Advertisement

Traumatherapie mit jungen Flüchtlingen

  • Dima Zito
Chapter

Zusammenfassung

Chérif Condé war elf, als er als Kindersoldat rekrutiert wurde. Mit 15 kam er als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland. Im Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf (PSZ) wurde er drei Jahre lang intensiv begleitet und wegen einer schweren posttraumatischen Belastungsstörung traumatherapeutisch behandelt. Die Zitate in diesem Text stammen aus zwei Interviews, welche die Verfasserin mit dem inzwischen Volljährigen geführt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Améry, J. (1966/2008) Jenseits von Schuld und Sühne – Bewältigungsversuche eines Überwältigten. Stuttgart.Google Scholar
  2. Amnesty International (2008) Amnesty International Report 2008 – Zur Weltweiten Lage der Menschenrechte, Frankfurt.Google Scholar
  3. Amnesty International (2001) Geschundene Körper – Zerrissene Seelen – Folter und Misshandlung an Frauen, Bonn: Amnesty International.Google Scholar
  4. Amnesty International (2000) Für eine Welt frei von Folter, Bonn: Amnesty International.Google Scholar
  5. Amnesty International (2000) Heilberufler und Menschenrechtsverletzungen – Gratwanderung zwischen Gewissen, Gefährdung und Komplizenschaft, Bonn: Amnesty International.Google Scholar
  6. Amnesty International; Keller G. (1981) Die Psychologie der Folter, Frankfurt.Google Scholar
  7. Amnesty International Ulm (2000) Die Würde des Menschen ist unantastbar – Folter sehen, Folter verhindern, Ulm: Amnesty International.Google Scholar
  8. Auernheimer, G. (2002) Interkulturelle Kompetenz – ein neues Element pädagogischer Professionalität? In: Auernheimer, G. (Hrsg.) Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität, Opladen, S. 183–205.Google Scholar
  9. Becker, D. (2006) Die Erfindung des Traumas – Verflochtene Geschichten, Berlin.Google Scholar
  10. Becker, D. (2001) Fünf Thesen zur Psychosozialen Arbeit. In: medico report 23 (2001) Die Gewalt überleben – Psychosoziale Arbeit im Kontext von Krieg, Diktatur und Armut, Frankfurt a.M.: medico international, S. 105–110.Google Scholar
  11. Bundesministerium der Justiz (2007/1998) Gesetz über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (Psychotherapeutengesetz – PsychThG) vom 16. Juni 1998 (BGBl. I S. 1311), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 2. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2686): www.gesetze-im-internet.de/psychthg/BJNR131110998.html
  12. Cienfuegos A.J.; Monelli, C. (1983) The Testimony of Political Repression as a Therapeutic Instrument. American Journal of Orthopsychiatry 53, S. 43–51.CrossRefGoogle Scholar
  13. Davison, G. C. & Neale, J. M. (2002) Klinische Psychologie ( 6. Auflage) Weinheim.Google Scholar
  14. Dorrmann, W. (2006) Suizid: therapeutische Interventionen bei Selbsttötungsabsichten, Stuttgart.Google Scholar
  15. Dress, A. (1997) Folter: Opfer, Täter, Therapeuten, Gießen.Google Scholar
  16. Fiechnter, Urs M. (2008) Folter: Angriff auf die Menschenwürde. Edition Menschenrechte. Bad Honnef.Google Scholar
  17. Eissler, K.R. (1963) Die Ermordung wie vieler seiner Kinder muss ein Mensch symptomfrei ertragen, um eine normale Konstitution zu haben? in: Lohmann, H.M. (Hg.) (1984) Psychoanalyse und Nationalsozialismus – Beiträge zur Bearbeitung eines unbewältigten Traumas, Frankfurt: Fischer, S. 159–209.Google Scholar
  18. Endres, M.; Biermann, G. (Hrsg.) (2002) Traumatisierung in Kindheit und Jugend, München.Google Scholar
  19. Fischer, G.; Riedesser, P. (1999) Lehrbuch Psychotraumatologie, München.Google Scholar
  20. Fischer, G. (2003) Neue Wege aus dem Trauma – Erste Hilfe bei schweren seelischen Belastungen, Düsseldorf/Zürich.Google Scholar
  21. Flatten, G.; Wöller, W.; Hofmann, A. (2001) Therapie der Posttraumatschen Belastungsstörung. In:Google Scholar
  22. Flatten, G.; Hofmann, A.; Liebermann, P.; Wöller, W.; Siol, T.; Petzold, E. (Hrsg.) Posttraumatische Belastungsstörung, Stuttgart.Google Scholar
  23. Gäbel, U.; Ruf, M.; Schauer, M.; Odenwald, M.; Neuner, F. – Psychologische Forschungs- und Modellambulanz für Flüchtlinge, Universität Konstanz (2006) Prävalenz der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) und Möglichkeiten der Ermittlung in der Asylverfahrenspraxis. In: Zeitschrift für klinische Psychologie und Psychotherapie, Göttingen, S. 12–20.Google Scholar
  24. Ghaderi, C.; van Keuk, E. (2008) Transkulturelle Psychotherapie mit traumatisierten Flüchtlingen unter Mitwirkung von DolmetscherInnen. In: Golsabahi, S.; Heise, T. (Hrsg) Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Reihe „Das transkulturelle Psychoforum“, Bd. 15, Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung, S. 177–186.Google Scholar
  25. Graessner, S.; Gurris N.; Pross C. (Hrsg.) (1996) Folter – An der Seite der Überlebenden – Unterstützung und Therapien, München.Google Scholar
  26. Grawe, K.; Donati, R.; Bernauer, F. (2001/1994) Psychotherapie im Wandel – von der Konfession zur Profession, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Hanswille, R., Kissenbeck, A. (2008) Systemische Traumatherapie. Konzepte und Methoden für die Praxis. Heidelberg.Google Scholar
  28. Herman, J. (1992) Complex PTSD: A syndrom in survivors of prolonged and repeated trauma, Journal of traumatic stress, Vol. 5 (23), S. 377–387.CrossRefGoogle Scholar
  29. Herman, J. (2003): Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden, Paderborn.Google Scholar
  30. Huber, M. (2005) Der innere Garten – ein achtsamer Weg zur persönlichen Veränderung, Paderborn.Google Scholar
  31. Huber, M. (2004) Multiple Persönlichkeiten – Überlebende extremer Gewalt, Frankfurt am Main.Google Scholar
  32. Huber, M. (2003) Trauma und die Folgen, Paderborn.Google Scholar
  33. Huber, M. (2003) Wege der Trauma-Behandlung, Paderborn.Google Scholar
  34. Keilson, H. (1979/2005) Sequentielle Traumatisierung – Untersuchung zum Schicksal jüdischer Kriegswaisen, Gießen.Google Scholar
  35. Landolt, M.; Hensel. T. (Hrsg.) (2008) Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen, Göttingen.Google Scholar
  36. Lukas, B. (2008) Das Gefühl, ein NO-BODY zu sein – Depersonalisation, Dissoziation und Trauma, Paderborn.Google Scholar
  37. Machleidt, W.; Salman, R.; Calliess, I. (Hg.) (2006) Sonnenberger Leitlinien – Integration von Migranten in Psychiatrie und Psychotherapie, Berlin.Google Scholar
  38. Maier, T.; Schnyder, U. (Hrsg.) (2007) Psychotherapie mit Folter und Kriegsopfern – ein praktisches Handbuch, Bern.Google Scholar
  39. medico report 20 (1997) Schnelle Eingreiftruppe ‚Seele‘ auf dem Weg in die therapeutische Weltgesellschaft, Texte für eine kritische ‚Trauma-Arbeit‘, Frankfurt a.M..Google Scholar
  40. medico report 23 (2001) Die Gewalt überleben – Psychosoziale Arbeit im Kontext von Krieg, Diktatur und Armut, Frankfurt a.M.Google Scholar
  41. Merck,U. (2001) „Schnelle Eingreiftruppe Seele“ – Oder: Was ist kontextuell angepasste psychosoziale Arbeit. In: medico report 23 (2001) Die Gewalt überleben – Psychosoziale Arbeit im Kontext von Krieg, Diktatur und Armut, Frankfurt a.M., S. 13–20.Google Scholar
  42. National Child Traumatic Stress Network (2003) Complex Trauma in Children and Adolescents. Los Angeles: White Paper from the National Child Traumatic Stress Network Complex Trauma Task Force.Google Scholar
  43. Nijenhuis, E. (2006) Somatoforme Dissoziation – Phänomene, Messung und theoretische Aspekte, Paderborn.Google Scholar
  44. Peltzer, K.; Aycha A.; Bittenbinder E. (1995) Gewalt & Trauma – Psychopathologie und Behandlung im Kontext von Flüchtlingen und Opfern organisisierter Gewalt, Frankfurt.Google Scholar
  45. Putnam, F. W. (2003) Diagnose und Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung, Paderborn. Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf (2007) Aus dem Leeren schöpfen – zur Arbeit des PSZ Düsseldorf, Düsseldorf.Google Scholar
  46. Rafailovic, K. (2005) Problemfeld Begutachtung ‚traumatisierter Flüchtlinge‘ – eine empirische Studie zur Praxisreflexion, Schkeuditz.Google Scholar
  47. Reddemann, L. (2001) Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit Ressourcenorientierten Verfahren, München.Google Scholar
  48. Reddemann, L. (2004) Psychodynamisch-imaginative Traumatherapie PITT – Das Manual. Stuttgart.Google Scholar
  49. Schauer, M., Neuner, F., & Elbert, T. (2004). The victim’s voice: Manual of Narrative Exposure Therapy for the treatment of victims of war and torture. Göttingen.Google Scholar
  50. Shapiro, F. (1998) EMDR – Grundlagen und Praxis. Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen, Paderborn.Google Scholar
  51. van der Hart, O.; Nijenhuis, E.; Steele, K. (2008) Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation, Paderborn.Google Scholar
  52. van der Kolk, B.A.; McFarlane, A.C.; Weisaeth, L. (Hrsg.) (2000) Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze, Paderborn.Google Scholar
  53. van Keuk, E.; Gießler, W. (2007) Diversity Training im Gesundheits- und Sozialwesen am Beispiel des EQUAL-Projekts TransKom, In: Otten, M.; Scheitza, A.; Cnyrim, A. (Hg.) Interkulturelle Kompetenz im Wandel – Band 2: Ausbildung, Training und Beratung, Frankfurt a.M., S. 147–173.Google Scholar
  54. Weltgesundheitsorganisation (WHO)/Dilling, H.; Mombour, W.; Schmidt, M. H.; Schulte-Markwort, E. (Hrsg.) (2006) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F) – Diagnostische Kriterien für Forschung und Praxis, 4. Auflage, Bern.Google Scholar
  55. Zaumseil, W. (2006) Transkulturelle Psychiatrie – Interkulturelle Psychotherapie – Interdisziplinäre Theorie und Praxis, Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Dima Zito

There are no affiliations available

Personalised recommendations