Marketing in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag beginnt mit einer kurzen Definition des Marketings (im Kontext einer interdisziplinären Debatte). Danach werden die Geschichte des Marketings und die Rezeption des Themas in der öffentlich verantworteten Weiterbildung in den vergangenen Jahrzehnten skizziert. Anhand des ablauforganisatorischen Modells (Informations- und Aktionsinstrumente, Produkt, Preis, Distribution und Kommunikation) werden dann die Marketinginstrumente in der Weiterbildung dargestellt und diskutiert. Auch hier liegt die Akzentsetzung auf den besonderen Herausforderungen der öffentlich verantworteten Weiterbildung. Der Beitrag geht abschließend auf die Forschungsdesiderate in der Debatte um Online-Marketing ein und schließt mit einem Blick auf die internationale Situation.

Schlüsselwörter

Produkt Preis Distribution Kommunikation Marketingziele Online-Marketing 

Literatur

  1. Angermöller, J., & Ehses, C. (1997). Marketing als Bildungsprozess. In R. Zech (Hrsg.), Pädagogische Antworten auf gesellschaftliche Modernisierungsanforderungen (S. 63–89). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Arenberg, P. (2012). Präferenzen und Zahlungsbereitschaften für berufliche Weiterbildungsveranstaltungen. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  3. Artur Andersen Managementberatung (2000). Studie zum europäischen und internationalen Weiterbildungsmarkt. Im Auftrag des BMBF. Teil 2: Länderrundschau. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Artur Andersen Managementberatung (2001). Studie zum europäischen und internationalen Weiterbildungsmarkt. Im Auftrag des BMBF. Bonn. http://www.bmbf.de/pub/studie_weiterbildungsmarkt.pdf. Zugegriffen am 31.10.2016.
  5. Balzer, C., & Nuissl, E. (Hrsg.). (2000). Finanzierung lebenslangen Lernens. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Barz, H. (1996). Differenzierung von Weiterbildungsinteressen und -einstellungen aus Sicht der sozialen Milieuforschung. In R. Tippelt, T. Eckert & H. Barz (Hrsg.), Markt und integrative Weiterbildung (S. 85–152). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. Barz, H. (2008). Pricing – Preispolitik in der Erwachsenenbildung. Weiterbildung, 3, 24–27.Google Scholar
  8. Barz, H. (Hrsg.). (2010a). Bildungsfinanzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Barz, H. (2010b). Bildungsmarketing, in: ders.: Bildungsfinanzierung (S. 415–428). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Barz, H. (2015). Einstellungen zu Weiterbildung. Eine Erhebung nach Migrantenmilieus. DIE, II, 35–36.Google Scholar
  11. Barz, H., & Tippelt, R. (1999). Zum Wandel von Nachfragestrukturen – „Bildung“ und „Volkshochschule“ aus Sicht sozialer Milieus. Hessische Blätter für Volksbildung, 1, 16–27.Google Scholar
  12. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2007a). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Praxishandbuch Milieumarketing, Bd. 1). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2007b). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und -interessen, Bd. 2). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Barz, H., & Wolf, B. S. T. (2006). Noch Neuland. Weiterbildung in internationaler Perspektive. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2, 35–38.Google Scholar
  15. Beer, W. (2002). Der andere Blick – Marketingstrategien für die Erwachsenenbildung. In H. Bastian, W. Beer & J. Knoll (Hrsg.), Pädagogisch denken – wirtschaftlich handeln (S. 25–43). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  16. Beilharz, F. (2011). Social Media Marketing – die Zukunft für Volkshochschulen?: Wie VHS das vielzitierte Web 2.0 sinnvoll und narrensicher einsetzen können. Diskurs, 3, 16–17.Google Scholar
  17. Bernecker, M. (2007). Bildungsmarketing. Köln: Johanna Verlag.Google Scholar
  18. Bilger, F. (2011). Weiterbildungsverhalten von Personen mit Migrationshintergrund. Ein nach wie vor wenig erforschtes Feld. Hessische Blätter für Volksbildung, 4, 353–360.Google Scholar
  19. Blinn, H.-J. (2006). Bildung als globale Dienstleitung. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2, 26–28.Google Scholar
  20. Böttcher, W., Hogrebe, N., & Neuhaus, J. (2010). Bildungsmarketing. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  21. Bremer, H. (2006). Milieus und soziale Selektivität von Weiterbildung. In G. Wiesner, C. Zeuner & H. J. Forneck (Hrsg.), Teilhabe an der Erwachsenenbildung und gesellschaftliche Modernisierung. Dokumentation der Jahrestagung 2005 der Sektion Erwachsenenbildung der DGfE (S. 36–50). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  22. Bremer, H. (2010). Zielgruppen in der Praxis. Erwachsenenbildung im Gefüge sozialer Milieus. MAGAZIN erwachsenenbildung.at., Ausgabe 10, Wien. http://www.erwachsenenbildung.at/magazin/10-10/meb10-10.pdf. Zugegriffen am 31.10.2016.
  23. Brinkmann, D. (1997). Kompakt, flexibel oder just in time. Zwischenergebnisse des Projektes „Neue Zeitfenster in der Weiterbildung“. In W. Nahrstedt, D. Brinkmann & V. Kadel (Hrsg.), Neue Zeitfenster für Weiterbildung? (S. 75–111). Bielefeld: Inst. für Freizeitwiss. und Kulturarb. (IFKA).Google Scholar
  24. Brödel, R. (1995). Teilnehmerforschung im Überblick – Deutschland als Fallbeispiel. In T. Meyer (Hrsg.), Teilnehmerforschung im Überblick. Jahrbuch 1995 der Akademie für Politische Bildung der Friedrich-Ebert-Stiftung (S. 7–19). Bonn: o.V.Google Scholar
  25. Bruhn, M. (1990). Marketing, Grundlagen, Fallstudien, Problemlösungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Bruhn, M., & Tilmes, J. (1989). Social marketing. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.). (2008). Aufstieg durch Bildung – Qualifizierungsoffensive der Bundesregierung. Rostock: Publikationsversand der Bundesregierung.Google Scholar
  28. Camerer, R. (1997). Vhs vermarkten? oder: Wie die Hamburger Volkshochschule das Bildungsmarketing lernt. In H. Geißler (Hrsg.), Weiterbildungsmarketing (S. 244–264). Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  29. Decker, F. (2000). Bildungsmanagement für eine neue Praxis. Würzburg: Lexika Verlag.Google Scholar
  30. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. (2014). Trends in der Weiterbildung. DIE Trendanalyse 2014. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  31. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, I/2008. Bildung und Zeit.Google Scholar
  32. Dohmen, D. (2010). Bildungsgutscheine zwischen Theorie und Empirie. In H. Barz (Hrsg.), Bildungsfinanzierung (S. 443–454). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Dollhausen, K. (2008). Planungskulturen in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  34. Dornmayr, H., & Lenger, B. (2010). Österreichischer Bildungsexport. Wien: Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw).Google Scholar
  35. Dybowski, G. (2002). Neue Dimensionen für ein internationales Bildungsmarketing. BWP, 6, 3–4.Google Scholar
  36. Eckert, T. (1996). Pluralisierung und Segmentierung des Weiterbildungsangebots am Beispiel der Region Freiburg. In R. Tippelt, T. Eckert & H. Barz (Hrsg.), Markt und integrative Weiterbildung (S. 46–84). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  37. Ehemann, S. (2013). Schulabschlüsse im Zeitalter von Facebook. Diskurs, 4, 29–30.Google Scholar
  38. Faulstich, P., & Haberzeth, E. (2007). Recht und Politik. Studientexte für Erwachsenenbildung, herausgegeben vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  39. Flaig, B. B., Meyer, T., & Ueltzhöffer, J. (1993). Alltagsästhetik und politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. Bonn: Dietz.Google Scholar
  40. Friebel, H. (1993). Der gespaltene Weiterbildungsmarkt und die Lebenszusammenhänge der Teilnehmer/-innen. In H. Friebel (Hrsg.), Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang (S. 1–54). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  41. Gessler, M. (Hrsg.). (2009). Handlungsfelder des Bildungsmanagements. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  42. Gieseke, W. (1993). Zentrifugale Kräfte in der Weiterbildung und die Standortfindung einer Wissenschaft von der Erwachsenenbildung. In H. Friebel (Hrsg.), Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang (S. 89–100). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  43. Gottmann, G. (1985). Marketing von Volkshochschulen. Frankfurt a. M.: Deutsch.Google Scholar
  44. Grotlüschen, A. (2002). E-Learning im Weltmarkt der Dienstleistungen – GATS. Hessische Blätter, 3, 210–222.Google Scholar
  45. Hagenow-Caprez, M. (2003). Im Spannungsfeld zwischen Bildungsauftrag und Bildungsmarkt. GdWZ, 3, 187–190.Google Scholar
  46. Harney, K. (1998). Krise öffentlicher Trägerschaft in der Weiterbildung: Betrieblichkeit als Referenzproblem. In R. Brödel (Hrsg.), Lebenslanges Lernen – lebensbegleitende Bildung (S. 184–195). Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  47. Hasitschka, W., & Hruschka, H. (1982). Nonprofit-marketing. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  48. Haslinger, S., & Scherrer, C. (2006). Folgenabschätzungen der GATS-Verhandlungen für die Weiterbildung. Richtig ernst wird es erst noch. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2, 29–30.Google Scholar
  49. Hessische Blätter für Volksbildung (2009). Globalisierung und Erwachsenenbildung, 2.Google Scholar
  50. Hessler, A. (2014). Warum ich keinen VHS Kurs besuche: Wie müsste sich Volkshochschule neu erfinden, um wieder zu begeistern. Polarisierende Überlegungen aus Kundensicht. Diskurs, 21(1), 6–7.Google Scholar
  51. Hippel, A. V., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2009). Fortbildung von Weiterbildner/innen – eine Analyse der Interessen und Bedarfe aus verschiedenen Perspektiven. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Hippel, A. V., Reich-Claassen, J., & Tippelt, R. (2008). Dozenten sichern Qualität – teilnehmer- und adressatenorientierte Perspektiven auf Kursleitende und Mitarbeiter. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 145–155.Google Scholar
  53. Kapfer, L. (1991). Marketing – ein Weg zur ganzheitlichen Organisationsentwicklung. GdWZ, 3, 125–130.Google Scholar
  54. Knoll, J. (2002). „… was geschaffen wird und entsteht.“ – Vom Produkt zum Angebot. In H. Bastian, W. Beer & J. Knoll (Hrsg.), Pädagogisch denken – wirtschaftlich handeln. Zur Verknüpfung von Ökonomie und Profession in der Weiterbildung (S. 91–95). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  55. Kortendieck, G., & Summen, F. (Hrsg.). (2008). Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  56. Kotler, P. (1978). Marketing für Nonprofit-Organisationen. Stuttgart: o.V.Google Scholar
  57. Kuhlenkamp, D. (2003). Von der Strukturierung zur Marginalisierung. Zur Entwicklung der Weiterbildungsgesetze der Länder. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 127–138.Google Scholar
  58. Künzel, K., & Böse, G. (1995). Werben für Weiterbildung. Motivationsstrategien für lebenslanges Lernen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  59. Lätzel, M. (2012). Onliner denken nicht in Grenzen. Diskurs, 2, 25–26.Google Scholar
  60. Löffler, M. (2014). Think Content! Grundlagen und Strategien für ein erfolgreiches Content Marketing. Bonn: Galileo Press.Google Scholar
  61. Lößl, H. G. (2000). Entwicklungen in der Erwachsenenbildung. Zum integrativen Marketingkonzept für die bayerischen Volkshochschulen und ihren Landesverband. Villingen/Schwenningen: Neckar.Google Scholar
  62. Lutzer, B., & Reiter, H. (2009). Handbuch Marketing für Weiterbildner. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  63. Meisel, K. (2001). Managementprobleme in öffentlichen Erwachsenenbildungseinrichtungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  64. Melborg, S. (2006). Weiterbildung als Exportgut. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2, 40–41.Google Scholar
  65. Merk, R. (2006). Weiterbildungs-Management. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  66. Möller, S. (2002). Marketing in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  67. Möller, S. (2011). Marketing in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  68. Nahrstedt, W., Brinkmann, D., Kadel, V., Kuper, K., & Schmidt, M. (1998). Abschlussbericht des Forschungsprojekts: Neue Zeitfenster für Weiterbildung. Temporale Muster der Angebotsgestaltung und Zeitpräferenzen der Teilnehmer im Wandel. IFKA Dokumentation, Bd. 20 des Instituts für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit e.V. Bielefeld.Google Scholar
  69. Nittel, D. (1999). Von der Teilnehmerorientierung zur Kundenorientierung – Zur Bedeutung von systematischen Begriffen für pädagogische Feldanalysen. In R. Arnold & W. Gieseke (Hrsg.), Die Weiterbildungsgesellschaft (Bildungstheoretische Grundlagen und Perspektiven, Bd. 1, S. 162–184). Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  70. Nolda, S. (1995). Volkshochschule als Metapher. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 107–111.Google Scholar
  71. Nuissl, E. (2000). Erwachsenenbildung und Kommerz. Hessische Blätter für Volksbildung, 3, 213–221.Google Scholar
  72. Nuissl, E. (2003). Kundschaft von Weiterbildung erzeugen. GdWZ, 4, 176–178.Google Scholar
  73. Nuissl von Rein, E. (2007). Das „Lernen“ pädagogischer Organisationen: Eine Reflexion. In K. Dollhausen & E. Nuissl von Rein (Hrsg.), Bildungseinrichtungen als „lernende Organisationen“? Befunde aus der Weiterbildung (S. 17–27). Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.CrossRefGoogle Scholar
  74. Oberländer, N., Wangrin, A., & Winkler, B. (2014). Impulse für Online-Lernen und -Marketing: erstes bundesweites BarCamp der Volkshochschulen. Diskurs, 2, 16–17.Google Scholar
  75. Pehl, K. (2007). Strategische Nutzung statistischer Weiterbildungsdaten. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  76. Pfeiffer, W. (1990). Adressatenorientierte Programmplanung in der Erwachsenenbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  77. Pongratz, L. A. (2010). Kritische Erwachsenenbildung. Analysen und Anstöße. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  78. Rein, A. V., & Sievers, C. (2005). Öffentlichkeitsarbeit und Corporate Identity an Volkshochschulen. Studientexte für Erwachsenenbildung, herausgegeben vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (1. Aufl 1995; bearbeitet von: Nuissl/von Rein). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  79. Reupold, A., & Tippelt, R. (2006). Bildungsmarketing und Bildungsbeteiligung. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze (S. 180–201). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  80. Robak, S., & Schöll, I. (2015). Das Verhältnis von Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem Spannungsfeld und ein Plädoyer für neue Dialogstrukturen. Hessische Blätter für Volksbildung, 1, 3–7.Google Scholar
  81. Rogge, K. I. (1990). Marketing konkret: Der Leistungsmix einer Weiterbildungseinrichtung. Die Volkshochschule, 6, 21–23.Google Scholar
  82. Sarges, W., & Haeberlin, F. (1980). Marketing für die Erwachsenenbildung. In W. Sarges & F. Haeberlin (Hrsg.), Marketing für Erwachsenenbildung (S. 18–65). Hannover: Schroedel.Google Scholar
  83. Schatz, S., & Zaffarana, B. (2014). Die vhsApp ist online – mit bundesweiter Kurssuche., Übungsvideos und interaktivem Lernbegleiter Lust aufs Lernen in der Volkshochschule machen. Diskurs, 21(1), 4–5.Google Scholar
  84. Schiersmann, C., & Strauß, H. C. (2006). Profile lebenslangen Lernens. Weiterbildungserfahrungen und Lernbereitschaft der Erwerbsbevölkerung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  85. Schlutz, E. (1994). Markt und Bildung. In K. Meisel (Hrsg.), Marketing für die Erwachsenenbildung? (S. 181–191). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  86. Schlutz, E. (1997). Zur Entwicklung von Zielgruppen, Veranstaltungsformen und Themen in der Volkshochschule. Hessische Blätter für Volksbildung, 1, 7–15.Google Scholar
  87. Schöll, I. (1994). Die vhs im Blickwinkel des Marketing. Angebots-, Preis-, Distributions- und Kommunikationsgestaltung am Beispiel der Volkshochschule Witten-Wetter-Herdecke. In K. Meisel (Hrsg.), Marketing für die Erwachsenenbildung? (S. 59–146). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  88. Schöll, I. (2002). Was erwartet die Berufspraxis von der Institutions- und Organisationsforschung. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 161–170.Google Scholar
  89. Schöll, I. (2005). Marketing in der öffentlichen Weiterbildung. Studientexte für Erwachsenenbildung, herausgegeben vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  90. Schöll, I. (2008). Chancen und Risiken der Implementierung eines betriebswirtschaftlich orientierten Instruments in Volksschulen Duisburg, Essen. http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DozBibEntryServlet?mode=show&id=19227. Zugegriffen 31.10.2016
  91. Schöll, I. (2010). Organisation und Institution. Erwachsenenbildung unter konfligierenden Anforderungen. Hessische Blätter für Volksbildung, 1, 35–43.Google Scholar
  92. Schöll, I. (2011). Statistik. Welches Wissen für die Praxis. Hessische Blätter für Volksbildung, 4, 332–342.Google Scholar
  93. Schrader, J. (2011). Struktur und Wandel der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  94. Schüßler, I. (2013). Entwicklungsförderliche Gestaltung von (virtuellen) Lernumgebungen und -räumen in der Erwachsenenbildung. In T. C. Feld, S. Kraft, S. May & W. Seitter (Hrsg.), Engagierte Beweglichkeit. Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung (S. 217–222). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  95. Siebert, H. (1995). Milieuorientierung in der Öffentlichkeitsarbeit. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 119–126.Google Scholar
  96. Sloane, P. F. E. (1997). Bildungsmarketing in wirtschaftspädagogischer Perspektive. In H. Geißler (Hrsg.), Weiterbildungsmarketing (S. 36–54). Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  97. Stender, J. (Hrsg.). (2009). Betriebliches Weiterbildungsmanagement. Stuttgart: Ein Lehrbuch.Google Scholar
  98. Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Thöne, A. (2013a). Begegnung und Vielfalt: neuer Markenauftritt für die Volkshochschulen. Diskurs, 20(2), 16–17.Google Scholar
  100. Thöne, A. (2013b). Schon jede vierte VHS mit neuem Design. Sichtbarkeit des bundesweiten VHS-Marketingauftritts wächst stetig. Diskurs, 20(4), 22–23.Google Scholar
  101. Tietgens, H. (1977). Adressatenorientierung in der Erwachsenenbildung. Hessische Blätter für Volksbildung, 4, 283–289.Google Scholar
  102. Tietgens, H. (1987). Anmerkungen zum Image der Volkshochschulen. Das Forum, 3, 2–7.Google Scholar
  103. Tietgens, H. (1993). Das Desinteresse an den mittleren Lagen. In H. Friebel (Hrsg.), Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang (S. 149–159). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  104. Tippelt, R. (1996). Weiterbildungsmarkt: Wandel der Angebotsstrukturen und Lebenslagen. In R. Tippelt, T. Eckert & H. Barz (Hrsg.), Markt und integrative Weiterbildung (S. 13–45). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  105. Tippelt, R. (1997). Soziale Milieus und Marketing der Weiterbildung. In H. Geißler (Hrsg.), Weiterbildungsmarketing (S. 187–209). Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  106. Tippelt, R. (1998). Expansion und Differenzierung in der Weiterbildung. GdWZ, 3, 130–132.Google Scholar
  107. Tippelt, R. (2011). Bildungsmonitoring zur Steuerung regionaler Bildungsentwicklungen – Stärken und Grenzen. Hessische Blätter für Volksbildung, 4, 347–352.Google Scholar
  108. Tippelt, R., Eckert, T., & Barz, H. (1996). Markt und integrative Weiterbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  109. Tippelt, R., Weiland, M., Panyr, S., & Barz, H. (2003). Weiterbildung, Lebensstil und soziale Lage in einer Metropole. Studie zu Weiterbildungsverhalten und -interesse der Münchner Bevölkerung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  110. Tippelt, R., Reich, J., von Hippel, A., Baum, D., & Barz, H. (2008). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Milieumarketing implementieren, Bd. 3). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  111. Ulrich, H. E. (2006). Zum Markt hingehen. Erfahrungen eines deutschen Weiterbildungsunternehmens im Reich der Mitte. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2, 42–43.Google Scholar
  112. Weber, K. (1995). Weiterbildung und Organisation. GdWZ, 6, 318–321.Google Scholar
  113. Weber, K. (2008). Ist Hochschulweiterbildung internationalisierbar? Erfolgsfaktoren und Hindernisse für den Export von Weiterbildungsprogrammen aus deutschen, österreichischen und schweizerischen Hochschulen. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 31(1), 52–62.Google Scholar
  114. Weinberg, T. (2014). Social media marketing (4. Aufl.). Köln: O’Reilly.Google Scholar
  115. Wenz, C., Hauser, T., Heinemann, K., Kraehe, T., & Fischerländer, S. (2013). Websites optimineren. München: Addison Wesley.Google Scholar
  116. Zech, R. (1997). Effizienz lernen in Non-Profit-Organisationen des Bildungsbereichs. In R. Zech (Hrsg.), Pädagogische Antworten auf gesellschaftliche Modernisierungserscheinungen (S. 22–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Direktorin der Volkshochschule BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations