Ordnungsgrundsätze der Erwachsenenbildung in Deutschland

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Erwachsenenbildung als ein gewachsener Bereich, der historisch aus unterschiedlichen Zusammenhängen heraus entstand, ist auch heute noch disparat organisiert und nur schwer überschaubar. Die Erwachsenenbildung ist in Deutschland zwar einerseits quantitativ und qualitativ als eigenständiger Bildungsbereich erkennbar, andererseits aber nicht systematisch gestaltet oder geordnet. Die Vielzahl und Vielfalt von Regelungssystemen für die Erwachsenenbildung entspricht der disparaten Struktur des Bereichs. Eine Systematisierung ist umso schwieriger geworden, als Erwachsenenbildung letztlich überall stattfindet, in Vereinen, Organisationen, Betrieben, Verbänden, Netzwerken und Bildungseinrichtungen. Ordnungsgrundsätze sind daher immer nur für Teilbereiche gültig. Sie sind vor allem in Form von Gesetzen, von diesen nachgeordneten Verordnungen und zunehmend auch von internationalen (europäischen) Richtlinien und Empfehlungen festgehalten. Im Beitrag werden sie anhand von vier Fragen differenziert dargestellt: Welches sind die gesellschaftlichen Grundlagen der Erwachsenenbildung? Welches sind die rechtlichen Grundlagen der Erwachsenenbildung? Welches sind die institutionellen Grundlagen der Erwachsenenbildung? Welches sind die materiellen Grundlagen der Erwachsenenbildung?

Schlüsselwörter

Bildungssystem Pluralität Subsidiarität Föderalismus Institutionen Weiterbildungsgesetze Finanzierung 

Literatur

  1. Bubenzer, R. (1982). Staatsaufgaben im Bereich der Weiterbildung. Köln: o.V.Google Scholar
  2. Brödel, R. (1996). Weiterbildungsförderung von Bund und Ländern. Flensburg: Univ.Google Scholar
  3. Bunke, K. (1992). Strukturen und Institutionen der kommerziellen Träger der Weiterbildung. In Grundlagen der Weiterbildung – Praxishilfen. Neuwied/Berlin: Luchterhand, 3. 30. 70, S. 1–10.Google Scholar
  4. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung (1973). Bildungsgesamtplan. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  5. Deutscher Ausschuss für das Erziehungs- und Bildungswesen. (1960). Zur Situation und Aufgabe der deutschen Erwachsenenbildung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Deutscher Bildungsrat. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Dt. Bildungsrat.Google Scholar
  7. DIE. (2008). Trends der Weiterbildung 2008. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  8. DIE. (2010). Trends der Weiterbildung 2010. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. DIE. (2014). Trends der Weiterbildung 2014. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Dohmen, D. (2014). Deutschlands Weiterbildungsfinanzierung im internationalen Vergleich. Trends der Weiterbildung. DIE-Trendanalyse 2014. Bielefeld: Bertelsmann, S. 135–152.Google Scholar
  11. Ehmann, C. (1987). Fernunterricht. Köln: Deutscher Institutsverlag.Google Scholar
  12. Faulstich, P. (2006). Zeit zum Lernen öffnen. Bildungsurlaub und zeitgemäße Strategien kompetenzorientierter Arbeitszeitverkürzung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Grotlüschen, A. (2013). Weiterbildung und lebenslanges Lernen an der Universität Hamburg. Bildung und Erziehung, 66(4), S. 399–409.Google Scholar
  14. Hamacher, P. (1976). Entwicklungsplanung für Weiterbildung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  15. Haslinger, S., & Scherrer, C. (2006). Richtig ernst wird es noch. Folgenabschätzung der GATS Verhandlungen für die Weiterbildung. DIE, 13(2), 29–31.Google Scholar
  16. Kant, I. (1784). Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Berlinische Monatsschrift, 12, 481–494.Google Scholar
  17. Klemm, K., Block, R., Boettcher, W., Budde, H., Geiersbach, F.-W., Jost, W., & Weegen, M. (1990). Bildungsgesamtplan 1990. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  18. Knoll, J. H. (1989). Situation und Stand der Weiterbildung und der Weiterbildungsdiskussion. In Grundlagen der Weiterbildung ­ Praxishilfen. Neuwied: Luchterhand, 1. 10. 10, S. 1–23Google Scholar
  19. Krug, P., & Nuissl, E. (Hrsg.). (2004). Praxishandbuch WeiterbildungsRecht. Fachwissen und Rechtsquellen für das Management von Bildungseinrichtungen. Loseblattsammlung, Grundlagenwerk 2004. München: Luchterhand.Google Scholar
  20. Kuhlenkamp, D. (2002). Rechtliche Rahmenbedingungen in der Erwachsenenbildung. Teil 2: Landesrechtliche Regelungen in der Weiterbildung. Studienbrief Fernstudium Erwachsenenbildung. Kaiserslautern: Univ.Google Scholar
  21. Kuhlenkamp, D. (2005). Ambivalente (De)Regulierung. DIE – Zs, 3, 27–29.Google Scholar
  22. Kuhlenkamp, D., & Schütze, H.-G. (Hrsg.). (1982). Kosten und Finanzierung der beruflichen und nichtberuflichen Weiterbildung. Frankfurt a. M.: Diesterweg.Google Scholar
  23. Müller, H. (1982). Organisationen der Weiterbildung. In E. Nuissl (Hrsg.), Taschenbuch der Erwachsenenbildung. Baltmannsweiler: Pädag. Verl.Google Scholar
  24. Nagel, B., & Tiedtke, E. (2007). Das Rechtssystem in der Weiterbildung. In E. Nuissl & P. Krug (Hrsg.), Praxishandbuch Weiterbildungsrecht. Loseblatt, Köln: Luchterhand.Google Scholar
  25. Otto, V., & Winger, B. (Hrsg.). (1992). Gesetzgebung zur Weiterbildung in den neuen Bundesländern. Bonn: DVV.Google Scholar
  26. Rohlmann, R. (1992). Gesetzgebung zur Weiterbildung. Vergleichende Darstellung aus den alten Bundesländern. Bonn: DVV.Google Scholar
  27. Rohlmann, R. (1989). Strukturanalyse der wirtschaftlichen Bedingungen der allgemeinen Weiterbildung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Schmidt-Lauff, S. (2005). Chancen für individuelle Lernzeiten: Bildungsurlaubs- und Freistellungsgesetze. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 53(2), 221–235.Google Scholar
  29. Schulze-Delitzsch, H. (1990). Quellen zur Geschichte des Genossenschaftswesens. Frankfurt a. M.: Keip.Google Scholar
  30. Seitter, W. (2000). Geschichte der Erwachsenenbildung. Eine Einführung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  31. Sutter, H. (1989). Weiterbildungsregelungen in Tarifverträgen. Bonn: BMBW.Google Scholar
  32. Weiß, R. (1991). Kostenmäßige Erfahrung der betrieblichen Weiterbildung. In Grundlagen der Weiterbildung – Praxishilfen. 4.50.80 (S. 1–12). Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  33. Zeuner, Ch. (2006). Gesellschaftliche Bedingungen und Strukturen der Erwachsenenbildung. Manuskript zur Vorlesung „Strukturen der EB“ im Herbsttrimester ’07. Hamburg: Helmut-Schmidt-Universität. http://www.hsu-hh.de/jagenlauf/index_Mvxo01i69H0nW1jl.html. Zugegriffen am 27.03.2008.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für ErwachsenenbildungBonnDeutschland

Personalised recommendations