Advertisement

United States of Europe? Ein Ausblick

  • Robert Hettlage
  • Petra Deger
Chapter

Auszug

Unter Experten der europäischen Integration gilt es als fraglose Selbstverständlichkeit, dass man die Europäische Union mit keinem anderen bislang existierenden politischen Gebilde vergleichen könne. Das europäische Mehrebenensystem aus lokalen, regionalen, nationalen und supranationalen Entscheidungsträgern, Zuständigkeiten und Identitäten sei ein weltweites Unikat (Laffan 1998). Staatswerdung sei nicht angestrebt. Die Union sei vielmehr ein Institutionen- und Herrschaftsinstrumentarium „sui generis“, das sich eine autonome Legitimationsgrundlage für die Ausübung politischer Herrschaft erschließen muss, ohne selber den Bedingungen von Staatlichkeit entsprechen zu können (Trenz 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, H. (2001): Wie demokratisch ist die EU — wie ist sie demokratisierbar? In: Tömmel (Hg.) (2001): 265–283Google Scholar
  2. Axford, B. (1995): The global system. Oxford: Polity Press.Google Scholar
  3. Bach, M. (Hg.) (2000): Die Europäisierung nationaler Gesellschaften, Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  4. Berding, H. (Hg.) (1994): Nationales Bewusstsein und kollektive Identität. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Brettschneider, F./Deth, J. van/Roller, E. (Hg.) (2003): Europäische Integration in der öffentlichen Meinung. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  6. Bruha, Th./Rau, M. (2004): Europäische Identitätsbildung: Die internationale Dimension. In: Franzius/Preuss (Hg.) (2004): 289–322Google Scholar
  7. Eder, K. (2003): Öffentlichkeit und Demokratie. In: Jachtenfuchs/Kohler-Koch (Hg.) (2003): 85–120Google Scholar
  8. Eder, K. (2004): Europäische Öffentlichkeit und multiple Identitäten — das Ende des Volksbegriffs. In: Franzius/Preuss (Hg.) (2004): 61–80Google Scholar
  9. Epstein, J. (1999): Spatial practices/Democratic vistas. In: Social History 24,3: 294–310CrossRefGoogle Scholar
  10. Esping-Andersen, G. (1990): The three worlds of welfare capitalism. Cambridge: Polity PressGoogle Scholar
  11. Foner, E. (1997): Who is an American? The imagined community in American history. In: The Centennial Review 1997, 41,3: 425–438Google Scholar
  12. Foster, S.J. (1999): The struggle for American identity: Treatment of ethnic groups in United States history textbooks. In: History of Education 28,3: 251–278CrossRefGoogle Scholar
  13. Fuchs, D. (2003): Das Demokratiedefizit der Europäischen Union und die politische Integration Europas: Eine Analyse der Einstellungen der Bürger in Westeuropa. In: Brettschneider/Deth/Roller (Hg.) (2003): 29–56Google Scholar
  14. Franzius, C./Preuss, U.K. (Hg.) (2004): Europäische Öffentlichkeit. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  15. Gerhards J. (2000): Europäisierung von Ökonomie und Politik und die Trägheit bei der Entwicklung einer europäischen Öffentlichkeit. In: Bach (Hg.) (2000): 277–305Google Scholar
  16. Giesen, B. (1993): Die Intellektuellen und die Nation. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Habermas, J. (1965): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Neuwied a. Rhein/Berlin: Luchterhand. 2. Aufl.Google Scholar
  18. Habermas, J. (1998): Die postnationale Konstellation. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  19. Haller, M. (2003): Die europäische Einigung als Elitenprozess. In: Hradil/Imbusch (Hg.) (2003): 337–367Google Scholar
  20. Held, D. (1995): Democracy and the global order. From the modern state to cosmopolitan governance. Cambridge: Polity PressGoogle Scholar
  21. Hradil, S./Imbusch, P. (Hg.) (2003): Oberschichten Eliten Herrschende Klassen. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  22. Jachtenfuchs, M./Kohler-Koch, B. (Hg.) (2003): Europäische Integration. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  23. Kleinfeld, J./Kleinfeld, A. (2004): Cowboy nation and American character. In: Society 41, 3(269): 43–50CrossRefGoogle Scholar
  24. Kocka, J. (2002): Wo liegst Du, Europa? Die Identität des Kontinents ist nicht eindeutig. Aber es gibt Kriterien, an denen man sie erkennt. In: Die Zeit 49, 2002Google Scholar
  25. Kook, R. (1998): The shifting status of African Americans in the American collective identity. In: Journal of Black Studies, 29,2: 154–178CrossRefGoogle Scholar
  26. Köpke, W. (1999): Was ist Europa, wer Europäer? In: Museum für Völkerkunde Hamburg (Hg.) (1999): 18–29Google Scholar
  27. Laffan, B. (1998): The European Union: A distinctive model of internationalization. In: Journal of European Public Policy 5,2: 235–253CrossRefGoogle Scholar
  28. Landfried, Ch. (2004): Das Entstehen einer europäischen Öffentlichkeit. In: Franzius/Preuss (Hg.) (2004): 123–138Google Scholar
  29. Lee, Ch.-W. (2003): Nation building and American criminal justice. In: EurAmerica 33,2: 235–290Google Scholar
  30. Lipset, S.M. (1998): George Washington and the founding of democracy. In: Journal of Democracy 9,4: 24–38CrossRefGoogle Scholar
  31. Luhmann, N. (1983): Legitimation durch Verfahren. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  32. Luhmann, N. (1994): Inklusion und Exklusion. In: Berding (Hg.) (1994): 15–45Google Scholar
  33. Museum für Völkerkunde Hamburg (Hg.) (1999): Das gemeinsame Haus Europa. München: Dt. Taschenbuch-VerlagGoogle Scholar
  34. Preuss, U.K. (2004): Transformation des europäischen Nationalstaates — Chance für die Herausbildung einer Europäischen Öffentlichkeit? In: Franzius/Preuss (Hg.) (2004): 44–60Google Scholar
  35. Robertson, R. (1992): Globalization. Social theory and global culture. London: SageGoogle Scholar
  36. Simmel, G. (1986): Schriften zur Soziologie. Eine Auswahl. Herausgegeben und eingeleitet von Heinz-Jürgen Dahme und Ottheim Rammstedt. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  37. Tömmel, I. (Hg.) (2001): Europäische Integration als Prozess von Angleichung und Differenzierung. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  38. Trenz, H.-J. (2004): Öffentlichkeit und gesellschaftliche Integration in Europa. In: Franzius/Preuss (Hg.) (2004): 81–103Google Scholar
  39. Varwick, J. (2002): EU-Erweiterung: Stabilitätsexport oder Instabilitätsimport? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 1–2/2002: 23–30Google Scholar
  40. Zelizer, V. (2000): Die Farben des Geldes. In: Berliner Journal für Soziologie 10: 315–332CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Robert Hettlage
  • Petra Deger

There are no affiliations available

Personalised recommendations