Advertisement

Machtverfall und Machtgewinn europäischer Nationalstaaten im Einigungsprozess

  • Peter Gerlich
Chapter

Auszug

Der Nationalstaat ist nicht mehr, was er war. Im allgemeinen politischen Diskurs liegt dieses Urteil aus verschiedenen guten Gründen nahe. Jedenfalls trifft es für den Bereich der Europäischen Union zu, innerhalb derer im Zuge des Prozesses der Vertiefung immer neue Politikbereiche der nationalen Autonomie der Mitgliedsstaaten entzogen und vergemeinschaftet werden. Staatliche Souveränität beschränkt sich in der Union immer mehr, wie es Robert Cooper ausgedrückt hat, auf das Recht an einem gemeinsamen Verhandlungstisch zu sitzen (Cooper 2003: 44). Natürlich darf man besonders aus der Perspektive kleinerer Mitgliedstaaten ein solches Recht nicht unterschätzen. Und die Frage stellt sich überhaupt, ob derartige Mitwirkungsmöglichkeiten im Vergleich mit klassischen und traditionellen Ausprägungen von staatlicher Souveränität nicht weniger als Machtverfall und eher als Machtgewinn aufzufassen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (Hg.) (1998): Politik der Globalisierung. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Burger, R. (2005): Kleine Geschichte der Vergangenheit. Wien: StyriaGoogle Scholar
  3. Cooper, R. (2003): The breaking of nations: order and chaos in the twenty-first century. New York: Atlantic Monthly PressGoogle Scholar
  4. Cox, R.W. (ed.) (1997): The new realism: perspectives on multilateralism and world order. London: MacmillanGoogle Scholar
  5. Craig, G.A./George, A.L. (1995): Force and statecraft. Diplomatic problems of our time. 3. Aufl. New York u.a.: Oxford University Press u.a.Google Scholar
  6. Economist, The: The nation state is dead. Long live the nation state. London, 23.12.1995: 17–20Google Scholar
  7. Ettmayer, W. (2003): Eine geteilte Welt: Machtpolitik und Wohlfahrtsdenken in den internationalen Beziehungen des 21. Jahrhunderts. Linz: TraunerGoogle Scholar
  8. Habermas, J. (2003): Die postnationale Konstellation. Politische Essays. 4. Aufl. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Held, D. et. al (1999): Global transformations: politics, economics and culture. Stanford: Stanford University PressGoogle Scholar
  10. Held, D./McGrew, A. (2002): Governing globalization: power, authority and global governance. Malden: Polity PressGoogle Scholar
  11. Heller, H. (1971): Gesammelte Schriften. 3 Bände. Leiden: SijthoffGoogle Scholar
  12. Ismayr, W. (Hg.) (1999): Die politischen Systeme Westeuropas. 2. Aufl. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  13. Jellinek, G. (1996): Allgemeine Staatslehre. Reprint der dritten Auflage von 1928. Bad Homburg u.a.: GehlenGoogle Scholar
  14. Leggewie, C./Münch, R. (Hg.) (2001): Politik im 21. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Loewenstein, K. (2000): Verfassungslehre. 4. Aufl. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  16. Müller W.C./Wright, V. (1994): The state in Western Europe. Retreat or redefinition? In: West European Politics 17,3: 1–197CrossRefGoogle Scholar
  17. Münkler, H. (1996): Reich, Nation, Europa. Modelle politischer Ordnung. Weinheim: Beltz, AthenäumGoogle Scholar
  18. Neisser, H./Puntscher-Riekmann, S. (Hg.) (2002): Europäisierung der österreichischen Politik: Konsequenzen der EU-Mitgliedschaft. Wien: WUV UniversitätsverlagGoogle Scholar
  19. Paul, T.V. et al. (ed.) (2003): The nation-state in question. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  20. Peters, B.G. (2002): Governance: a garbage can perspective. Wien: IHSGoogle Scholar
  21. Pierre, J. (ed.) (2000): Debating governance. Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  22. Pierre, J./Peters, B.G. (2000): Governance, politics and the state. Basingstoke, Hampshire u.a.: Macmillan u.a.Google Scholar
  23. Rohe, K. (1995): Politik — Begriffe und Wirklichkeiten. Eine Einführung. In: Das politische Denken. 2. Aufl. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  24. Sands, Ph. (2005): Lawless World: America and the making and breaking of global rules. London: Penguin BooksGoogle Scholar
  25. Sassen, S. (2000): Machtbeben. Stuttgart/ München: Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  26. Siedentop, L. (2001): Democracy in Europe. London: Penguin BooksGoogle Scholar
  27. Strange, S. (2000): The Retreat of the state. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  28. Todorov, T. (2004): Die verhinderte Weltmacht: Reflexionen eines Europäers. Bonn: Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  29. Wessels, W. (1999): Das politische System der Europäischen Union. In: Ismayr (Hg.) (1999): 713–745Google Scholar
  30. Wimmer, H. (2000): Die Modernisierung politischer Systeme. Wien u.a.: BöhlauGoogle Scholar
  31. Wimmer, H. (1996): Evolution der Politik: Von der Stammesgesellschaft zur modernen Demokratie. Wien: WUV UniversitätsverlagGoogle Scholar
  32. Zippelius, R. (1978): Allgemeine Staatslehre (Politikwissenschaft). 6. Aufl. München: BeckGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Peter Gerlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations