Advertisement

Ambivalenzen der Kultur­industrie

  • Angela KepplerEmail author
Chapter

Kultur- und Medienkritik gibt es seit alters. Seit der Antike tritt sie in immer neuen Variationen auf, um den Zustand von Erziehung und Bildung , der Moral und der Sittlichkeit innerhalb jeweiliger Gesellschaften aufs Korn zu nehmen. In dieser Tradition steht auch noch Max Horkheimers und Theodor W. Adornos DialektikderAufklärung , ein Buch, das zugleich alles überbietet, was bis dahin als »Kulturkritik « firmierte. Denn es enthält wohl die schärfste, dichteste und komplexeste Kritik der modernen Lebensform , die je formuliert worden ist. Diese Kritik wird hier mit einer ausgreifenden, zugleich anthropologischen , geschichts- und gesellschaftstheoretischen Diagnose des Zeitalters verbunden. Viele der Wendungen in dem Kulturindustrie -Kapitel dieses Buchs sind mittlerweile selbst zu klassischen Topoi geworden, die noch dort in Gebrauch genommen werden, wo seine Analysen in wichtigen Aspekten bestritten oder ihre normativen Vorzeichen in apologetischer Absicht umgekehrt werden.

Die...

Literatur

  1. Enzensberger, Hans Magnus (1962): »Bewußtseins-Industrie«. In: Ders.: Einzelheiten I. Frankfurt a. M.: 7–17.Google Scholar
  2. Habermas, Jürgen (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Mit einem Vorwort zur Neuauflage. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Keppler, Angela/Seel, Martin (1991): »Zwischen Vereinnahmung und Distanzierung. Vier Fallstudien zur Massenkultur«. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 45. H. 510/511: 877–889. Google Scholar
  4. Keppler, Angela/Seel, Martin (2008): »Adornos reformistische Kulturkritik«. In: Kohler, Georg/Müller-Doohm, Stefan (Hrsg.): Wozu Adorno? Weilerswist: 223–234.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations