Advertisement

Handbuch Sound pp 338-343 | Cite as

Musikinstrumente

  • Rebecca Wolf
Chapter

Musikinstrumente sind Schall erzeugende Objekte, auf denen wir spielen, mit denen wir kommunizieren und uns künstlerisch ausdrücken, die wir sinnlich erfahren. Neben der menschlichen Stimme, deren Eigenschaften vielfach Vorbild für die Konstruktion von Musikinstrumenten waren, spielt beim instrumentalen Musizieren der menschliche Körper eine zentrale Rolle. Körperliche Gegebenheiten und technische Möglichkeiten des Bedienens des Instruments beeinflussen sich oft gegenseitig; manches Mal ist eine virtuose Spieltechnik erforderlich.

Musikinstrumente sind kulturelle Phänomene, die je nach kulturellem Umfeld mit Bedeutung aufgeladen sind, zum einen als physischer Gegenstand selbst, zum anderen als Klangerzeuger mit unterschiedlichen Zuschreibungen. So breit und wandelbar das Verständnis von Musik ist, so vielfältig sind auch die Definitionsmöglichkeiten von Musikinstrumenten. Ebenso wie bei etlichen sound-bezogenen Medien dient und diente auch das Spiel auf Musikinstrumenten vielen...

Literatur

  1. Bartels, Klaus: Das Techne-Modell in der Biologie des Aristoteles. Tübingen 1966.Google Scholar
  2. Berlioz, Hector: Literarische Werke. Bd. 10: Große Instrumentationslehre. Hg. von Felix Weingartner. Reprint der Ausg. Leipzig 31921. Laaber 2004 (frz. 1844).Google Scholar
  3. Dolan, Emily I.: The Orchestral Revolution. Haydn and the Technologies of Timbre. Cambridge 2013.Google Scholar
  4. Donhauser, Peter: Elektrische Klangmaschinen. Die Pionierzeit in Deutschland und Österreich. Wien 2007.Google Scholar
  5. Doubleday, Veronica: Sounds of power. An overview of musical instruments and gender. In: Ethnomusicology Forum 17/1 (2008), 3–39.Google Scholar
  6. Haas, Max: Organum. In: Ludwig Finscher (Hg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Sachteil. Bd. 7: Mut–Que. Kassel u. a. 21997, 853–881.Google Scholar
  7. Hadlock, Heather: Sonorous bodies. Women and the glass harmonica. In: Journal of the American Musicological Society 53/3 (2000), 507–542.Google Scholar
  8. Hoffmann, Freia: Instrument und Körper. Die musizierende Frau in der bürgerlichen Kultur. Frankfurt a. M./Leipzig 1991.Google Scholar
  9. Hornbostel, Erich M. von/Sachs, Curt: Systematik der Musikinstrumente. Ein Versuch [1914]. In: Erich M. von Hornbostel: Tonart und Ethos. Aufsätze zur Musikethnologie und Musikpsychologie. Hg. von Christian Kaden und Erich Stockmann. Leipzig 1986, 151–206.Google Scholar
  10. Jackson, Myles W.: Harmonious Triads. Physicists, Musicians, and Instrument Makers in Nineteenth-Century Germany. Cambridge, MA 2006.Google Scholar
  11. Ju, Eun Joo: Iannis Xenakis’ »Gmeeorh« for Organ Solo. The Use of Arborescences and Performance Challenges. Diss./Thesis, University of Illinois, School of Music, Urbana-Champaign, 2016.Google Scholar
  12. Kartomi, Margaret J.: On Concepts and Classifications of Musical Instruments. Chicago/London 1990.Google Scholar
  13. Kircher, Athanasius: Neue Hall- und Thon-Kunst, oder Mechanische Gehaim-Verbindung der Kunst und Natur durch Stimme und Hall-Wissenschafft gestifftet. Nördlingen 1684.Google Scholar
  14. Klotz, Sebastian: Vibration und Vernunft. Zur experimentellen Agenda in Marin Mersennes Harmonie universelle (Paris, 1636). In: Helmar Schramm/Ludger Schwarte/Jan Lazardzig (Hg.): Spektakuläre Experimente. Praktiken der Evidenzproduktion im 17. Jahrhundert. Berlin/New York 2006, 279–293.Google Scholar
  15. Krämer, Sybille: Das Medium als Spur und als Apparat. In: Dies. (Hg.): Medien, Computer, Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und Neue Medien. Frankfurt a. M. 1998, 73–94.Google Scholar
  16. Kursell, Julia: Klangfarbe um 1850 – ein epistemischer Raum. In: Netzwerk »Hör-Wissen im Wandel« (Hg.): Wissensgeschichte des Hörens in der Moderne. Berlin/Boston 2017, 21–39.Google Scholar
  17. Patteson, Thomas: Instruments for New Music. Sound, Technology, and Modernism. Oakland, CA 2016.Google Scholar
  18. Praetorius, Michael: Syntagma Musicum. Bd. 2: De Organographia [1619]. Kassel 61985.Google Scholar
  19. Restle, Conny: Organologie. Die Kunde von den Musikinstrumenten im 17. Jahrhundert. In: Helmar Schramm/Ludger Schwarte/Jan Lazardzig (Hg.): Instrumente in Kunst und Wissenschaft. Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert. Berlin/New York 2006, 277–289.Google Scholar
  20. Reuter, Christoph: Zusammenklang von Musikinstrumenten. In: Stefan Weinzierl (Hg.): Akustische Grundlagen der Musik. Laaber 2014, 391–408.Google Scholar
  21. Saxer, Marion (Hg.): Spiel (mit) der Maschine. Musikalische Medienpraxis in der Frühzeit von Phonographie, Selbstspielklavier, Film und Radio. Bielefeld 2016.Google Scholar
  22. Schauberger, Sarah: »She Plays Guitar like a Man« – Kanonisierung, Macht und Gender in der Geschichte der E-Gitarre. In: Thomas Mania et al. (Hg.): ShePop – Frauen.Macht.Musik! Münster 2013, 150–163.Google Scholar
  23. Sonevytsky, Maria: The accordion and ethnic whiteness. Toward a New Critical Organology. In: The World of Music 50/3 (2008), 101–118.Google Scholar
  24. Tresch, John/Dolan, Emily I.: Toward a New Organology. Instruments of music and science. In: Osiris 28/1 (2013), 278–298.Google Scholar
  25. van der Meer, John Henry: Instrumentenkunde. In: Ludwig Finscher (Hg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Sachteil. Bd. 4: Hamm–Kar. Kassel u. a. 21996, 951–970.Google Scholar
  26. Varga, Bálint András: Conversations with Iannis Xenakis. London 1996.Google Scholar
  27. Virdung, Sebastian: Musica getutscht. Basel 1511.Google Scholar
  28. Wolf, Rebecca: Friedrich Kaufmanns Trompeterautomat. Ein musikalisches Experiment um 1810. Stuttgart 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations