Bildung und Erwachsenenbildung im Alter

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Auch im Alter besteht in der Regel ein ausreichend hohes Maß an Lern- und Veränderungskapazität, um neuen Aufgaben und Herausforderungen, die sich aus veränderten sozialen Rollen ergeben, gerecht zu werden und damit soziale Teilhabe zu sichern – gerade in diesem Kontext kommt der Bildung eine bedeutende Funktion zu (vgl. Kruse und Schmitt 2006b). Der heutigen Generation älterer Menschen wird das Potenzial zu einer Aufwertung der gesellschaftlichen Stellung des Alters (vgl. Rosenmayr 2003) wie auch zu einem Wandel der sozialen Repräsentationen des Alters (vgl. Kruse und Schmitt 2006a) zugeordnet. Dies hat vor allem damit zu tun, dass ältere Menschen heute in vielen sozialen Kontexten ein hohes Maß an ideeller Produktivität (vgl. Staudinger und Schindler 2002) wie auch an Engagement für nachfolgende Generationen (vgl. Künemund 2006) zeigen. Diese Produktivität und dieses Engagement bilden eine Grundlage für die stärkere Betonung der Potenziale des Alters in unserer Gesellschaft wie auch in der Politik (vgl. BMFSF 2006).

Schlüsselwörter

Altern lebenslanges Lernen Bildungsfähigkeit Resilienz Kompetenz 

Literatur

  1. Amaducci, L., Maggi, S., Langlois, J., Minicuci, N., Baldereschi, M., Di Carlo, A., Di Carlo, A., & Grigoletto, F. (1998). Education and the risk of physical disability and mortality among men and women aged 65 to 84: The Italian longitudinal study on aging. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 55, 484–490.Google Scholar
  2. Backes, G. (2004). Alter und Altern im Kontext der Entwicklung von Gesellschaft. In A. Kruse & M. Martin (Hrsg.), Enzyklopädie der Gerontologie (S. 82–96). Bern: Huber.Google Scholar
  3. Baltes, P. B. (1987). Theoretical propositions of life-span developmental psychology: On the dynamics between growth and decline. Developmental Psychology, 23, 611–626.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baltes, M. M. (1996). The many faces of dependency in old age. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Baltes, P. B., & Willis, S. (1982). Plasticity and enhancement of intellectual functioning in old age. Penn State’s Adult Development and Enrichment Project (ADEPT). In F. I. M. Craik & S. E. Trehub (Hrsg.), Aging and cognitive processes (S. 353–389). New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). (2007). Alter neu denken. Gütersloh: Verlag der Bertelsmannstiftung.Google Scholar
  7. BMFSFJ (Hrsg.). (2006). Fünfter Altenbericht der Bundesregierung. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  8. Carmelli, D., Swan, G. E., La Rue, A., & Eslinger, P. J. (1997). Correlates of change in cognitive function in survivors from the Western Collaborative Study. Neuroepidemiology, 16, 285–295.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cavallini, E., Pagnin, A., & Vecchi, T. (2003). Aging and everyday memory: The beneficial effect of memory training. Archives of Gerontology and Geriatry, 37, 241–257.CrossRefGoogle Scholar
  10. Christenson, B. A., & Johnson, N. E. (1995). Educational inequality in adult mortality: An assessment with death certificate from Michigan. Demography, 32, 215–229.CrossRefGoogle Scholar
  11. Derwinger, A., Stigsdotter Neely, A., Persson, M., Hill, R., & Bäckman, L. (2003). Remembering numbers in old age: Mnemonic training versus self-generated strategy training. Aging Neuropsychology and Cognition, 3, 202–214.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ding-Greiner, C., & Lang, E. (2004). Alternsprozesse und Krankheitsprozesse – Grundlagen. In A. Kruse & M. Martin (Hrsg.), Enzyklopädie der Gerontologie (S. 182–206). Bern: Huber.Google Scholar
  13. Eichberg, S., & Schulte, U. (1999). Das Projekt „Interdisziplinäre Langzeit-Studie des Erwachsenenalters über die Bedingungen zufriedenen und gesunden Alterns“ (ILSE). Sportwissenschaft, 29, 311–323.Google Scholar
  14. European Commission. (1999). Towards a Europe of all ages. Brussels: European Commission.Google Scholar
  15. European Commission. (2000). Social report. Brussels: European Commission.Google Scholar
  16. Fachinger, U., & Schmähl, W. (2004). Ökonomische Sicherung im Alter von heutigen und künftigen Generationen. In A. Kruse & M. Martin (Hrsg.), Enzyklopädie der Gerontologie (S. 535–549). Bern: Huber.Google Scholar
  17. Fries, J. F. (2005). The compression of morbidity. The Milbank Quarterly, 83, 801–823.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hultsch, D. F., Hertzog, C., Small, B. J., & Dixon, R. A. (1999). Use it or lose it: Engaged lifestyle as a buffer of cognitive aging? Psychology and Aging, 14, 245–263.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klein, T. (2004). Lebenserwartung – gesellschaftliche und gerontologische Bedeutung eines demografischen Konzepts. In A. Kruse & M. Martin (Hrsg.), Enzyklopädie der Gerontologie (S. 66–81). Bern: Huber.Google Scholar
  20. Kliegl, R., Smith, J., & Baltes, P. B. (1989). Testing-the-limits and the study of adult age differences in cognitive plasticity and mnemonic skill. Developmental Psychology, 25, 247–256.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kohli, M. (1994). Altern in soziologischer Perspektive. In P. B. Baltes, J. Mittelstraß & U. Staudinger (Hrsg.), Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie (S. 231–259). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  22. Kruse, A. (1997). Bildung und Bildungsmotivation im Erwachsenenalter. In F. E. Weinert & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie der Erwachsenenbildung (S. 117–178). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Kruse, A. (2002). Gesund Altern. Stand der Prävention und Entwicklung ergänzender Präventionsstrategien. Nomos: Baden-Baden.Google Scholar
  24. Kruse, A. (2005). Selbstständigkeit, Selbstverantwortung, bewusst angenommene Abhängigkeit und Mitverantwortung als Kategorien einer Ethik des Alters. Zeitschrift für Gerontologie & Geriatrie, 38, 273–286.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kruse, A. (2007). Veränderbarkeit geistiger und körperlicher Fähigkeiten im Alter. In J. Brandtstädter & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 622–649). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Kruse, A., & Rudinger, G. (1997). Lernen und Leistung im Erwachsenenalter. In F. E. Weinert & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie der Erwachsenenbildung (S. 45–85). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Kruse, A., & Schmitt, E. (2006a). A multidimensional scale for the measurement of agreement with age stereotypes and the salience of age in social interaction. Ageing & Society, 26, 393–411.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kruse, A., & Schmitt, E. (2006b). Adult education. In J. E. Birren (Hrsg.), Encyclopedia of gerontology (S. 312–332). Oxford: Elsevier.Google Scholar
  29. Künemund, H. (2006). Tätigkeiten und Engagement im Ruhestand. In C. Tesch-Römer, H. Engstler & S. Wurm (Hrsg.), Altwerden in Deutschland (S. 155–230). Wiesbaden: Verlag für Sozialswissenschaften.Google Scholar
  30. Lehr, U. (2006). Psychologie des Alterns. Wiebelsheim: Quelle & Meyer.Google Scholar
  31. Lindenberger, U. (2000). Intellektuelle Entwicklung über die Lebensspanne: Überblick und ausgewählte Forschungsbrennpunkte. Psychologische Rundschau, 51, 135–145.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lindenberger, U., & Kray, J. (2005). Kognitive Entwicklung. In S. H. Filipp & U. Staudinger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters (S. 300–342). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Martin, P., Ettrich, U., Lehr, U., Roether, D., Martin, M., & Fischer-Cyrulies, A. (2000). Aspekte der Entwicklung im mittleren und höheren Lebensalter. Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters. Darmstadt: Steinkopff.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mirowsky, J., & Ross, C. E. (1998). Education, personal control, lifestyle and health. Research on Aging, 20, 415–449.CrossRefGoogle Scholar
  35. Riley, M. W., Kahn, R. L., & Foner, A. (1994). Age and structural lag. New York: Wiley.Google Scholar
  36. Rockwood, K., Hogan, D. B., MacKnight, C., et al. (2000). Conceptualization and measurement of frailty in elderly people. Drugs & Aging, 17, 295–302.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rosenmayr, L. (2003). Entwicklungen im späten Leben: Realitäten und Pläne. In L. Rosenmayr & F. Böhmer (Hrsg.), Hoffnung. Alter, Forschung – Theorie – Praxis (S. 314–329). Wien: WUV Wiener Universitätsverlag.Google Scholar
  38. Rowe, J. W., & Kahn, R. L. (1998). Successful aging. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  39. Schaie, K. W., & Willis, S. L. (1986). Can decline in adult intellectual functioning be reversed? Developmental Psychology, 22, 223–232.CrossRefGoogle Scholar
  40. Spirduso, W. W. (1982). Exercise and the aging brain. Research Quarterly for Exercise and Sports, 35, 850–865.Google Scholar
  41. Staudinger, U. (2005). Lebenserfahrung, Lebenssinn und Weisheit. In S. H. Filipp & U. Staudinger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters (S. 740–763). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Staudinger, U., & Schindler, I. (2002). Produktives Leben im Alter: Aufgaben, Funktionen und Kompetenzen. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 955–982). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  43. Stones, M. J., & Dawe, D. (1993). Acute exercise facilitates semantically cued memory in nursing home residents. Journal of American Geriatric Society, 41, 531–534.CrossRefGoogle Scholar
  44. Thomae, H. (1996). Das Individuum und seine Welt. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Thomae, H. (2002). Psychologische Modelle und Theorien des Lebenslaufs. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Persönlichkeit und Entwicklung (S. 12–45). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  46. Vecchi, T., & Cornoldi, C. (1999). Passive storage and active manipulation in visuo-spatial working memory: Further evidence from the study of age differences. European Journal of Cognitive Psychology, 11, 391–406.CrossRefGoogle Scholar
  47. Walker, A. (2002). The principals and potential of active ageing. In S. Pohlmann (Hrsg.), Facing an ageing world – Recommendations and perspectives (S. 113–118). Regensburg: Transfer Verlag.Google Scholar
  48. Wilson, R. S., Bennett, D. A., Beckett, L. A., Morris, M. C., Gilley, D. W., Bienais, J. L., Scherr, P. A., & Evans, D. A. (1999). Cognitive activity in older persons from a geographically defined population. Journal of Gerontology, 54, 155–160.CrossRefGoogle Scholar
  49. World Health Organization (WHO). (2002). Active ageing. A policy framework. Geneva: World Health Organization.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations