Dahme, H.-J./Wohlfahrt, N. (Hg.). Aktivierende Soziale Arbeit. Baltmannsweiler, S. 110–122.Google Scholar
  6. Eick, V. (2009): Neue lokale Sicherheitsregimes. Neokommunitäre Nüchternheit und punitiver Paternalismus. In: Kurswechsel H. 3, S. 47–56.Google Scholar
  7. Eick, V. (2011): Lokale Kriminal- und Sicherheitspolitik. In: Dahme, H.-J./Wohlfahrt, N. (Hg.). Handbuch Kommunale Sozialpolitik. Wiesbaden (i. E.).Google Scholar
  8. Etzioni, A. (1998): Die Entdeckung des Gemeinwesens. Das Programm des Kommunitarismus. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Geissler, B. (2004): Das Individuum im Wohlfahrtsstaat: Lebenslaufpolitik und Lebensplanung. In: Zeitschrift für Sozialreform, 50. Jg., S. 105–125.Google Scholar
  10. Gebhardt, T. (1998) Arbeit gegen Armut. Die Reform der Sozialhilfe in den USA. Opladen.Google Scholar
  11. Giddens, A. (1997): Jenseits von Links und Rechts. Die Zukunft radikaler Demokratie. Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Grell, B. (2008): Workfare in den USA. Das Elend der US-amerikanischen Sozialhilfepolitik. Bielefeld.Google Scholar
  13. Grummt, R./Schruth, P./Simon, T. (2010): Neue Fesseln der Jugendhilfe: Repressive Pädagogik. Baltmannsweiler.Google Scholar
  14. Häfele, J. (2006): „Incivilities“, Kriminalität und Kriminalpolitik. Aktuelle Tendenzen und Forschungsergebnisse. In: Neue Kriminalpolitik Jg. 18, H. 3, S. 104–109.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hartung, K. (2010): Das Soziale und das Asoziale. In: Merkur Sonderheft 9/10: Die Grenzen der Wirksamkeit des Staates. Über Freiheit und Paternalismus, S. 1005–1017.Google Scholar
  16. Heinze, R. G./Streeck, W. (1999): An Arbeit fehlt es nicht ! In: Der Spiegel vom 10.5.1999.Google Scholar
  17. Hombach, B. (1998): Aufbruch. Die Politik der Neuen Mitte. Düsseldorf.Google Scholar
  18. Huisken, F. (1996): Jugendgewalt – der Kult des Selbstbewusstseins und seine unerwünschten Früchtchen. Hamburg.Google Scholar
  19. Kersting, W. (2009): Verteidigung des Liberalismus. Hamburg.Google Scholar
  20. Kersting, W. (2010): Gefährdungen der Freiheit. Über die Notwendigkeit des Liberalismus. In: Merkur Sonderheft 9/10: Die Grenzen der Wirksamkeit des Staates. Über Freiheit und Paternalismus, S. 874–883.Google Scholar
  21. Kessl, F./Otto, H.-U. (2007) (Hg.): Territorialisierung des Sozialen. Regieren über soziale Nahräume. Opladen.Google Scholar
  22. King, D. (1995): Actively Seeking Work? The Politics of Unemployment and Welfare Policy in the United States and Great Britain. Chicago.Google Scholar
  23. Klein, N. (2007): Die Schock-Strategie. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Lessenich, St. (2008): Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lødemel, I./Trickey, H. (2001): An offer you can’t refuse. Workfare in international perspective. Bristol.Google Scholar
  26. Lüdemann, Ch. (2006): Zur Perzeption von „Public Bads“ in Form von physical und social incivilities im städtischen Raum. In: Soziale Probleme 16. Jg., S. 74–102.Google Scholar
  27. Ludwig-Mayerhofer, W./Behrend, O. Sondermann, A. (2009): Auf der Suche nach der verlorenen Arbeit. Arbeitslose und Arbeitsvermittler im neuen Arbeitsmarktregime. Konstanz.Google Scholar
  28. Marx, K. (1972): Das Kapital, Bd. 1 (MEW Bd. 23). Berlin.Google Scholar
  29. Mayer, M. (2003): Lokale Politik und Bewegungen im Kontext der Globalisierung. In: Scharenberg, A./Schmidtke, O. (Hg.). Das Ende der Politik? Globalisierung und der Strukturwandel des Politischen. Münster, S. 277–300.Google Scholar
  30. Mead, L. M. (1986): Beyond Entitlement. The Social Obligations of Citizenship. New York.Google Scholar
  31. Mead, L. M. (1997) (Hg.): The new paternalism. Supervisory approaches to poverty. Washington D. C.Google Scholar
  32. Murray, Ch. (1984): Losing Ground. American Social Policy 1950–1980. New York.Google Scholar
  33. Nolte, P. (2006): Riskante Moderne. Die Deutschen und der neue Kapitalismus. München.Google Scholar
  34. Olasky, M. (1996): Renewing American Compassion. How compassion fort the he needy can turn ordinary citizens into heroes. Washington, D. C.Google Scholar
  35. Otto, H.-U./Ziegler, H. (2004): Sozialraum und sozialer Ausschluss I. Die analytische Ordnung neo-sozialer Integrationsrationalitäten in der Sozialen Arbeit. In: neue praxis, 34. Jg., S. 117–135.Google Scholar
  36. Peck, J. (1999): „Help and hassle“. Mittel, Motive und Methoden lokaler Workfare-Strategien. In: Lang, S. u. a. (Hg.). Jobwunder USA – Modell für Deutschland? Münster, S. 192–209.Google Scholar
  37. Piven, F. F./Cloward, R. A. (1977): Regulierung der Armut. Die Politik der öffentlichen Wohlfahrt. Frankfurt/M.Google Scholar
  38. Rüb, F. W. (2004): Vom Wohlfahrtsstaat zum „manageriellen Staat“? Zum Wandel des Verhältnisses von Markt und Staat in der deutschen Sozialpolitik. In: Czada, R./Zintel, R. (Hg.). Politik und Markt. Wiesbaden, S. 256–299.Google Scholar
  39. Schütter, S. (2006): Die Regulierung von Kindheit im Sozialstaat. Kinder und Kindheit in New Labours Gesellschaftsentwurf. In: neue praxis, 36. Jg., S. 467–482.Google Scholar
  40. Shore, M. F. (1997): Psychological Factors in Poverty. In: Mead, L. M. (Hg.). The new paternalism. Supervisory Approaches to Poverty. Washington D. C., S. 305–329.Google Scholar
  41. Simmel, G. (1908): Soziologie (Gesamtausgabe Bd. 11). Frankfurt/M. (1992).Google Scholar
  42. Simon, T. (2003): Innere Sicherheit in den Kommunen. Gefahrenabwehrverordnungen und andere Instrumente zur Kontrolle des öffentlichen Raums. In: Dahme, H.-J./Otto, H.-U./Trube, A./Wohlfahrt, N. (Hg.). Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat. Opladen, S. 295–305.Google Scholar
  43. Sloterdijk, P. (2009): Aufbruch der Leistungsträger. In: Cicero. Magazin für politische Kultur, November, S. 95–107.Google Scholar
  44. Trube, A./Wohlfahrt, N. (2001): Der aktivierende Sozialstaat. In : WSI-Mitteilungen, H. 1, 2001, S. 5–11.Google Scholar
  45. Ullrich, C. G. (2004): Aktivierende Sozialpolitik und individuelle Autonomie. In: Soziale Welt, 55. Jg., S. 145–158.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vaillant, G. E. (1997): Poverty and Paternalism. A Psychiatric Viewpoint. In: Mead, L. M. (Hg.). The New Paternalism. Supervisory Approaches to Poverty. Washington D. C., S. 279–304.Google Scholar
  47. Voß, G./Pongratz, H. J. (1998): Der Arbeitskraftunternehmer. Die neue Grundform der Ware Arbeitskraft? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50. Jg., S. 131–158.Google Scholar
  48. Wacquant, L. (2009): Bestrafen der Armen. Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Opladen.Google Scholar
  49. Witte, M. D./Sander, U. (2006) (Hg.): Erziehungsresistent? „Problemjugendliche“ als besondere Herausforderung der Jugendhilfe. Baltmannsweiler.Google Scholar
  50. Ziegler, H. (2005): Über den Umgang mit „problematischen“ Kindern und Jugendlichen im Vereinigten Königreich. In: Witte, M. D./Sander, U. (Hg.). Erziehungsresistent? „Problemjugendliche“ als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe. Baltmannsweiler, S. 71–92.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Heinz-Jürgen Dahme
    • 1
  • Norbert Wohlfahrt
    • 2
  1. 1.Fachbereich Sozial- und gesundheitswesenHochschule Magdeburg-StendalMagdeburg-StendalGermany
  2. 2.Fachbereich Soziale ArbeitEv. Fachhochschule RWL BochumBochumGermany

Personalised recommendations