Advertisement

Raum - Recht - Integration. Ein Beitrag zum Verständnis von Souveränität

  • Ulrich Haltern
Chapter

Auszug

Die Erfahrung zweier Weltkriege hat die jüngste politische Theorie des Raumes entkleidet. Seit Carl Schmitt sind Raumtheorien für lange Zeit nicht populär gewesen. Das gilt nicht nur für die Geopolitik, sondern für „verortete“, in irgendeiner Weise radizierte, an Orten jeder Art anknüpfende Theorien des Politischen gleichermaßen. Spätestens seit Rawls hat sich ein Paradigma durchgesetzt, das die entkörperlichte Stimme, das vernünftige Gespräch und die von irrationalen Leidenschaften geläuterte Deliberation in sein Zentrum stellt. Die politische Philosophie arbeitet sich in der Form des Gesellschaftsvertrages an Vernunft und Interesse ab. Beide können auf Räume und Körper verzichten. Vernunft kennt keine Grenzen und ist zumindest aspirativ universeller Natur. Interessen scheinen an den Körper anzuknüpfen; doch werden sie befriedigt durch die Wirtschaft, in der Begierden lediglich Platzhalter sind. Wer hinter ihnen steht, ist der Wirtschaft gleichgültig. Das universale Tauschmedium Geld demonstriert dies in aller Deutlichkeit. Geld informiert nicht substantiell über die Fülle von Gottes Gnade, sondern funktional über die Knappheit von Gütern und Dienstleistungen. In seiner Abstraktheit löscht Geld Vorgeschichte aus, ist vergesslich und klebt nicht am Fleck.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashworth, G.J. (1998): The conserved European city as cultural symbol. The meaning of the text. In: Graham (ed.) (1998): 261–286Google Scholar
  2. Barck, K./Gente, P./Paris, H./Richter, S. (Hg.) (1990): Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik. Essays. Leipzig: ReclamGoogle Scholar
  3. Bloch, M. (1998): Die wundertätigen Könige. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  4. Bogdandy, A. von (Hg.) (2002): Europäisches Verfassungsrecht. Theoretische und dogmatische Grundzüge. Berlin/Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  5. Bredekamp, H. (1999): Thomas Hobbes visuelle Strategien. Der Leviathan: Das Urbild des modernen Staates. Werkillustrationen und Portraits. Berlin: Akademie-VerlagGoogle Scholar
  6. Delanty, G. (1995): Inventing Europe. Idea, identity, reality. New York: St. Martin’s PressGoogle Scholar
  7. Elm, R. (Hg.) (2002): Europäische Identität. Paradigmen und Methodenfragen. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  8. Forsthoff, E. (1971): Der Staat in der Industriegesellschaft. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  9. Foucault, M. (1990): Andere Räume. In: Barck/Gente/Paris/Richter (Hg.) (1990): 34–46Google Scholar
  10. Fukuyama, F. (1992): The end of history and the last man. New York: Free PressGoogle Scholar
  11. Geertz, C. (1973): The interpretation of cultures. Selected essays. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  12. Geertz, C. (1973): Ideology as a cultural system. In: Ders. (1973): 193–233Google Scholar
  13. Göbel, A./Laak, D. van/Villinger, I. (Hg.) (1995): Metamorphosen des Politischen. Grundfragen politischer Einheitsbildung seit den 20er Jahren. Berlin: Akademie-VerlagGoogle Scholar
  14. Graham, B. (ed.) (1998): Modern Europe. Place, culture, identity. London et al.: ArnoldGoogle Scholar
  15. Gregory, D./Urry, J. (ed.) (1985): Social relations and spatial structures. London: MacmillanGoogle Scholar
  16. Grimm, D. (1995): Braucht Europa eine Verfassung? München: Siemens Stiftung, PrivatdruckGoogle Scholar
  17. Haltern, U. (2000): Kommunitarismus und Grundgesetz. Überlegungen zu neueren Entwicklungen in der deutschen Verfassungstheorie. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 83: 153–193Google Scholar
  18. Haltern, U. (2002a): Europäische Verfassungsästhetik. Grundrechtscharta und Verfassung der EU im Zeichen von Konsumkultur. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 85: 261–272Google Scholar
  19. Haltern, U. (2002b): Europäische Verfassung und europäische Identität. In: Elm (Hg.) (2002): 239–290Google Scholar
  20. Haltern, U. (2002c): Gestalt und Finalität. In: Bogdandy (Hg.) (2002): 803–845Google Scholar
  21. Haltern, U. (2005a): Europarecht und das Politische. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  22. Haltern, U. (2005b): Europarecht. Dogmatik im Kontext, Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  23. Harvey, D. (1985): The Geopolitics of Capitalism. In: Gregory/Urry (ed.) (1985): 128–163Google Scholar
  24. Hörning, K.H./Winter, R. (Hg.) (1999): Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Kahn, P. W. (1997): The reign of law. Marbury v. Madison and the construction of America. New Haven/London: Yale UPGoogle Scholar
  26. Kahn, P. W. (1999): The cultural study of law. Reconstructing legal scholarship. Chicago/London: Chicago UPGoogle Scholar
  27. Kantorowicz, E. H. (1992): Die zwei Körper des Königs. Eine Studie zur politischen Theologie des Mittelalters. Stuttgart: Klett CottaGoogle Scholar
  28. Kohler-Koch, B. (Hg.) (1992): Staat und Demokratie in Europa. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  29. Lefort, C. (1999): Fortdauer des Theologisch-Politischen? Wien: Passagen VerlagGoogle Scholar
  30. Lepsius, M.R. (1992): Zwischen Nationalstaatlichkeit und westeuropäischer Integration. In: Kohler-Koch (Hg.) (1992): 180–192Google Scholar
  31. Lethen, H. (1994): Verhaltenslehren der Kälte. Lebenswelten zwischen den Kriegen. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  32. Maresch, R./Werber, N. (Hg.) (2002): Raum, Wissen, Macht. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  33. Marin, L. (1988) (frz. Orig. 1981): Portrait of the King. Minneapolis: University of Minnesota PressCrossRefGoogle Scholar
  34. mnMatala de Mazza, E. (1999): Der verfasste Körper. Zum Projekt einer organischen Gemeinschaft in der Politischen Romantik. Freiburg i.Br.: Rombach VerlagGoogle Scholar
  35. Morley, D. (1999): Wo das Globale auf das Lokale trifft. Zur Politik des Alltags. In: Hörning/Winter (Hg.) (1999): 442–475Google Scholar
  36. Rödel, U./Frankenberg, G./Dubiel, H. (1989): Die demokratische Frage. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  37. Schlögel, K. (2003): Im Raume lesen wir die Zeit. Über Zivilisationsgeschichte und Geopolitik. München/Wien: HanserGoogle Scholar
  38. Schümer, D. (2000): Das Gesicht Europas. Ein Kontinent wächst zusammen. Hamburg: Hoffmann & CampeGoogle Scholar
  39. Shore, C. (2000): Building Europe. The cultural politics of European integration, London/New York: RoutledgeGoogle Scholar
  40. Soja, E. (1989): Postmodern geographies. London: VersoGoogle Scholar
  41. Stöckmann, I. (2002): Im reinen Raum. Jünger, Schmitt, Medientechnik. In: Maresch/Werber (Hg.) (2002): 135–155Google Scholar
  42. Vesting, Th. (1992): Erosionen staatlicher Herrschaft. Zum Begriff des Politischen bei Carl Schmitt. Archiv des öffentlichen Rechts 117: 4–45Google Scholar
  43. Vesting, Th. (1995): Die permanente Revolution. Carl Schmitt und das Ende der Epoche der Staatlichkeit. In: Göbel/Laak/Villinger (Hg.) (1995): S. 191–202Google Scholar
  44. Warnke, M. (1992): Politische Landschaft. Zur Kunstgeschichte der Natur. München/Wien: HanserGoogle Scholar
  45. Weiler, J.H.H. (2003): Un’Europa cristiana. Un saggio esplorativo. Mailand: RizzoliGoogle Scholar
  46. Willke, H. (2003): Heterotopia. Studien zur Krisis der Ordnung moderner Gesellschaften. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Ulrich Haltern

There are no affiliations available

Personalised recommendations