Advertisement

Jazz als Interferenz

  • Georg MohrEmail author
Chapter

Adorno hat seit 1937 (GS 17: 12) an einem Buch über Beethoven gearbeitet, das nicht nur die Ausformulierung seiner Musikphilosophie, sondern ein philosophisches Hauptwerk hätte werden sollen. Die Auseinandersetzung mit Beethoven, nicht die mit Hegel , ist in den posthum aus dem Nachlass herausgegebenen Fragmenten das Reflexionsmedium, aus dem heraus Adorno seine Philosophie artikuliert: »Beethovens Musik ist die Hegelsche Philosophie: sie ist aber zugleich wahrer als diese« (NL 1/1: 36). Gleichwohl lag in dieser These nicht die Überzeugung beschlossen, dass die Wahrheit der Musik einzig in Beethoven verkörpert sei. Ebenso wenig wie ihm allein Musik als Quelle philosophischer Einsicht galt. Vielmehr ist Adornos Werk von der Vision getrieben, dass die methodisch wechselseitige Erhellung von Gesellschaftstheorie und Musikanalyse ein kritisches Verständnis menschlicher Praxis ermöglicht. Dieses Unternehmen nennt er »Musiksoziologie «.

Musiksoziologie

Die Prämisse des Unternehmens...

Literatur

  1. Adorno, Theodor W./Berendt, Joachim Ernst (1953): »Für und wider den Jazz«. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 7. H. 67: 788–793.Google Scholar
  2. Armstrong, Louis (1936): Swing That Music. New York (Da Capo 1993).Google Scholar
  3. Bertram, Georg W. (2014): »Jazz als paradigmatische Kunstform. Eine Metakritik von Adornos Kritik des Jazz«. In: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 59. H. 1: 15–28.Google Scholar
  4. Béthune, Christian (2003): Adorno et le Jazz. Analyse d’un déni esthétique. Paris.Google Scholar
  5. Brown, Lee. B. (1992): »Adorno’s Critique of Popular Culture. The Case of Jazz Music«. In: Journal of Aesthetic Education 26. H. 1: 17–31.Google Scholar
  6. Brown, Lee B. (2018): »Adorno’s Case Against Popular Music«. In: Aesthetics: A Reader in Philosophy of the Arts. Hrsg. v. David Goldblatt, Lee B. Brown, Stephanie Patridge. New York/London: 392–397 (4. Aufl.).Google Scholar
  7. Buhler, James (2006): »Frankfurt School Blues. Rethinking Adorno’s Critique of Jazz«. In: Hoeckner, Berthold (Hrsg.): Apparitions: New Perspectives on Adorno and Twentieth Century Music. New York: 103–130.Google Scholar
  8. Chadwick, Nick (1995): »Mátyás Seiber’s collaboration in Adorno’s Jazz Project, 1936«. In: British Library Journal 21: 259–288.Google Scholar
  9. Cohen-Avenel, Pascale (2013): »Maître ou esclave? Jazz, ragtime et cake walk en Allemagne avant et après la Première Guerre mondiale«. In: Amnis. Revue de civilisation contemporain Europes/Amériques 12, http://journals.openedition.org/amnis/1962 (26.2.2018).Google Scholar
  10. Diederichsen, Diedrich (2003): »Zeichenangemessenheit: Adorno gegen Jazz und Pop. ›Der farbige Duke Ellington, ein ausgebildeter Musiker‹«. In: Hirsch, Michael/Müller, Vanessa Joan/Schaffhausen, Nikolaus (Hrsg.): Adorno. Die Möglichkeit des Unmöglichen. Frankfurt a. M.: 33–46.Google Scholar
  11. Gracyk, Theodore A. (1992): »Adorno, Jazz, and the Aesthetics of Popular Music«. In: The Musical Quarterly 76/4: 526–542.CrossRefGoogle Scholar
  12. Green, Jeffrey/Lotz, Rainer E./Rye, Howard (Hrsg.) (2013): Black Europe The Sounds And Images Of Black People In Europe Pre 1927. 2 Bde. und 44-CD Box, Bear Family.Google Scholar
  13. Hoffmann, Bernd (1987): »Jazz im Radio der frühen Jahre«. In: Beiträge zur Popularmusikforschung 3–4: 43–59.Google Scholar
  14. Nesbitt, Nick (1999): »Sounding Autonomy: Adorno, Coltrane and Jazz«. In: Telos. H. 116: 81–98.Google Scholar
  15. Niederauer, Martin (2017): »Zur wissenschaftlichen Kritik an Adornos Jazztheorie«. In: Zeitschrift für kritische Theorie 23. H. 44/45: 246–263.Google Scholar
  16. Nowakowski, Konrad (2012): »Jazz in Wien: Die Anfänge«. In: Anklaenge Special Issue: Jazz unlimited. Beiträge zur Jazz- Rezeption in Österreich. Wien: 127–131.Google Scholar
  17. Nowakowski, Konrad (2018): »A Racketeers’ Music...«. In: Krick–Aigner, Kirsten/Schuster, Marc-Oliver (Hrsg.): Jazz In Word. European (Non‑)Fiction. Würzburg: 71–122.Google Scholar
  18. Paddison, Max (2018): »Der kritisierte Kritiker. Adorno und die populäre Musik«. In: Niederauer, Martin/Schweppenhäuser, Gerhard (Hrsg.): »Kulturindustrie«. Theoretische und empirische Annäherungen an einen populären Begriff. Wiesbaden: 137–157.Google Scholar
  19. Partsch, Cornelius (2000): Schräge Töne. Jazz und Unterhaltungsmusik in der Kultur der Weimarer Republik. Stuttgart.Google Scholar
  20. Pehl, Hans (2010): Afroamerikanische Unterhaltungskünstler in Frankfurt am Main. Eine Chronik von 1844 bis 1945. Frankfurt a. M.: 74–79.Google Scholar
  21. Plass, Ulrich (2016): »Die Theorie des Zufrühkommens. Zeitlichkeit und Geschichtlichkeit in Theodor Adornos Jazz-Kritiken«. In: Hörner, Fernand (Hrsg.): Kulturkritik und das Populäre in der Musik. Münster/New York: 193–226.Google Scholar
  22. Robinson, J. Bradford (1994): »The Jazz Essays of Theodor Adorno: Some Thoughts on Jazz Reception in Weimar Germany«. In: Popular Music 13. H. 1: 1–25.Google Scholar
  23. Sandner, Wolfgang (1979): »Popularmusik als somatisches Stimulans. Adornos Kritik der ›leichten Musik‹«. In: Kolleritsch, Otto (Hrsg.): Adorno und die Musik (Studien zur Wertungsforschung 12). Graz: 125–132.Google Scholar
  24. Steinert, Heinz (2003): Die Entdeckung der Kulturindustrie oder: Warum Professor Adorno Jazz-Musik nicht ausstehen konnte. Münster.Google Scholar
  25. Steinert, Heinz (2013): »Adorno and the Case of Jazz in Europe of the 1930’s«. In: Krick-Aigner, Kirsten/Schuster, Marc-Oliver (Hrsg.): Jazz in German-Language Literature. Würzburg: 149–162.Google Scholar
  26. Stone, Alison (2016): »Adorno and Popular Music«. In: Stone, Alison: The Value of Popular Music. An Approach from Post-Kantian Aesthetics. Lancaster: 69–108.Google Scholar
  27. Thompson, Mark Christian (2018): »The Music of Fascism. Adorno on Jazz«. In: Anti-Music: Jazz and Racial Blackness in German Thought between the Wars. Albany/New York: 89–112.Google Scholar
  28. Thompson, Michael J. (2010): »Th. W. Adorno Defended against His Critics, and Admirers: A Defense of the Critique of Jazz«. In: International Review of the Aesthetics and Sociology of Music 41. H. 1: 37–49.Google Scholar
  29. Turnheim, Michael 2008: »Zerfetzen der Zeit. Adorno und Derrida über Jazz«. In: Waniek, Eva L./Vogt, Erik M. (Hrsg.): Derrida und Adorno. Zur Aktualität der Frankfurter Schule. Wien: 232–252.Google Scholar
  30. Wellmer, Albrecht (2005): »Über Negativität und Autonomie der Kunst. Die Aktualität von Adornos Ästhetik und blinde Flecken seiner Musikphilosophie«. In: Honneth, Axel (Hrsg.): Dialektik der Freiheit. Frankfurter Adorno-Konferenz 2003. Frankfurt a. M.: 237–278.Google Scholar
  31. Wilcock, Evelyn (1996): »Adorno, Jazz and Racism: ›Über Jazz‹ and the 1934–1937 British Jazz Debate«. In: Telos 107. H. 10 (Spring): 63–80.Google Scholar
  32. Wipplinger, Jonathan O. (2017): The Jazz Republic. Music, Race, and American Culture in Weimar Germany. Ann Arbor. Darin: Kap. 7: »Jazz’s Silence: Adorno, Opera, and the Decomposition of Weimar Jazz Culture«: 197–225.Google Scholar
  33. Witkin, Robert W. (2000): »Why Did Adorno ›Hate‹ Jazz?«. In: Sociological Theory 18. H. 1: 145–170.Google Scholar
  34. Witkin, Robert W. (1998): Adorno on Music. London/New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations