Advertisement

Dorf pp 152-157 | Cite as

Geschlechterverhältnisse in ländlichen Räumen

  • Claudia Oltmanns
Chapter

Zusammenfassung

Zu den unhinterfragten Gewissheiten unseres alltäglichen Handelns gehört es, die Geschlechtszugehörigkeit von Personen und die Zweigeschlechtlichkeit des Menschen als naturgegeben zu betrachten. Dass es lediglich zwei Geschlechter gibt, jeder Mensch entweder weiblich oder männlich ist und die Zugehörigkeit zu einem dieser Geschlechter einen biologisch eindeutig fassbaren Tatsachenbestand darstellt, sind Grundregeln unserer »Alltagstheorie der Zweigeschlechtlichkeit« (Hagemann-White 1984). Dabei wird Geschlecht mittlerweile als ein Effekt sozialer Prozesse und nicht als deren Basis angesehen. Die Erkenntnis von Geschlecht als sozial ausgehandeltes und veränderliches Konzept bildet dabei die Basis für Kritik an den Geschlechterverhältnissen. So werden etwa die Zuschreibungen, auf denen die Benachteiligung von Frauen basiert, durch die Hervorhebung der Konstruiertheit von Geschlecht hinterfragt. Konzepte der sozialen Konstruktion von Geschlecht fassen die soziale Wirklichkeit zweier Geschlechter als Ergebnis historischer Prozesse und einer fortlaufenden sozialen Praxis, die die geschlechtlichen Verhältnisse reproduziert (vgl. Hirschauer 1989, 101).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Claudia Oltmanns
    • 1
  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations