Männerbildung – ein soziokultureller Aspekt der Erwachsenenbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Männerbildung steht im engsten Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Herrschaftsstruktur sowie deren materiellen und ideologischen Voraussetzungen. Das Emanzipatorische an Männerbildung ist schon ihr Name, weil sie eine männliche Geschlechtsidentität formuliert. Darin liegt auch zugleich ihr Problem: die Herauslösung spezifisch männlicher Interessen und Bedürfnisse aus ihrer gesellschaftlichen Verallgemeinerung.

Männerbildung befindet sich in der Schwierigkeit, den objektiven Nutzen ihrer „Zielgruppe“ von den bestehenden Verhältnissen und das subjektive Leid derselben unter männlich-patriarchalen Strukturen nur schwer ohne Zielkonflikt emanzipatorisch definieren zu können. Die vielfältigen Anleihen der Männerbildung bei der Frauenbildung (vgl. Wieck 1987) greifen von daher zu kurz.

In der Bildungspraxis zeigen sich Motivationsfaktoren in den Interessen der Männer an ihrer Familie, der Liebe zu ihren Kindern und ihrer Erkundungs- und Abenteuerlust. Immer wieder aber zeigt sich, dass die Reichweite der Angebote und die Teilnahme schnell an Grenzen stößt.

Schlüsselwörter

Familienbildung (Geschlechts-)Identität Norm (Geschlechts-)Rolle Zielgruppe 

Literatur

  1. BMBF. (2007). 20-Jährige Frauen und Männer heute. Lebensentwürfe, Rollenbilder, Einstellungen zur Gleichberech-tigung. Berlin: BMBF.Google Scholar
  2. Böhnisch, L. (1992). Für ein neues Mann-Sein. Das Forum, 1, 14–18.Google Scholar
  3. Das Forum. (1992). Aus der Rolle fallen – Die Zukunft von Mann und Frau. Themenheft 1.Google Scholar
  4. Döge, P. (2000). Männerbildung als Beitrag zur Geschlechterdemokratie. DIE-Zeitschrift, 7(4), 28–30.Google Scholar
  5. Döge, P., & Volz, R. (2004). Männer – weder Paschas noch Nestflüchter. „Aus Politik und Zeitgeschichte“, Beilage zu „Das Parlament“, B46, S. 13–23.Google Scholar
  6. Fiab (Forschungsinstitut für Arbeiterbildung) (Hrsg.). (1996). Jahrbuch Arbeit-Bildung-Kultur (Schwerpunkt Geschlechterverhältnis in der Erwachsenenbildung, Bd. 14). Recklinghausen: FIAB-Verlag.Google Scholar
  7. Gesterkamp, T. (2007). Die neuen Väter zwischen Kind und Karriere: so kann die Balance gelingen. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1962). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  9. Helfferich, C., Klindworth, H., & Wunderlich, H. (2004). Männer leben. Studie zu Lebensläufen und Familienplanung. Basisbericht. Köln: BZgA.Google Scholar
  10. Herre, P. (2000). Familienbildung 2000 – Herausforderungen und Aufgaben. Forum, 3, 27–28.Google Scholar
  11. Herrmann, H. (1989). Vaterliebe – Ich will ja nur Dein Bestes. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Hessische Jugend. (1992). Jungenarbeit. Themenheft 1–2.Google Scholar
  13. Höhler, G. (2004). Neue Männer. Das Parlament, B46, S. 3–4.Google Scholar
  14. Höyng, S., & Riesenfeld, V. (2003). „Normal“ ist heute nichts mehr. Tiefgreifende Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt beeinflussen auch das Selbstbild der Männer. männerforum, 29, 4–7.Google Scholar
  15. Hüther, G. (2009). Männer – Das schwache Geschlecht und sein Gehirn. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  16. Institut für Demoskopie Allensbach. (2005). Einstellungen junger Männer zu Elternzeit, Elterngeld und Familienfreundlichkeit im Betrieb. Allensbach.Google Scholar
  17. Klink, S. (2001). Väter und Männer in der Evangelischen Erwachsenen- und Familienbildung in Württemberg. forum EB, 2, 54–59.Google Scholar
  18. Lempert, W. (1981). Berufliche Bildung und gesellschaftliche Arbeit. In M. Hoppe et al. (Hrsg.), Berufsbildung. Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  19. Lenz, H.-J. (Hrsg.). (1994). Auf der Suche nach den Männern. Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  20. Lenz, H.-J. (2000). Ein ‚hot topic‘ im sozialen Abseits. Männerbildung zwischen herrschender Männlichkeit und auf-strebender Frauenbildung. DIE-Zeitschrift, 7(4), 25–27.Google Scholar
  21. Lenzen, D. (1991). Vaterschaft. Vom Patriarchat zur Alimentation. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Matzner, M. (2004). Vaterschaft aus der Sicht von Vätern. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Metz-Göckel, S., & Müller, U. (1986). Der Mann. Die Brigitte-Studie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Mitscherlich, M., & Dierichs, S. (1985). Männer. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Nuissl, E. (1993). Männerbildung. Vom Netzwerk bildungsferner Männlichkeit. Frankfurt a. M.: VAS.Google Scholar
  26. Scheffler, K. (1908). Die Frau und die Kunst: eine Studie. Berlin: Bard.Google Scholar
  27. Schmidt, R. (Hrsg.). (1989). Die Frauenfrage als Männerfrage: Gleichstellungspolitik zwischen Lippenbekenntnis u. Verweigerung; Dokumentation der Anhörung vom 28–29 Juni. Deutschland (BRD), Bundestag. Fraktion der SPD. Bonn.Google Scholar
  28. Schnack, D., & Gesterkamp, T. (1996). Hauptsache Arbeit. Männer zwischen Beruf und Familie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Schnack, D., & Neutzling, R. (1990). Kleine Helden in Not: Jungen auf der Suche nach Männlichkeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  30. Simmel, G. (1911). Philosophische Kultur. Leipzig: Klinkhardt.Google Scholar
  31. Sozialmagazin. (1990). Die neue Männerarbeit. Themenschwerpunkt, 9, 12–25.Google Scholar
  32. Stapelfeld, H. (2000). Familienbildung – Frauenbildung oder Genderarbeit. forum EB, 3(3), 28–32.Google Scholar
  33. Stapelfeld, H. (2001). Bindung und Trennung. Ein Thema von Frauen und Männern in der Familienbildung. forum EB, 2, 48–53.Google Scholar
  34. Stapelfeld, H., & Krichbaum, E. (1995). Männer verändern sich. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  35. Stecklina, G. (2007). „Ich bin doch nur cool.“ Zur Sozialisation von Jungen. medien+erziehung, 2, 13–21.Google Scholar
  36. Süßmuth, R. (1985). Frauen – Der Resignation keine Chance. Sammlung wissenschaftl. u. polit. Texte 1980–1985. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  37. Theweleit, K. (1986). Männerphantasien. Frankfurt a. M./Basel.: Stroemfeld/Roter Stern.Google Scholar
  38. Thissen, B. (2007). Das „Risiko-Kind“ und die Partnerfalle. männerforum, 37, 7–9.Google Scholar
  39. Volkshochschule. (1991). Männer in der Volkshochschule. Themenheft 5.Google Scholar
  40. Volz, R., & Zulehner, P. M. (2009). Männer in Bewegung – zehn Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Osnabrück: Nomos Verlag.Google Scholar
  41. Wartmann, B. (1982). Die Grammatik des Patriarchats. Zur „Natur“ des Weiblichen in der bürgerlichen Gesellschaft. Ästhetik und Kommunikation, 47, 19–28.Google Scholar
  42. Wieck, W. (1987). Männer lassen lieben: die Sucht nach d. Frau. Stuttgart: Kreuz-Verlag.Google Scholar
  43. Winter, R., & Willems, H. (1991). Was fehlt, sind Männer! Ansätze praktischer Jungen- und Männerarbeit. Schwäbisch. Gmünd: Neuling-Verlag.Google Scholar
  44. Wolde, A. (2007). Väter im Aufbruch? Deutungsmuster von Väterlichkeit und Männlichkeit in Kontext von Väterinitia-tiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaftler.Google Scholar
  45. Zulehner, P. M. (Hrsg.). (2003). MannsBilder. Ein Jahrzehnt Männerentwicklung. Ostfildern: Schwabenverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für ErwachsenenbildungBonnDeutschland

Personalised recommendations