Wissensmanagement und Weiterbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beleuchtet die Beziehung zwischen Wissensmanagement und Weiterbildung unter vier Gesichtspunkten:
  1. 1.

    Wissensmanagement als Gegenstand von Weiterbildung ist die erste und einfachste Beziehung; sie eignet sich dazu, die Bedeutung des Wissensmanagements und dessen Entwicklungslinien zu verdeutlichen.

     
  2. 2.

    Die Organisation von Weiterbildung mit Wissensmanagement ist die zweite und bereits komplexere Beziehung; sie bietet sich dazu an, beispielhaft einige Wissensmanagement-Modelle vorzustellen und auf die Weiterbildung anzuwenden.

     
  3. 3.

    Weiterbildung im Prozess des Wissensmanagements ist die dritte und komplexeste Beziehung; hier lässt sich zeigen, dass und inwieweit das persönliche Wissensmanagement eine eigene Berechtigung hat und Impulse für die Weiterbildung geben kann.

     
  4. 4.

    Mit der Verbindung von digitales Lernen (Wir verwenden den Begriff „digitales Lernen“ als Kurzform für die inhaltlich korrekte Bezeichnung „digital unterstütztest Lernen“ oder „mediengestütztes Lernen“.) in Wissensmanagement und Weiterbildung schließlich wird deutlich, dass speziell über den Einsatz digitaler Medien der Umgang mit Wissen im Arbeitsprozess einerseits und der Aufbau von Wissen durch die Gestaltung von Lehr- und Lernumgebungen andererseits zunehmend miteinander verzahnt werden können.

     

Schlüsselwörter

Persönliches Wissensmanagement Organisationales Wissensmanagement Implizites Wissen Explizites Wissen Digitale Medien 

Literatur

  1. Baumgartner, P., Häfele, H., & Maier-Häfele, K. (2002). E-Learning Praxishandbuch – Auswahl von Lernplattformen. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  2. Behringer, N., Bertram, J., Buder, J., Deimann, M., Erlach, C. H., et al. (2014). Weiterbildung gestalten: Unterstützung durch Trainings, Technologie und Werkzeuge. In U. Dress, F. W. Hesse & K. Sassenberg (Hrsg.), Wissenskollektion – 100 Impulse für Lernen und Wissensmanagement in Organisationen (S. 123–191). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  3. Bernhardt, T., & Wolf, K. D. (2012). Akzeptanz und Nutzungsintensität von Blogs als Lernmedium in Onlinekursen. In G. Csanyi, F. Reichl & A. Steiner (Hrsg.), Digitale Medien – Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre (S. 141–152). Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Bobrow, W., & Fuchs-Kittowski, K. (2005). Wissensmanagement in Wirtschaft und Wissenschaft. In K. Fuchs-Kittowski, W. Umstätter & R. Wagner-Döbler (Hrsg.), Wissensmanagement in der Wissenschaft. Wissenschaftsforschung Jahrbuch 2004 (S. 43–68). Berlin: Gesellschaft für Wissenschaftsforschung.Google Scholar
  5. Burke, O. (2014). Die Explosion des Wissens. Von der Encyclopédie bis Wikipedia. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  6. Csanyi, G., Reichl, F., & Steiner, A. (2012). Digitale Medien – Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Dias, S. B., Diniz, J. A., & Hadjileontiadis, L. J. (2014). Towards an intelligent learning management system under blended learning: Trends, profiles and modeling perspectives. Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Döring, N., & Kleeberg, N. (2006). Mobiles Lernen in der Schule. Entwicklungs- und Forschungsstand. Unterrchtswissenschaft, 34(1), 70–92.Google Scholar
  9. Easterby-Smith, M., & Lyles, M. A. (2011). Handbook of organizational learning and knowledge management. Chichester: Wiley.Google Scholar
  10. Freytag, J.-C. (2014). Grundlagen und Visionen großer Forschungsfragen im Bereich Big Data. Informatik Spektrum, 37(2), 97–104.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hackermeier, I. (2012). Wiki im Wissensmanagement: Determinanten der Akzeptanz eines Web 2.0 Projektes innerhalb eines internationalen Zulieferers der Automobilindustrie. Dissertation, LMU München: Fakultät für Psychologie und Pädagogik.Google Scholar
  12. Hasler Roumois, U. (2013). Studienbuch Wissensmanagement: Grundlagen der Wissensarbeit in Wirtschafts-, Non-Profit- und Public-Organisationen (3. Aufl.). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  13. Heisig, P. (2007). Professionelles Wissensmanagement in Deutschland. Erfahrungen, Stand und Perspektiven des Wissensmanagements. In N. Gronau (Hrsg.), 4. Konferenz Professionelles Wissensmanagement – Erfahrungen und Visionen (S. 3–19). Berlin: GITO.Google Scholar
  14. Hense, J., & Mandl, H. (2009). Bildung im Zeitalter digitaler Medien- Zur wechselseitigen Verflechtung von Bildung und Technologien. In M. Henninger & H. Mandl (Hrsg.), Handbuch Medien- und Bildungsmanagement (S. 22–40). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  15. Hoffmann, J., & Voss, A. (2013). Big data und seine Bedeutung für das Wissensmanagement. Wissensmanagement, 5, 30–33.Google Scholar
  16. Howaldt, J., & Kopp, R. (2005). Paradoxien und Dysfunktionalitäten des betrieblichen Wissensmanagements. Vom Ende einer Managementmode. In K.-C. Ciesinger, J. Howaldt, R. Klatt & R. Kopp (Hrsg.), Modernes Wissensmanagement in Netzwerken. Perspektiven, Trends und Szenarien (S. 3–20). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Huang, W. D., & Andrade, J. (2014). Design and evaluation of mobile learning from the perspective of cognitive load management. In V. C. X. Wang (Hrsg.), Handbook of research on education and technology in a changing society (S. 291–307). Hershey, PA: IGI Global.Google Scholar
  18. Hube, G. (2005). Beitrag zur Analyse und Beschreibung der Wissensarbeit. Heimsheim: Jost-Jetter.Google Scholar
  19. Hüttenegger, G. (2006). Open source knowledge management. Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Katenkamp, O. (2011). Implizites Wissen in Organisationen. Konzepte Methoden und Ansätze im Wissensmanagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kerres, M. (2006). Potenziale von Web 2.0 nutzen. In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning. München: DWD.Google Scholar
  22. Kleimann, B., & Wannemacher, K. (2006). E-Learning an deutschen Fachhochschulen. Fallbeispiele aus der Hochschulpraxis. http://www.his-he.de/pdf/pub_fh/fh-200605.pdf. Zugegriffen am 12.05.2015.
  23. KPMG. (2001). eLearning zwischen Euphorie und Ernüchterung. München: KPMG. http://www.mmb-institut.de/projekte/digitales-lernen/E-Learning-zwischen-Euphorie-und-Ernuechterung_KPMG_lang.pdf. Zugegriffen am 12.05.2015.
  24. Krämer, N. C., Sträfling, N., Malzahn, N., Ganster, T., & Hoppe, U. (Hrsg.). (2014). Lernen im Web 2.0 – Erfahrungen aus Berufsbildung und Studium (1. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  25. Krampen, G. (2002). Persönlichkeits- und Selbstkonzeptentwicklung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 675–710). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Lehner, F. (2006). Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. München: Hanser.Google Scholar
  27. Lehner, F. (2014). Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lembke, G. (2004). Persönliches Wissensmanagement. http://www.c-o-k.de/cp_artikel.htm?artikel_id=180. Zugegriffen am 12.05.2015.
  29. Lin, D., Kruse, P., Hetmank, L., Geißler, P., Schoop, E., & Ehrlich, S. (2013). Wie können wir die Verständlichkeit der forschungsorientierten Kommunikation verbessern? – Ein Ordnungsrahmen für den Diskurs im Wissensmanagement. 7. Konferenz Professionelles Wissensmanagement. Passau.Google Scholar
  30. Lin, T. B., Chen, V., & Chai, C. S. (2015). New media and learning in the 21st century: A socio-cultural perspective. Dordrecht: Springer: GITO.Google Scholar
  31. Lüthy, W., Voit, E., & Wehner, T. (2002). Wissensmanagement-Praxis: Einführung, Handlungsfelder und Fallbeispiele. Zürich: vdf.Google Scholar
  32. Majchrzak, A., Wagner, C., & Yates, D. (2006). Corporate Wiki users: Results of a survey. In WikiSym ’06 (Hrsg.), Conference on Hypertext and Hypermedia. Proceedings of the international symposium on Wikis (S. 99–104). New York: ACM Press.Google Scholar
  33. Mandl, H., & Friedrich, H. F. (Hrsg.). (2006). Handbuch Lernstrategien. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Merk, R. (2006). Weiterbildungsmanagement. Bildung erfolgreich und innovativ managen. Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  35. Mittelmann, A. (2011). Werkzeugkasten Wissensmanagement. Norderstedt: Books on Dmeand.Google Scholar
  36. MMB Learning Delphi. (2013). Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren. http://www.mmb-institut.de/mmb-monitor/trendmonitor.html. Zugegriffen am 05.05.2015.
  37. Niegemann, H. M., Hessel, S., Hochscheid-Mauel, D., Aslanski, K., Deimann, M., & Kreuzberger, G. (2004). Kompendium E-Learning. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Nonaka, I., & Takeuchi, H. (1997). Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  39. Nonaka, I., & Takeuchi, H. (2012). Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen (2. Aufl.). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  40. Nullmeier, E. (2005). Wissensbasierte Systeme. In K. Fuchs-Kittowski, W. Umstätter & R. Wagner-Döbler (Hrsg.), Wissensmanagement in der Wissenschaft. Wissenschaftsforschung Jahrbuch 2004 (S. 69–88). Berlin: Gesellschaft für Wissenschaftsforschung.Google Scholar
  41. Pauschenwein, J. (2012). Globales Lernen im Web – Das Potenzial von MOOCs für das Bildungssystem sowie persönliche Lern- und Lehrerfahrungen. In J. Pauschenwein (Hrsg.), 11. eLearning Tag der FH JOANNEUM „E-Didaktik: Lernen in virtuellen sozialen Räumen“ (S. 3–15). Graz: FH JOANNEUM GmbH.Google Scholar
  42. Pawlowski, J. M., Bick, M., Peinl, R., Thalmann, S., Maier, R., Hetmank, L., et al. (2014). Social knowledge environments. Businsess & Information Systems Engineering, 6(2), 81–88.CrossRefGoogle Scholar
  43. Perna, L., Ruby, A., Boruch, R., Wang, N., Scull, J., Ahmad, S., & Evans, C. (2014). Moving through MOOCs: Understanding the progression of users in massive open online courses. Educational Researcher, 12, 1–12.Google Scholar
  44. Prinz, W. (2014). Konzepte und Lösungen für das soziale Intranet. In C. Rogge & R. Karabasz (Hrsg.), Social Media im Unternehmen – Ruhm oder Ruin (S. 1–15). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  45. Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (2013). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  46. Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (1997). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  47. Probst, G., Deussen, A., Eppler, M. J., & Raub, S. (2000). Kompetenz-Management – Wie Individuen und Organisationen Kompetenzen entwickeln. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  48. Rehm, S., Bremer, G., Zillich, S., Reuter, H., & Vollmar, G. (2013). Wissensarbeit in modernen Arbeitswelten – Ein Zukunftsbild. GfWM THEMEN #4. Frankfurt: Fachpublikation der GfWM.Google Scholar
  49. Reinhardt, R., & Eppler, M. J. (2004). Wissenskommunikation in Organisationen: Methoden-Instrumente-Theorien. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Reinmann, G. (2007). Wissen – Lernen – Medien: E-Learning und Wissensmanagement als medienpädagogische Aufgaben. In W. Sesink, M. Kerres & H. Moser (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 2006 (S. 179–197). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  51. Reinmann, G. (2008). Lehren als Wissensarbeit? Persönliches Wissensmanagement mit Weblogs. Information, Wissenschaft & Praxis, 59(1), 49–57.Google Scholar
  52. Reinmann, G., & Eppler, M. (2008). Wissenswege. Methoden für das persönliche Wissensmanagement. Bern: Huber.Google Scholar
  53. Reinmann-Rothmeier, G. (2001). Münchener Modell: Eine integrative Sicht auf das Managen von Wissen. Wissensmanagement, 5, 51–55.Google Scholar
  54. Reinmann-Rothmeier, G., & Mandl, H. (2001). Wissensmanagement. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 1, 76–77.Google Scholar
  55. Reinmann-Rothmeier, G., Mandl, H., & Erlach, C. (1999). Wissensmanagement in der Weiterbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 753–768). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  56. Riempp, G., & Smolnik, S. (2007). Wissensunterstützung: Was bleibt nach dem Hype? Economics 64 (Deutsche Bank Research). http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000215491.pdf. Zugegriffen am 12.05.2015.
  57. Roehl, H. (2000). Instrumente der Wissensorganisation. Perspektiven für eine differenzierende Interventionspraxis. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  58. Röll, M. (2006). Knowledge blogs. Persönliche Weblogs im Intranet als Werkzeug im Wissensmanagement. In A. Picot & T. Fischer (Hrsg.), Weblogs professionell. Grundlagen, Konzepte und Praxis im unternehmerischen Umfeld (S. 95–110). Heidelberg: dpunkt verlag.Google Scholar
  59. Schneider, U. (2001). Die 7 Todsünden im Wissensmanagement. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  60. Schreyögg, G., & Geiger, D. (2005). Zur Konvertierbarkeit von Wissen – Wege und Irrwege im Wissensmanagement. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 5, 433–454.Google Scholar
  61. Schulmeister, R. (2003). Lernplattformen für das virtuelle Lernen: Evaluation und Didaktik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  62. Schulmeister, R. (2011). Generation upload. Jahrbuch eLearning & Wissensmanagement, 66–71. Bd. Preprint-Version http://rolf.schulmeister.com/pdfs/generation-upload.pdf. Zugegriffen am 09.08.2016
  63. Schulmeister, R. (2013). MOOCs – Massive Open Online Courses: Offene Bildung oder Geschäftsmodell? Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Schüppel, J. (1996). Wissensmanagement. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  65. Seiler, T. B., & Reinmann, G. (2004). Der Wissensbegriff im Wissensmanagement: Eine strukturgenetische Sicht. In G. Reinmann & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie des Wissensmanagements. Perspektiven, Theorien und Methoden (S. 11–23). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  66. Senge, P. M., Kleiner, A., Smith, B., Roberts, C., & Ross, R. (1997). Das Fieldbook zur Fünften Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  67. Seufert, S., & Euler, D. (2005). Nachhaltigkeit von eLearning-Innovationen: Fallstudien zu Implementierungsstrategien von eLearning als Innovationen an Hochschulen. SCIL-Arbeitsbericht 4. Universität St. Gallen. https://www.e-teaching.org/projekt/fallstudien/2005-01-seufert-euler-nachhaltigkeit-elearning.pdf. Zugegriffen am 12.05.2015.
  68. Soto-Acosta, P., Perez-Gonzalez, D., & Popa, S. (2014). Determinants of Web 2.0 technologies for knowledge sharing in SMEs. Service Business, 8(3), 425–438.CrossRefGoogle Scholar
  69. Sporer, T. (2007). Re-Konzeptualisierung der Hochschulinitiative Knowledgebay. Zeitschrift für E-Learning, 1, 50–61.Google Scholar
  70. Stary, C., Maroscher, M., & Stary, E. (2012). Wissensmanagement in der Praxis: Methoden, Werkzeuge, Beispiele. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  71. Sträfling, N., & Krämer, N. C. (2013). Gemeinsam lernen auf Facebook & Co.? Gruppendynamik und Organisationsberatung, 44(4), 409–428.CrossRefGoogle Scholar
  72. Tergan, S.-O., & Keller, T. (Hrsg.). (2005). Knowledge and information visualization – Searching for synergies. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  73. Troitzsch, H., Clases, C., Sengstag, C., & Miller, D. (2007). Erfahrungen und Wissen zum Einsatz von E-Learning nutzen. Zeitschrift für E-Learning, 1, 36–49.Google Scholar
  74. Unicmind. (2001). eLearning und Wissensmanagement in deutschen Großunternehmen. Ergebnisse einer Befragung von der Top-350 Unternehmen der deutschen Wirtschaft. Göttingen: Unicimind AG.Google Scholar
  75. Wilkesmann, U. (2005). Lässt sich Wissensarbeit managen? Eine institutionelle Lösung des strategischen Dilemmas. In K.-C. Ciesinger, J. Howaldt, R. Klatt & R. Kopp (Hrsg.), Modernes Wissensmanagement in Netzwerken. Perspektiven, Trends und Szenarien (S. 43–63). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  76. Willke, H. (2001). Systemisches Wissensmanagement. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  77. Winkler, K., & Mandl, H. (2012). Knowledge management for projects. In M. Wastian, I. Braumandl & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Applied psychology for project managers. A practitioner’s guide to successful project management (2. Aufl., S. 73–84). Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Gabi Reinmann
    • 1
  • Heinz Mandl
    • 2
  • Sandra Niedermeier
    • 2
  1. 1.Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen (HUL)Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations