Advertisement

Securing Community

Alltägliche Kommunikation in der Sicherheits- und Präventionsgesellschaft
  • Katharina Eisch-Angus
Chapter

Zusammenfassung

In Zeiten, in denen die Alltagsrede vom Abbau verlässlicher Sozialbeziehungen, von der Auflösung lokaler Bindungen und, kurz, einem Zustand gesellsch aftlicher Unsicherheit der westlichen Länder bereits als angestaubter Gemeinplatz gilt, ist in Großbritannien zugleich alles community: Medien und Politik, regional wie national, sehen ihre Zielplattform in den local communities genauso wie Geschäftsmodelle oder soziale Projekte. Wofür das Deutsche keinen gleichwertigen Ausdruck kennt – ‚Gemeinde‘, ‚Gemeinschaft‘, ‚Gemeinwesen‘ splittern den Begriff in wenig greifbare und bei genauem Hinsehen auch ideologisch konträre Aspekte gemeinschaftlichen Zusammenlebens jenseits von ‚Dorf‘ oder ‚Stadt‘ auf –, das schließt sich im vagen, totalisierenden Horizont von community als Mainstream und Gegenstrategie gleichermaßen zusammen. Community vereint und verortet die Menschen in ihren alltäglichen Lebensvollzügen, ihren lokalen Beziehungs- und Versorgungsnetzwerken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, R. (1964): Mythen des Alltags. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Bausinger, H. (1958): Strukturen alltäglichen Erzählens. In: Fabula, 1. Jg., S. 239–254.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bröckling, U. (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Brunvand, J. H. (1981): The Vanishing Hitch hiker. New YorkGoogle Scholar
  5. Bruner, E. M. (1986): Ethnography as Narrative. In: Turner, V. E./Ders. (Hg.): The Anthropology of Experience. Urbana/Chicago, S. 139–156.Google Scholar
  6. Day, G. (2006): Community and Everyday Life. London und New YorkGoogle Scholar
  7. De Certeau, M./Giard, L./Mayol, P. (1998): The Practice of Everyday Life. Vol. 2: Living and Cooking. Minneapolis, LondonGoogle Scholar
  8. Eisch-Angus, K. (2007): Psychoanalyse und Semiotik im Sicherheits-Netz: Eine ethnografische Verwirrung und methodische Verknüpfung. In: Timm, E./Katschnig-Fasch, E. (Hg.): Kulturanalyse – Psychoanalyse – Sozialforschung. Positionen, Verbindungen und Perspektiven (= Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde, Bd. 21). Wien, S. 231–247.Google Scholar
  9. Eisch-Angus, K. (2011): Tägliche Verunsicherung: Übersetzungsprozesse zwischen Alltagserfahrung und neuen Sicherheitsdiskursen. In: Keinz, A./Schönberger, K./Wolff, V. (Hg.): Kulturelle Übersetzungen (Schriftenreihe der Isa Lohmann-Siems Stiftung, Bd. 4). Berlin, S. 198–222.Google Scholar
  10. Foucault, M. (2003): Das Sexualstrafrecht. In: Ders.: Dits et Ecrits – Schriften, 3. Bd. Frankfurt a. M., S. 954–970.Google Scholar
  11. Foucault, M. (2006 a): Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I. Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Foucault, M. (2006 b): Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Jeggle, U. (1990): Tödliche Gefahren. Ängste und ihre Bewältigung in der Sage. In: Zeitschrift für Volkskunde, 86. Jg., S. 53–66.Google Scholar
  14. Laclau, E. (2007): Was haben leere Signifikanten mit Politik zu tun? In: Ders.: Emanzipation und Differenz. Wien, S. 65–78.Google Scholar
  15. Lemke, T. (2000): Neoliberalismus, Staat und Selbsttechnologien. Ein kritischer Überblick über die governmentality studies. In: Politische Vierteljahresschrift, 41. Jg., S. 31–47.CrossRefGoogle Scholar
  16. Littlechild, B. (2009): Child Protection Social Work: Risks of Fears and Fears of Risks – Impossible Tasks from Impossible Goals? In: Denney, D. (Hg.): Living in Dangerous Times. Fear, Insecurity, Risk and Social Policy. Chichester, S. 103–115.Google Scholar
  17. Pühl, K. (2008): Zur Ent-Sich erung von Geschlechterverhältnissen, Wohlfahrtsstaat und Sozialpolitik. Gouvernementalität der Entgarantierung und Prekarisierung. In: Purtschert, P./Meyer, K./Winter, Y. (Hg.): Gouvernementalität und Sicherheit. Zeitdiagnostische Beiträge im Anschluss an Foucault. Bielefeld, S. 103–126.Google Scholar
  18. Opitz, Sven (2008): Zwischen Sicherheitsdispositiven und Securization: Zur Analytik illiberaler Gouvernementalität. In: Purtschert, P./Meyer, K./Winter, Y. (Hg.): Gouvernementalität und Sicherheit. Zeitdiagnostische Beiträge im Anschluss an Foucault. Bielefeld, S. 202–228.Google Scholar
  19. Purtschert, P./Meyer, K./Winter, Y. (2008) (Hg.): Gouvernementalität und Sicherheit. Zeit-diagnostische Beiträge im Anschluss an Foucault. BielefeldGoogle Scholar
  20. Roth K. (2007): Trust, Networks and Social Capital in the Transformation Countries. In: Ders. (Hg.): Soziale Netzwerke und soziales Vertrauen in den Transformationsländern. Ethnologische und soziologische Untersuchungen. – Social Networks and Social Trust in the Transformation Countries. Ethnological and Sociological Studies (Freiburger Sozialanthropologische Studien, Bd. 15). Münster/Berlin/Hamburg/London/Wien/Zürich, S. 7–19.Google Scholar
  21. Singelnstein, T./Stolle, P. (²2008): Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. WiesbadenGoogle Scholar
  22. Weber, M. (2004): Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Hg. von Dirk Kaesler. MünchenGoogle Scholar
  23. Wolf, M. A./Rathmayr, B./Peskoller, H. (2009) (Hg.): Konglomerationen – Produktion von Sicherheit im Alltag. Theorien und Forschungsskizzen. BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Katharina Eisch-Angus
    • 1
  1. 1.Institut für Information und Medien, Sprache und KulturUniversität RegensburgRegensburgGermany

Personalised recommendations