Lebenswelt, Lebenslage, Lebensstil und Erwachsenenbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Begriffe Lebenswelt, Lebenslage und Lebensstile werden sozialwissenschaftlich geklärt und es werden neuere Forschungsergebnisse der sozialen Ungleichheitsforschung auf den Lebensweltansatz bezogen. Anschließend wird spezifisch das Konzept der Sozialen Milieus dargelegt und relevante empirische Ergebnisse der Milieuforschung in der Erwachsenenbildung werden erläutert. Neuere Studien weisen auf die besonderen Migrantenmilieus in Deutschland hin. Die Lebenswelten und Milieus sind in ihrer Entwicklung immer im Wandel und keinesfalls statisch zu verstehen. Lebenswelt-, Lebensstil- und Milieuforschung können die Adressaten- und Teilnehmerorientierung in der Erwachsenenbildung verbessern.

Schlüsselwörter

Lebenswelt Lebenslage Lebensstile Soziale Milieus Migrantenmilieus Soziale Ungleichheit Soziale Differenzierung 

Literatur

  1. Alheit, P. (1983). „Lebensweltorientierung“ – Symptom einer Krise in der Weiterbildung? In E. Schlutz (Hrsg.), Erwachsenenbildung zwischen Schule und sozialer Arbeit (S. 155–167). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Arnold, R. (1996). Erwachsenenbildung. Eine Einführung in Grundlagen, Probleme und Perspektiven. Bd. 3 Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  3. Barz, H. (2000). Weiterbildung und soziale Milieus. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Barz, H., & Panyr, S. (2004). Lernkulturen und Kompetenzentwicklung aus milieutheoretischer Sicht. In G. Wiesner & A. Wolter (Hrsg.), Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft (S. 61–78). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  5. Barz, H., & Tippelt, R. (2004a). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland, Bd. 1: Praxishandbuch Milieumarketing. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Barz, H., & Tippelt, R. (2004b). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland, Bd. 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und -interessen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Barz, H., Barth, K., Cerci-Thoms, M., Dereköy, Z., Först, M., Le, T. T., & Mitchik, I. (2015). Große Vielfalt, weniger Chancen. Eine Studie über die Bildungserfahrungen und Bildungsziele von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Düsseldorf: das druckhaus.Google Scholar
  8. Beck, U. (1983). Jenseits von Stand und Klasse? In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (Soziale Welt, Sonderbd, Bd. 2, S. 35–74). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  9. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bolte, K. M., & Hradil, S. (1988). Soziale Ungleichheit in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bremer, H. (1999). Soziale Milieus und Bildungsurlaub. Angebote, Motivationen und Barrieren der Teilnahme am Programm von Arbeit und Leben Niedersachsen e.V. Hannover.Google Scholar
  13. Bremer, H., & Lange, A. (1997). „Inhaltlich muss was ,rüberkommen“ oder „‘n bisschen Bildung ist okay“? Mentalität und politische Weiterbildung am Beispiel des Bildungsurlaubs. In H. Geiling (Hrsg.), Integration und Ausgrenzung. Hannoversche Forschungen zum gesellschaftlichen Strukturwandel (S. 181–204). Hannover: Offizin.Google Scholar
  14. Bremer, H., & Lange-Vester, A. (Hrsg.). (2014). Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur. Die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Strategien der sozialen Gruppen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Brödel, R., Möller, S., & Wittpoth, J. (2004). Das Buch in der Diskussion. In H. Barz & R. Tippelt (Hrsg.), Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. 2 Bände. Report 28, H. 3 (S. 65–69.Google Scholar
  16. Dewe, B., Frank, G., & Huge, W. (1988). Die strukturalistische Bildungstheorie des Habitus. Mit einem Kommentar von B. Krais. In Dies. (Hrsg.), Theorien der Erwachsenenbildung. Ein Handbuch (S. 199–216). München: Hueber.Google Scholar
  17. Eder, K. (Hrsg.). (1989). Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Theoretische und empirische Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieus Klassentheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Faulstich, P. (2005). Rezension zu. In H. Barz & R. Tippelt (Hrsg.), Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. 2 Bände (Hessische Blätter für Volksbildung, Bd. 55, S. 376–379). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  19. Frerichs, P. (1997). Klasse und Geschlecht 1. Arbeit. Macht. Anerkennung. Interessen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Friedrich-Ebert-Stiftung. (Hrsg.). (1993). Lernen für Demokratie. Politische Weiterbildung für eine Gesellschaft im Wandel, Bd. I: Analysen, Aufgaben und Wege. Bd. II: Zielgruppenhandbuch. Bd. III: Empirische Untersuchungen, Materialien. Bd. IV: Empirische Untersuchungen, Materialien: neue Bundesländer. Bonn.Google Scholar
  21. Geißler, R. (1996). Kein Abschied von Klasse und Schicht. Ideologische Gefahren der deutschen Sozialstrukturanalyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48, 319–338.Google Scholar
  22. Grathoff, R. (1989). Milieu und Lebenswelt. Einführung in die phänomenologische Soziologie und die sozialphänomenologische Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Hartmann, P. (2002). Lebensstilgruppe und Milieu. In G. Endruweit & G. Trommsdorff (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (Bd. 3, S. 317–321). Stuttgart: Lucius.Google Scholar
  24. Hermann, D. (2004). Bilanz der empirischen Lebensstilforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56, 153–179.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hitzler, R. (1988). Sinnwelten. Ein Beitrag zum Verstehen von Kultur. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  26. Hofmann, M., & Rink, D. (1996). Milieukonzepte zwischen Sozialstrukturanalyse und Lebensstilforschung. Eine Problematisierung. In O. Schwenk (Hrsg.), Lebensstil zwischen Sozialstrukturanalyse und Kulturwissenschaft (S. 183–199). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hradil, S. (1987). Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hradil, S. (1994). Sozialisation und Reproduktion in pluralistischen Wohlfahrtsgesellschaften. In H. Sünker, D. Timmermann & F.-U. Kolbe (Hrsg.), Bildung, Gesellschaft, soziale Ungleichheit. Internationale Beiträge zur Bildungs- soziologie und Bildungstheorie (S. 89–119). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Husserl, E. (1986). Phänomenologie der Lebenswelt. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  30. Kiwitz, P. (1986). Lebenswelt und Lebenskunst. Perspektiven einer kritischen Theorie des sozialen Lebens. München: Fink.Google Scholar
  31. Kleining, G. (1991). Soziale Klassen, soziale Schichten, soziale Mobilität. In L. Roth (Hrsg.), Pädagogik. Handbuch für Studium und Praxis (S. 204–209). München: Ehrenwirt.Google Scholar
  32. Liebau, E., & Huber, L. (Hrsg.). (1985). Bourdieu und die Bildungstheorie. Themenheft der Neuen Sammlung, 25(3).Google Scholar
  33. Liebenwein, S. (2008). Erziehung und soziale Milieus. Elterliche Erziehungsstile in milieuspezifischer Differenzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Lüders, M. (1997). Von Klassen und Schichten zu Lebensstilen und Milieus. Zur Bedeutung der neueren Ungleichheitsforschung für die Bildungssoziologie. Zeitschrift für Pädagogik, 43, 301–320.Google Scholar
  35. Merkle, T., & Wippermann, C. (2008). Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  36. Meulemann, H. (1998). Soziale Ungleichheit durch Bildung – Fortbestand und Wiederentdeckung (Sammelbesprechung). Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 18, 82–86.Google Scholar
  37. Müller, K. R. (1986). Teilnehmerorientierung und Lebensweltbezug im sozialisations-theoretischen und bildungspraktischen Zusammenhang. In R. Arnold & J. Kaltschmid (Hrsg.), Erwachsenensozialisation und Erwachsenenbildung. Aspekte einer sozialisationstheoretischen Begründung von Erwachsenenbildung (S. 229–256). Frankfurt a. M./Berlin/München: Diesterweg.Google Scholar
  38. Müller, H.-P. (1992). Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Müller, H.-P., & Weihrich, M. (1990). Lebensweise – Lebensführung – Lebensstile. Eine kommentierte Bibliographie. München: Forschungsberichte der Universität der Bundeswehr.Google Scholar
  40. Müller-Schneider, T. (2003). Differenzierung des Milieugefüges? Eine zeitvergleichende Klassifikationsanalyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55, 782–794.CrossRefGoogle Scholar
  41. Noll, H.-H. (1987). Weiterbildung, Beschäftigungsstruktur und Statusdistribution. Soziale Welt Sonderband, 5, 141–172.Google Scholar
  42. Otte, G. (2005). Hat die Lebensstilforschung eine Zukunft? Eine Auseinandersetzung mit aktuellen Bilanzierungsversuchen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57(1), 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pokora, F. (1994). Lebensstile ohne Frauen? Die Konstruktion von Geschlecht als konstruktives Moment des Lebensstils. In J. Dangschat & J. Blasius (Hrsg.), Lebensstile in den Städten. Konzepte und Methoden (S. 169–178). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  44. Reich-Claassen, J., & Tippelt, R. (2010). Chancen und Risiken des Zielgruppenmarketings in der Weiterbildung. Das Beispiel der Milieuforschung. Magazin Erwachsenenbildung, 1–14.Google Scholar
  45. Rössel, J. (2006). Kostenstruktur und Ästhetisierung? Zur Erklärungskraft von Lebensstilen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58, 453–467.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schiersmann, C., & Tippelt, R. (1994). Forschungsentwicklung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Erziehungswissenschaft, 5(10), 51–69.Google Scholar
  47. Schlutz, E. (1992). Leitstudien zur Erwachsenenbildung. In W. Gieseke, E. Meueler & E. Nuissl (Hrsg.), Empirische Forschung zur Bildung Erwachsener (S. 39–55). Frankfurt a. M.Google Scholar
  48. Schulenberg, W., Loeber, H. D., Loeber-Pautsch, U., & Puhler, S. (1978). Soziale Faktoren der Bildungsbereitschaft Erwachsener. Eine empirische Untersuchung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  49. Schulze, G. (1988). Alltagsästhetik und Lebenssituation. Eine Analyse kultureller Segmentierungen in der Bundesrepublik Deutschland. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Kultur und Alltag (Soziale Welt, Sonderband, Bd. 6, S. 71–92). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  50. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M. (Wien 1932): Suhrkamp.Google Scholar
  52. Schütz, A., & Luckmann, T. (1990). Strukturen der Lebenswelt. 2 Bde (Bd. 1: amerik. 1973, dt. Erstaufl. 1975; Bd. 2: dt. Originalausg. 1984). Frankfurt a. M.: UTB.Google Scholar
  53. Sinus Sociovision. (2010). Soziale Milieus in Deutschland. Update 9/2010. Heidelberg.Google Scholar
  54. Steinrücke, M. (1996). Klassenspezifische Lebensstile und Geschlechterverhältnis. In O. Schwenk (Hrsg.), Lebensstil zwischen Sozialstrukturanalyse und Kulturwissenschaft (S. 203–219). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  55. Strzelewicz, W. (1973). Demokratisierung und Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann Schulbuchverlag.Google Scholar
  56. Strzelewicz, W., Raapke, H.-D., & Schulenberg, W. (1966). Bildung und gesellschaftliches Bewußtsein. Eine mehrstufige soziologische Untersuchung in Westdeutschland. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  57. Tippelt, R. (1990). Bildung und sozialer Wandel. Eine Untersuchung von Modernisierungsprozessen am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland seit 1950. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  58. Tippelt, R. (1993). Der gespaltene Weiterbildungsmarkt und Anforderungen der Arbeitswelt – Anmerkungen aus qualifikations- und segmentationstheoretischer Sicht. In H. Friebel et al. (Hrsg.), Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang (S. 71–88). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  59. Tippelt, R., Eckert, T., & Barz, H. (1996). Markt und integrative Weiterbildung. Zur Differenzierung von Weiterbildungs- anbietern und Weiterbildungsinteressen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  60. Tippelt, R., Weiland, M., Panyr, S., & Barz, H. (2003). Weiterbildung, Lebensstil und soziale Lage in einer Metropole: Studie zu Weiterbildungsverhalten und -interessen der Münchner Bevölkerung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  61. Tippelt, R., Reich, J., von Hippel, A., Barz, H., & Baum, D. (2008). Weiterbildung und Soziale Milieus in Deutschland (Milieumarketing implementieren, Bd. 3). Bielfeld: Bertelsmann.Google Scholar
  62. Vester, M. (2013). Das schulische Bildungssystem unter Druck: Sortierung nach Herkunft oder milieugerechte Pädagogik? In F. Dietrich, M. Heinrich & N. Thieme (Hrsg.), Bildungsgerechtigkeit jenseits von Chancengleichheit. Theoretische und empirische Ergänzungen und Alternativen zu ‚PISA‘ (S. 91–113). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Vester, M., von Oertzen, P., Geiling, H., Hermann, T., & Müller, D. (1993). Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Köln: Bund.Google Scholar
  64. Waldenfels, B. (1985). In den Netzen der Lebenswelt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Wittpoth, J. (1995). Sozialstruktur und Erwachsenenbildung in der Perspektive Pierre Bourdieus. In K. Derichs-Kunstmann, P. Faulstich & R. Tippelt (Hrsg.), Theorien und forschungsleitende Konzepte der Erwachsenenbildung. Beiheft zum Report des DIE, S. (73–78).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations