Advertisement

Handbuch Sound pp 332-337 | Cite as

Kassette

  • Heike Weber
Chapter

Das Aufnehmen und Speichern auf Magnetband hat die Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts mannigfach geprägt, sei es in Form vom Audio-Rekorder, als Magnetaufzeichnung (MAZ) in der Fernsehproduktion, als Magnetband-Datenspeicherung von Computern, als Kleinkassette in Diktaphon oder Anrufbeantworter oder auch als Videotape. Dabei fungiert die analoge, elektromagnetische Aufzeichnungs- bzw. Wiedergabetechnik als Technik des Übergangs von der analogen zur digitalen Medienwelt. Im Bereich des privaten Hörens und Aufnehmens setzte die 1963 von Philips eingeführte Kompaktkassette (›Compact-Cassette‹) einen technisch gesehen zwar minderwertigen, aber höchst anwendungsfreundlichen und daher bald weitverbreiteten Standard.

Auf Basis dieser Tonkassette setzte sich ein alltägliches Hören sowie Produzieren von Sound sozial wie räumlich tiefgreifend durch: Die Kassette war auch jenen sozialen Schichten oder jüngeren Hörer/innen zugänglich, die sich in den Nachkriegsdekaden kein Tonbandgerät bzw....

Literatur

  1. Banerjee, Sumanta: Audio Cassettes. The User Medium. Paris 1977.Google Scholar
  2. Bijsterveld, Karin: ›What do I do with my tape recorder ...?‹ Sound hunting and the sounds of everyday Dutch life in the 1950s and 1960s. In: Historical Journal of Film, Radio and Television 24/4 (2004), 613–634.Google Scholar
  3. Bijsterveld, Karin/Jacobs, Annelies: Storing sound souvenirs. The multi-sited domestication of the tape recorder. In: Karin Bijsterveld/José van Dijck (Hg.): Sound Souvenirs. Audio Technologies, Memory and Cultural Practices. Amsterdam 2009, 25–42.Google Scholar
  4. Binas, Susanne: Kassetten als Kassiber. In: Ronald Galenza/Heinz Havemeister (Hg.): Wir wollen immer artig sein ... Punk, New Wave, HipHop, Independent-Szene in der DDR 1980–1990. Berlin 1999, 248–258.Google Scholar
  5. Bonner, Stefan/Weiss, Anne: Wir Kassettenkinder. Eine Liebeserklärung an die Achtziger. München 2016.Google Scholar
  6. Bull, Michael: Sounding Out the City. Personal Stereos and the Management of Everyday Life. Oxford 2000.Google Scholar
  7. Bundesverband Musikindustrie: Musikindustrie in Zahlen – 2016. Das Jahrbuch des BVMI. Berlin 2017. In: http://www.musikindustrie.de/download-jahrbuch (30.1.2018).
  8. Cushman, Thomas: Notes from Underground. Rock Music Counterculture in Russia. New York 1995.Google Scholar
  9. Dommann, Monika: Autoren und Apparate. Die Geschichte des Copyrights im Medienwandel. Frankfurt a. M. 2014.Google Scholar
  10. Drees, Jan/Vorbau, Christian: Kassettendeck. Soundtrack einer Generation. Fulda 2011.Google Scholar
  11. Du Gay, Paul/Hall, Stuart/Janes, Linda/Mackay, Hugh/Negus, Keith: Doing Cultural Studies. The Story of the Sony Walkman. London 1997.Google Scholar
  12. Faulstich, Werner: Der Niedergang der Rockkultur und die Umbrüche auf dem Tonträgermarkt. In: Ders. (Hg.): Die Kultur der 80er Jahre. München 2005, 181–190.Google Scholar
  13. Foucault, Michel: The revolt in Iran spreads on cassette tapes [Corriere della Sera, 1.11.1978]. In: Janet Afary/Kevin B. Anderson: Foucault and the Iranian Revolution. Gender and the Seductions of Islamism. Chicago 2005, 216–220.Google Scholar
  14. Fruth, Pia: Record. Play. Stop. Die Ära der Kompaktkassette. Bielefeld 2018.Google Scholar
  15. Gasser, Christian: Mein erster Sanyo. Bekenntnisse eines Pop-Besessenen. München 2003.Google Scholar
  16. Herlyn, Gerrit/Overdick, Thomas (Hg.): Kassettengeschichten. Von Menschen und ihren Mixtapes. Münster 2003.Google Scholar
  17. Hirschkind, Charles: The Ethical Soundscape. Cassette Sermons and Islamic Counterpublics. New York u. a. 2006.Google Scholar
  18. Hosokawa, Shuhei: Der Walkman-Effekt. Berlin 1987 (engl. 1984).Google Scholar
  19. Jansen, Bas: Tape cassettes and former selves. How mix tapes mediate memories. In: Karin Bijsterveld/José van Dijck (Hg.): Sound Souvenirs. Audio Technologies, Memory and Cultural Practices. Amsterdam 2009, 43–54.Google Scholar
  20. Johns, Adrian: Piracy. The Intellectual Property Wars from Gutenberg to Gates. Chicago/London 2009.Google Scholar
  21. Johns, Adrian: Die Moral des Mischens. Audiokassetten, private Mitschnitte und ein neuer Wirtschaftszweig für die Verteidigung des geistigen Eigentums. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft, H. 6 (2012), 17–35.Google Scholar
  22. Manuel, Peter: Cassette Culture. Popular Music and Technology in North India. Chicago 1993.Google Scholar
  23. Millard, Andre: America on Record. A History of Recorded Sound. Cambridge 1995.Google Scholar
  24. Morton, David: Off the Record. The Technology and Culture of Sound Recording in America. New Brunswick, NJ/London 2000.Google Scholar
  25. Rogge, Jan-Uwe: Der Schallplatten- und Kassettenmarkt für Kinder oder ein Lehrstück über Billigproduktionen und Kommerz. In: Ders./Klaus Jensen (Hg.): Der Medienmarkt für Kinder in der Bundesrepublik. Tübingen 1980, 135–169.Google Scholar
  26. Röther, Monika: The Sound of Distinction. Phonogeräte in der Bundesrepublik Deutschland (1957–1973). Eine Objektgeschichte. Marburg 2012.Google Scholar
  27. Schönhammer, Rainer: Der »Walkman«. Eine phänomenologische Untersuchung. München 1988.Google Scholar
  28. Siegfried, Detlef: Time is on my side. Konsum und Politik in der westdeutschen Jugendkultur der 60er Jahre. Göttingen 2006.Google Scholar
  29. Weber, Heike: Das Versprechen mobiler Freiheit. Zur Kultur- und Technikgeschichte von Kofferradio, Walkman und Handy. Bielefeld 2008.Google Scholar
  30. Weber, Heike: Head cocoons. A sensori-social history of earphone use in West Germany, 1950–2010. In: The Senses and Society 5/3 (2010), 339–363.Google Scholar
  31. Zeppenfeld, Werner: Tonträger in der Bundesrepublik Deutschland. Anatomie eines medialen Massenmarktes. Bochum 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations