Geschichte der Erwachsenenbildungsforschung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde die empirische Forschung in der Erwachsenenbildung nur als eine Randerscheinung betrachtet. Eine grundlegende Änderung ihrer Einschätzung erfolgte erst mit der „realistischen Wende“ Mitte der 1960er-Jahre. Im Laufe der letzten 50 Jahre hat sich die empirische Forschung als ein unverzichtbarer Bestandteil einer sich als relativ eigenständig verstehenden Wissenschaft von der Erwachsenenbildung etabliert. Strittig geblieben ist, sieht man von wenigen Ausnahmen ab, die Bewertung des Umfangs und der Qualität der vorliegenden Forschungsprojekte. Einhellig gefordert werden dagegen verstärkte Forschungsbemühungen.

Schlüsselwörter

Statistik Teilnehmendenforschung Interessen Teilmnahmeverhalten Adressatenforschung 

Literatur

  1. Apel, M. (1920). Der Lebenswert der Volkshochschule. Charlottenburg: Bekundungen der Hörer.Google Scholar
  2. Barres, E. (1968). Zur Motivation des Volkshochschulbesuchs. Pädagogische Rundschau, 4, 335–348.Google Scholar
  3. Born, A. (1989). Empirische Forschung in der Erwachsenenbildung seit der Jahrhundertwende. Ein Versuch zur systematischen Rekonstruktion der Forschungsgeschichte. Würzburg Universität (Diss.).Google Scholar
  4. Born, A. (1991). Geschichte der Erwachsenenbildungsforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Buchwald, R. (1934). Die Bildungsinteressen der deutschen Arbeiter. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  6. Busch, D., & Hommerich, C. (1980). Diplompädagogen in der Weiterbildung. Empirische Befunde einer bundesweiten Untersuchung zur Berufssituation von Diplom-Pädagogen. In W. Mader (Hrsg.), Forschungen zur Erwachsenenbildung (S. 84–143). Bremen: Univ., Presse- u. Informationsamt.Google Scholar
  7. Buschmeyer, H., Duka, B., Jochinke, M., & Kampe, S. (1987). Erwachsenenbildung im lebensgeschichtlichen Zusammenhang. Frankfurt a. M.: Paedag. Arbeitsstelle des DVV.Google Scholar
  8. Buttgereit, M., Deuchert, P., Dieckmann, B., & Holzapfel, G. (1975). Berufsgruppenspezifische Weiterbildungsprobleme. Zur Theorie und Methode explorativer Analysen (Schriftenreihe der Arbeitsgruppe fuer empirische Bildungsforschung, Bd. 13). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Dybowski, G., & Thomssen, W. (19811). Praxis und Weiterbildung. Unters. über Voraussetzungen u. Bedingungen d. Weiterbildung von betrieblichen Interessenvertretern. Bremen: Universität.Google Scholar
  10. Ebert, G., Hester, W., & Richter, K. (1985). Weiterbildungsbereitschaft und Lebenswelt, Bd. 2: Narrative Analyse lebensgeschichtlicher Interviews. Bonn: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  11. Ebert, G., Hester, W., & Richter, K. (1986). Subjektorientiertes Lernen und Arbeiten, Bd. 1: Ausdeutung einer Gruppeninteraktion. Bonn: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  12. Ebner, H. (1980). Bedingungen der Weiterbildungsbereitschaft. Eine empirische Studie zur vorunterrichtlichen Selektion der Teilnehmerschaft institutionalisierter Erwachsenenbildung. Salzburg: Universität (Diss.).Google Scholar
  13. Engelhardt, V. (1926). Die Bildungsinteressen in den einzelnen Berufen. Eine aufgrund des Materials der Volkshochschule Groß-Berlin durchgeführte statistische Untersuchung. Frankfurt a. M.: Neuer Frankfurter Verlag.Google Scholar
  14. Erdberg, R. von (1927). Einführung. In Hohenrodter Bund (Hrsg.), Die Deutsche Schule für Volksforschung und Erwachsenenbildung. Das erste Jahr (S. 5–13). Stuttgart: Hohenrodter Bund.Google Scholar
  15. Fallenstein, K. (1984). Sozial-kognitive Determinanten der Weiterbildung. Eine empirische Studie zum Problem unterschiedlich ausgeprägter Bildungsbereitschaft Erwachsener auf der Basis eines lerntheoretischen Modells. München: Profil-Verlag.Google Scholar
  16. Faulstich-Wieland, H. (1996). Kommentierte Bibliografie zur erziehungswissenschaftlichen/erwachsenen-pädagogischen Biographieforschung. Literatur und Forschungsreport Weiterbildung, 37, 116–122.Google Scholar
  17. Feig, R. (1972). Motivations-Strukturen in der Erwachsenenbildung. Bern: Huber.Google Scholar
  18. Flitner, W. (1927). Plan einer Deutschen Schule für Volksforschung und Erwachsenenbildung. In Hohenrodter Bund (Hrsg.), Die Deutsche Schule für Volksforschung und Erwachsenenbildung. Das erste Jahr (S. 14–29). Stuttgart: Hohenrodter Bund.Google Scholar
  19. Gänsslen, H. D. (1968). Motive für den Besuch der Volkshochschule. Die deutsche Berufs- und Fachschule, 64, 341–352.Google Scholar
  20. Gieseke, W. (1989). Habitus von Erwachsenenbildnern. Eine qualitative Studie zur beruflichen Situation. Oldenburg: Universität.Google Scholar
  21. Gieseke, W., Jankovsky, B., & Lüken, A. (1989). Bildungsarbeit mit arbeitslosen jungen Erwachsenen. Eine wissenschaftliche Begleitung von „Arbeiten und Lernen“-Maßnahmen als Beitrag zur didaktischen Lernforschung. Oldenburg: Universität.Google Scholar
  22. Gieseke, W., Meueler, E., & Nuissl, E. (Hrsg.). (1992). Empirische Forschung zur Bildung Erwachsener. Frankfurt a. M.: Paedag. Arbeitsstelle des DVV.Google Scholar
  23. Götte, M. (1959). Volkshochschule in einer Industriestadt am Beispiel der Volkshochschule Dortmund. Dortmund: Wulff.Google Scholar
  24. Graf, E. (1909). Die Bildung Berliner Arbeiter. Zentralblatt für Volksbildungswesen, 9, 17–25.Google Scholar
  25. Große, F. (1932). Die Bildungsinteressen des großstädtischen Proletariats. Breslau: Neuer Breslauer Verlag.Google Scholar
  26. Harney, K., Jochinke, M., Keiner, E., & Knoblauch-Flach, A. (1992). Zur Typik der Mitarbeiterschaft in der evangelischen Erwachsenenbildung. In W. Gieseke, E. Meueler & E. Nuissl (Hrsg.), Empirische Forschung zur Bildung Erwachsener (S. 153-15). Frankfurt a. M.: Paedag. Arbeitsstelle des DVV.Google Scholar
  27. Hartmann, L., & Penck, A. (1904). Antworten auf die vom Wiener Ausschuß für volkstümliche Universitätsvorträge veranstaltete Umfrage über den Nutzen der Universitätskurse. Zentralblatt für Volksbildungswesen, 4, 81–102.Google Scholar
  28. Hermes, G. (1926). Die geistige Gestalt des marxistischen Arbeiters und die Arbeiterbildungsfrage. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  29. Herrmann, T. (1976). Die Psychologie und ihre Forschungsprogramme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Herrmann, T. (1979). Die Psychologie als Problem. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  31. Herrmann, T. (1989). Methoden als Problemlösungsmittel. In E. Roth (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Methoden, (2. Aufl., S. 18–46). München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  32. Hoffmann, R. (1983). Psychologisch bedeutsame Determinanten der Weiterbildung. Bonn: Universität (Diss.).Google Scholar
  33. Hofmann, W. (1910). Die Organisation des Ausleihdienstes in der modernen Bildungsbibliothek. Volksbildungsarchiv, 1, 55–72 und 227–290.Google Scholar
  34. Hofmann, W. (1931). Die Lektüre der Frau. Ein Beitrag zur Leserkunde und zur Leserführung. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  35. Horst, R. (1964). Ergebnisse einer Befragung des Verbandes Württembergischer Volkshochschulen. Stuttgart.Google Scholar
  36. Institut für Arbeiterbildung Berlin (Hrsg.). (1953). Bildungsinteressen Berliner Arbeiter. Eine Untersuchung zum Problem der Arbeiterbildung. Berlin-Dahlem: Institut für Arbeiterbildung. (Manuskript).Google Scholar
  37. Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung (Hrsg.). (1991). Erwachsenen-Bildungsforschung. Stand und Perspektiven. Bremen: Inst. für Erwachsenen-Bildungsforschung.Google Scholar
  38. Kade, J. (1985). Gestörte Bildungsprozesse. Empirische Untersuchung zum pädagogischen Handeln und zur Selbstorganisation in der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  39. Kejcz, Y., Nuissl, E., Paatsch, H.-U., & Schenk, P. (1979 f.). Das Bildungsurlaubs-Versuchs und Entwicklungsprogramm (BUVEP). BUVEP-Endbericht, (Bd. 8). Heidelberg: Esprint.Google Scholar
  40. Kejcz, Y., Kolwe-Jung, G., & Nuissl, E. (Mitverf.) (1982). Modellversuche in der Weiterbildung, (Bd. 2). DGfE. Heidelberg: Esprint.Google Scholar
  41. Labonté, C. (1973). Industriearbeiter und Weiterbildung. Erwartungen und Möglichkeiten außerbetrieblicher beruflicher Weiterbildung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  42. Lampa, A. (1904). Die Vortragstätigkeit des Wiener Volksbildungsvereins während seines siebzehnjährigen Bestandes und die zu Ende der Vortragssaison 1903/04 mit Hörern des Volksbildungsvereins veranstaltete Enquete. In Zentralblatt für Volksbildungswesen, (129–142).Google Scholar
  43. Lehr, U., Schmitz-Scherzer, R., & Quadt, E. (1979). Weiterbildung im höheren Erwachsenenalter (Schriftenreihe des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd. 65). Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Nuissl, E., & Sutter, H. (1979). Dropout in der Weiterbildung. Eine Literaturexpertise empirischer Untersuchungen. Heidelberg: Esprint.Google Scholar
  45. Österreichisches Institut für Markt- und Meinungsforschung (1953) 2. Volksbildungsbefragung. Wien. (Manuskript).Google Scholar
  46. Radermacher, L. (1932). Zur Sozialpsychologie des Volkshochschulhörers. Zeitschrift für angewandte Psychologie, 43, 461–486.Google Scholar
  47. Ritz, H. O. (1957). Die Bildungsinteressen der sozialen Schichten. Eine Untersuchung der Hörerschaft der Volkshochschule Wuppertal, unter besonderer Berücksichtigung der Arbeiter und Angestelltenschaft. Köln: Diss.Google Scholar
  48. Röchner, M. (1987). Personenspezifische Aspekte und Determinanten der Weiterbildungsteilnahme. Eine empirische Analyse eines multivarianten Modells. Frankfurt a. M./Bern/New York/Paris: Lang.Google Scholar
  49. Rosenstock, E. (1927). Die deutsche schule für volksforschung und erwachsenenbildung. Das erste Jahr. In T. Bäuerle, R. von Erdberg, W. Flitner, W. Hoffmann & E. Rosenstock (Hrsg.), Hohenrodter Bund. Stuttgart: Verlag Silberburg GmbH.Google Scholar
  50. Schlutz, E. (1991). Lehr-Lernforschung für die Erwachsenenbildung. Stand, Schwierigkeiten, Aufgaben. In Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung. Stand und Perspektiven (S. 30–45). Bremen: IfEB.Google Scholar
  51. Schlutz, E. (1992). Leitstudien zur Erwachsenenbildung. In W. Gieseke, E. Meueler & E. Nuissl (Hrsg.), Empirische Forschung zur Bildung Erwachsener (S. 39–55). Frankfurt a. M.: Paedag. Arbeitsstelle des DVV.Google Scholar
  52. Schrader, J. (1986). Teilnahmeverhalten und Teilnehmerschwund in Volkshochschulen. Bonn: Deutscher Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  53. Schröder, H. (1976). Teilnahme und Teilnehmerschwund als Problem der Erwachsenenbildung. Eine empirische Untersuchung zur Soziologie der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  54. Schulenberg, W. (1957). Ansatz und Wirksamkeit der Erwachsenenbildung. Eine Untersuchung im Grenzgebiet zwischen Pädagogik und Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  55. Schulenberg, W. (Mitarb.) (1979). Soziale Lage und Weiterbildung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  56. Siebert, H. (1983). Erwachsenenbildung als Bildungshilfe. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  57. Siebert, H., & Gerl, H. (1975). Lehr- und Lernverhalten bei Erwachsenen. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  58. Siebert, H., & Gerl, H. (Hrsg.). (1977). Praxis und Forschung in der Erwachsenenbildung. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  59. Siebert, H., Dahms, W., & Karl, C. (1982). Lernen und Lernprobleme in der Erwachsenenbildung. Paderborn/München/Wien/Zürich: Schöningh.Google Scholar
  60. Strunk, G. (1991). Institutionenforschung in der Weiterbildung. In Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung (Hrsg.), Erwachsenenbildungsforschung. Stand und Perspektiven (S. 58–74). Bremen: IfEB.Google Scholar
  61. Strzelewicz, W., Raapke, H.-D., & Schulenberg, W. (1966). Bildung und gesellschaftliches Bewußtsein. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  62. Strzelewicz, W. (1978). Forschungen über Erwachsenenbildung in Deutschland (1969). In W. Schulenberg (Hrsg.), Erwachsenenbildung (Wege der Forschung, Bd. 291, S. 242–266). Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  63. Tietgens, H. (1981). Die Erwachsenenbildung. München: Juventa.Google Scholar
  64. Weinberg, J. (1984). Stand der Forschung über Erwachsenenbildung. In E. Schmitz, H. Tietgens & D. Lenzen (Hrsg.), Erwachsenenbildung (Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Bd. 11, S. 27–42). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations