Advertisement

Schönberg und die Folgen

  • Ludwig Holtmeier
  • Cosima LinkeEmail author
Chapter

Biographisches

Im Sommer 1925 sandte Alban Berg seinem Schüler Theodor Wiesengrund-Adorno eine Karte, auf die er absichtsvoll ein bestimmtes musikalisches Zitat aus Wagners Götterdämmerung ohne Text notiert hatte. Nachdem der Schüler die vom Lehrer gemeinte Stelle nicht postwendend zu lokalisieren vermochte, setzte Berg im folgenden Brief spürbar enttäuscht nach: »Vielleicht finden sie einmal Einen, der so Wagnerfest ist (wie Sie Schönbergfest), daß er Ihnen die fehlenden Textworte nennen kann« (BW 2: 27; vgl. GS 13: 324). Mit diesen Textworten war, wie wir heute wissen, Alberichs symbolträchtige letzte Bitte an seinen Sohn Hagen gemeint: »Sei treu!« (GS 13: 24).

»Treu«, d. h. »Schönbergfest«, blieb Adorno sein ganzes Leben lang: Kein Name wird in seinen GesammeltenSchriftenso häufig genannt wie der Arnold Schönbergs (1529 Mal). Hegel (1173), Alban Berg (1000) und Richard Wagner (984), drei andere Fixsterne im adornoschen Universum, belegen mit deutlichem Abstand die Plätze...

Literatur

  1. Schönbergs Briefe und unveröffentlichte Texte werden nach den Scans und Transkriptionen in der Briefdatenbank des Arnold Schönberg Center (AC) zitiert, http://www.schoenberg.at – Archiv – Kataloge – Briefe.
  2. Abel, Angelika (2003): Musikästhetik der Klassischen Moderne. Thomas Mann Theodor W. Adorno Arnold Schönberg. München.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. (1969): » Zum Problem der musikalischen Analyse«. In: Frankfurter Adorno Blätter 7. München 1992: 73–89 [FAB 7].Google Scholar
  4. Cahn, Peter (1990): »Eine handschriftlich hinterlassene Formenlehre von Bernhard Sekles«. In: Haimo, Ethan (2002): »Variationen für Orchester op. 31«. In: Gruber, Gerold W. (Hrsg.): Arnold Schönberg. Interpretationen seiner Werke 1. Laaber: 460–481.Google Scholar
  5. Haimo, Ethan (2002): »Variationen für Orchester op. 31«. In: Gruber, Gerold W. (Hrsg.): Arnold Schönberg. Interpretationen seiner Werke 1. Laaber: 460–481.Google Scholar
  6. Holtmeier, Ludwig (2004): »Analyzing Adorno – Adorno Analyzing«. In: Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 184–198.Google Scholar
  7. Holtmeier, Ludwig (2010a): »Feindliche Übernahme. Gottfried Weber, Adolf Bernhard Marx und die bürgerliche Harmonielehre des 19. Jahrhunderts«. In: Utz, Christian (Hrsg.): Musiktheorie als interdisziplinäres Fach. 8. Kongress der Gesellschaft für Musiktheorie. Graz 2008. Graz: 81–100.Google Scholar
  8. Holtmeier, Ludwig (2010b): »Vom Triebleben der Stufen. Gedanken zum Tonalitätsbegriff Arnold Schönbergs«. In: Diergarten, Felix (Hrsg. u. a.): Musik und ihre Theorien. Clemens Kühn zum 65.Geburtstag. Dresden: 84–108.Google Scholar
  9. Hufner, Martin (1996): Adorno und die Zwölftontechnik. Regensburg.Google Scholar
  10. Krämer, Ulrich (1996): Alban Berg als Schüler Arnold Schönbergs. Quellenstudien und Analysen zum Frühwerk (Alban Berg Studien 4). Wien.Google Scholar
  11. Kuckertz, Josef (Hrsg.u. a.): Neue Musik und Tradition. Festschrift Rudolf Stephan. Laaber: 417–426.Google Scholar
  12. Linke, Cosima (2018): Konstellationen – Form in neuer Musik und ästhetische Erfahrung im Ausgang von Adorno. Mainz.Google Scholar
  13. Motte, Diether de la (1979): »Adornos musikalische Analysen«. In: Kolleritsch, Otto (Hrsg.): Adorno und die Musik (Studien zur Wertungsforschung 12). Wien/Graz: 52–63.Google Scholar
  14. Nono, Luigi (1975): »Text – Musik – Gesang«. In: Ders.: Texte. Studien zu seiner Musik. Hrsg. v. Jürg Stenzl. Zürich: 41–60.Google Scholar
  15. Rufer an Schönberg (1949): Brief von Josef Rufer an Schönberg vom 16. Dezember 1949.Google Scholar
  16. Rufer, Josef (1952): Die Komposition mit zwölf Tönen. Berlin/Wunsiedel.Google Scholar
  17. Schenker, Heinrich (1906): Harmonielehre. Wien.Google Scholar
  18. Schönberg, Arnold (1911): Harmonielehre. Leipzig/Wien.Google Scholar
  19. Schönberg, Arnold (1922): Harmonielehre. Dritte, vermehrte und verbesserte Aufl. Wien.Google Scholar
  20. Schönberg an Stein (1927): Brief von Schönberg an Erwin Stein vom 5. Mai 1927: AC. Google Scholar
  21. Schönberg an Geis (1932): Brief von Schönberg an M. Geis vom November 1932: AC.Google Scholar
  22. Schönberg an Adorno (1932): Brief von Schönberg an Adorno vom 6. Dezember 1932 (Abschrift): AC.Google Scholar
  23. Schönberg an Rufer (1949): Brief von Schönberg an Josef Rufer vom 5. Dezember 1949: AC.Google Scholar
  24. Schönberg an Stuckenschmidt (1949): Brief von Schönberg an Hans Heinz Stuckenschmidt vom 5. Dezember 1949: AC.Google Scholar
  25. Schönberg an Zillig (1949): Brief von Schönberg an Winfried Zillig vom 5. Dezember 1949: AC.Google Scholar
  26. Schönberg an List (1949): Brief von Schönberg an Kurt List vom 10. Dezember 1949: AC.Google Scholar
  27. Schönberg an Strobel (1950): Brief von Schönberg an Heinrich Strobel vom 12. Dezember 1950: AC.Google Scholar
  28. Schönberg an Strobel (1951): Brief von Schönberg an Strobel vom 6. Februar 1951: AC.Google Scholar
  29. Schönberg (1950): »Wiesengrund«. Ms., 12. Dezember 1950, 8 S.: AC.Google Scholar
  30. Schönberg an Rufer (1951): Brief von Schönberg an Josef Rufer vom 3. März 1951: AC.Google Scholar
  31. Schönberg, Arnold (1954): Structural Functions of Harmony. Hrsg. v. Leonard Stein. New York.Google Scholar
  32. Schönberg, Arnold (1957): Die formbildenden Tendenzen der Harmonie. Mainz.Google Scholar
  33. Schönberg, Arnold (1967): Fundamentals of Musical Composition. Hrsg. v. Gerald Strang und Leonard Stein. London.Google Scholar
  34. Schönberg, Arnold (1975): Style and Idea. Selected Writings of Arnold Schoenberg. Hrsg. v. Leonard Stein. London.Google Scholar
  35. Schönberg, Arnold (1976): »Komposition mit zwölf Tönen«. In: Ders.: Stil und Gedanke. Hrsg. v. Ivan Vojtech. Frankfurt a. M.: 72–96.Google Scholar
  36. Schoenberg, E. Randol (Hrsg.) (2009): Apropos Doktor Faustus. Wien.Google Scholar
  37. Sechter, Simon (1853): Die Grundsätze der musikalischen Komposition 3 (1853–1854). Hier Bd. 1: Erste Abteilung: Die richtige Folge der Grundharmonien, oder vom Fundamentalbass und dessen Umkehrungen und Stellvertretern. Leipzig.Google Scholar
  38. Sekles, Bernhard o. J.: Grundzüge der Formenlehre (Ms.). Archiv der Hochschule für Musik und darstellende Kunst. Frankfurt a. M.Google Scholar
  39. Strang, Gerald (1965): »Editor’s Preface«. In: Schönberg, Arnold: Fundamentals of Musical Composition. Hrsg. v. Gerald Strang und Leonard Stein. London 1967: XIII–XIV.Google Scholar
  40. Weber, Max (1972): Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland
  2. 2.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations