Weiterbildung und Beruf

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Weiterbildung und Beruf unterliegen mannigfaltigen Veränderungsprozessen. Während die Ausbildung weiterhin ihre Bedeutung für die Identitätsbildung beibehält, verstärkt sich der Einfluss diskontinuierlicher Erwerbsbiografien und sich schnell verändernder Rahmenbedingungen auf den Einzelnen und das Konzept von Beruf und Beruflichkeit. Weiterbildung und Ausbildung können nicht mehr getrennt gedacht werden und werden zukünftig das Bild von Beruf und Beruflichkeit mitbestimmen. Beruf und lebenslange Weiterbildung müssen sich ergänzen und gesellschaftlichen Weiterentwicklungen Rechnung tragen.

Schlüsselwörter

Beruf Beruflichkeit Weiterbildung Ausbildung Persönlichkeit 

Literatur

  1. Arnold, R. (1988). Was (v)erschließen die Schlüsselqualifikationen? Zu den bildungstheoretischen Defiziten eines neuen (?) Bildungskonzeptes. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 21(22), 85–88.Google Scholar
  2. Arnold, R. (1990). Zum Verhältnis von Berufsbildung und Erwachsenenbildung. Systematische, bildungspolitische und didaktische Überlegungen. Pädagogische Rundschau, 10(3), 333–348.Google Scholar
  3. Arnold, R. (1991). Interkulturelle Berufspädagogik. Oldenburg: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Arnold, R. (Hrsg.). (2003a). Berufsbildung ohne Beruf. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  5. Arnold, R. (2003b). Berufspädagogik ist Erwachsenenpädagogik und umgekehrt. In R. Arnold. (Hrsg.), Berufs- und Erwachsenenpädagogik (S. 4–41). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  6. Arnold, R., & Gieseke, W. (Hrsg.). (1999). Weiterbildungsgesellschaft, 2 Bde. Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  7. Arnold, R., & Lermen, M. (2004). Die Systemik des Bedarfs. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 27(2), 9–16.Google Scholar
  8. Arnold, R., & Müller, H.-J. (Hrsg.). (2002). Kompetenzentwicklung durch Schlüsselqualifizierung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  9. Arnold, R., & Pätzold, H. (2004). PISA und Erwachsenenbildung – Verlockungen und offene Fragen. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 27(4), 9–18.Google Scholar
  10. Arnold, R., & Pätzold, H. (2008). Bausteine zur Bildung Erwachsener. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  11. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  12. Bader, R. (1989). Berufliche Handlungskompetenz. Die berufsbildende Schule, 41(2), 73–77.Google Scholar
  13. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Beck, U., Brater, M., & Tramsen, E. (1976). Beruf, Herrschaft und Identität. Ein subjektbezogener Ansatz zum Verhältnis von Bildung und Produktion. Teil II: Kritik des Berufs. Soziale Welt, 3(2), 180–205.Google Scholar
  15. Bilger, F., Gnahs, D., Hartmann, J., & Kuper, H. (Hrsg.). (2013). Forschung: Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  16. Bos, W., & Schwippert, K. (2003). The use and abuse of international comparative research on student achievement. European Educational Research Journal, 2(4), 559–573.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft. (1988). Thesen zur Weiterbildung. Bonn 1984. In J. Knoll (Hrsg.), Erwachsenenbildung vor der 3. industriellen Revolution. Befunde und Zukunftsprogrammatik in Quellen und Dokumenten (S. 22–50). Ehningen: Expert.Google Scholar
  18. CEDEFOP (Hrsg.). (2002). AGORA V. Identification, evaluation and recognition of non-formal learning. Luxemburg: CEDEFOP.Google Scholar
  19. Crusius, R., & Wilke, M. (1979). Plädoyer für den Beruf. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Zeitschrift „Das Parlament“, 48, 3–13.Google Scholar
  20. Deutscher Bildungsrat. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen. Empfehlungen der Bildungskommission. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  21. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Bonn: BMBF.Google Scholar
  22. Faulstich, P., & Zeuner, C. (1999). Erwachsenenbildung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Faulstich, P., Apek, H., & Zimmer, G. (Hrsg.). (1991). Erwachsenenbildung als Ansatz zur Technikgestaltung. Frankfurt a. M.: Pädagogische Arbeitsstelle des Deutschen Volkshochschulverbandes.Google Scholar
  24. Fiebig, C. (2006). Das Versprechen der Schrift. Wortmacht und Medien. In F. Knabe (Hrsg.), Bewährte und neue Medien in der Alphabetisierung und Grundbildung (S. 19–23). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  25. Franzke, R. (1983). Plädoyer für die Abschaffung des Monopols der Berufsarbeit. Allseitige Betätigung als pädagogisches Leitkonzept der postindustriellen Gesellschaft. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 79(4), 311–316.Google Scholar
  26. Geißler, K., & Wittwer, W. (1989). Die Entwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Betriebspädagogik in nationaler und internationaler Perspektive (S. 93–102). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Gnahs, D. (2010). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente (2. Aufl.). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  28. Gonon, P. (Hrsg.). (1996). Schlüsselqualifikationen kontrovers. Aarau: Sauerländer.Google Scholar
  29. Greinert, W.-D. (2003). Das Berufsprinzip als Orientierungsmuster in den europäischen Modellen der Erwerbsqualifizierung. In R. Arnold (Hrsg.), Berufsbildung ohne Beruf (S. 10–22). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  30. Hoff, E.-H. (Hrsg.). (1990). Die doppelte Sozialisation Erwachsener. Zum Verhältnis von beruflichem und privatem Lebensstrang. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  31. Jarvis, P. (2006). Towards a comprehensive theory of human learning. London/New York: Routledge.Google Scholar
  32. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung. Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: C.H. Beck.Google Scholar
  33. Lipsmeier, A. (1982). Die didaktische Struktur des beruflichen Bildungswesens. In H. Blankertz (Hrsg.), Sekundarstufe II – Jugendbildung zwischen Schule und Beruf. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft (Bd. 9.1, S. 227–249). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Lisop, I. (1988). Schlüsselqualifikationen – Zukunftsbewältigung ohne Sinn und Verstand. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 22, 78–83.Google Scholar
  35. Lutz, B. (1979). Das Verhältnis von Technik, Bildung und Arbeit als Problem politischen Handelns. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 7(5), 8–11.Google Scholar
  36. Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 21(1), 36–43.Google Scholar
  37. Negt, O. (1988). Alternative Schlüsselqualifikationen. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 21(22), 84.Google Scholar
  38. Nuissl, E., Lattke, S., & Pätzold, H. (2010). Europäische Perspektiven der Erwachsenenbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  39. Pätzold, H. (2002). PISA – Konsequenzen für die Erwachsenenbildung. PädForum, 30(3), 209–213.Google Scholar
  40. Pätzold, H. (2011). Learning and teaching in adult education. Contemporary theories. Opladen/Farmington Hills: B. Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rammstedt, B. (2013). PIAAC 2012: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick. In B. Rammstedt (Hrsg.), Grundlegende Kompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich: Ergebnisse von PIAAC 2012 (S. 11–20). Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Rauner, F. (1987). Zur Konstitution einer neuen Bildungsidee: Befähigung zur Technikgestaltung. In R. Drechsel et al. (Hrsg.), Ende der Aufklärung? Zur Aktualität einer Theorie der Bildung. Bremen.Google Scholar
  43. Reece, I., & Walker, S. (2003). Teaching, training and learning. Sunderland: Business Education Publishers.Google Scholar
  44. Schiersmann, C. (2006). DIE spezial: Profile lebenslangen Lernens. Weiterbildungserfahrungen und Lernbereitschaft der Erwerbsbevölkerung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  45. Schneeberger, A. (2006). Qualifiziert für die Wissensgesellschaft. Über Trends, die den zukünftigen Aus- und Weiterbildungsbedarf bestimmen. Europäische Zeitschrift für Berufsbildung, 38(2), 7–26.Google Scholar
  46. Schüßler, I., & Weiss, W. (2001). Lernkulturen in der New Economy. In R. Arnold & E. Bloh (Hrsg.), Personalentwicklung im lernenden Unternehmen (S. 254–286). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  47. Seidel, S., Bilger, F., & Gensicke, T. (2013). Themen der Weiterbildung. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 125–138). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. Spöttl, G., & Windelband, L. (2006). Berufswissenschaftlicher Ansatz zur Früherkennung von Qualifikationsbedarf. Europäische Zeitschrift für Berufsbildung, 38(3), 72–91.Google Scholar
  49. Tippelt, R. (1990). Bildung und sozialer Wandel. Eine Untersuchung von Modernisierungsprozessen am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland seit 1950. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Viol, W. (2010). Aktuelle Daten und Fakten zur Alphabetisierung und Grundbildung. Hessische Blätter für Volksbildung, 60(3), 209–216.Google Scholar
  51. Weber, M. (1973). Asketischer Protestantismus und kapitalistischer Geist. In M. Weber (Hrsg.), Soziologie. Universalgeschichtliche Analysen. Politik (S. 357–381). Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.TU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Universität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland

Section editors and affiliations

  • Rudolf Tippelt
    • 1
  • Aiga von Hippel
    • 2
  • Stephanie Freide
    • 3
  • Johanna Gebrande
    • 4
  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für ErziehungswissenschaftenHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations