Advertisement

Handbuch Sound pp 266-270 | Cite as

Konzentrationslager

  • Juliane Brauer
Chapter

Musik und Gesang strukturierten den Alltag in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Mit Musik überlebten die Gefangenen, mit Musik wurden sie gequält und zur Musik starben die Menschen. Unter den spezifischen Bedingungen der Lager war Musik damit ein Mittel zum Überleben für die Gefangenen und ein Folterinstrumentarium in den Händen der Lager-SS.

Der Begriff ›Konzentrationslager‹ bezeichnet seit Ende des 19. Jahrhunderts weltweit verschiedene Formen von Internierungs-, Sammel- und Arbeitslagern. Am bekanntesten sind die Konzentrationslager, die während der Zeit des Nationalsozialismus entstanden. Unter diesem Oberbegriff gab es zwischen 1933 und 1945 unterschiedliche Formen und Typen von Lagern, die je nach Phase der nationalsozialistischen Herrschaft unterschiedliche Funktionen hatten. Während in den ersten Jahren nach der Machtübergabe an Hitler leerstehende Gebäude, Kellerräume oder Fabrikgelände als Lager genutzt wurden, begann das Regime 1936 eigens...

Literatur

  1. Benz, Wolfgang/Distel, Barbara: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. 9 Bde. München 2005–2009.Google Scholar
  2. Brauer, Juliane: Musik im Konzentrationslager Sachsenhausen. Berlin 2009.Google Scholar
  3. Brauer, Juliane: How can music be torturous? Music in Nazi concentration and extermination camps. In: Music and Politics 10/1 (2016). doi: 10.3998/mp.9460447.0010.103.Google Scholar
  4. Cusick, Suzanne G./Joseph, Branden W.: Across an invisible line. A conversation about music and torture. In: Grey Room, H. 42 (2011), 6–21.Google Scholar
  5. Fackler, Guido: »... den Gefangenen die nationalen Flötentöne beibringen«. Musikbeschallung im frühen Konzentrationslager Dachau. In: musica reanimata 28 (1998), 8–16.Google Scholar
  6. Fackler, Guido: »Des Lagers Stimme« – Musik im KZ. Alltag und Häftlingskultur in den Konzentrationslagern 1933 bis 1936. Bremen 2000.Google Scholar
  7. Gilbert, Shirli: Music in the Holocaust. Confronting Life in the Nazi Ghettos and Camps. Oxford 2006.Google Scholar
  8. Karas, Joža: Music in Terezín, 1941–1945. Hillsdale, NY 22008.Google Scholar
  9. Knapp, Gabriele: Das Frauenorchester in Auschwitz. Musikalische Zwangsarbeit und ihre Bewältigung, Hamburg 1996.Google Scholar
  10. Kulisiewicz, Aleksander: Dalsze przyczynki do zagadnień psychopatologii muzyki i pieśni w obozach hitlerowskich. In: Przegląd Lekarski 32/1 (1975), 33–40.Google Scholar
  11. Milan, Kuna: Musik an der Grenze des Lebens. Musikerinnen und Musiker aus böhmischen Ländern in nationalsozialistischen Konzentrationslagern und Gefängnissen. Frankfurt a. M. 1998 (tschech. 1990).Google Scholar
  12. Schwan, Valentin: Bis auf weiteres. Darmstadt 1961.Google Scholar
  13. Sofsky, Wolfgang: Die Ordnung des Terrors. Das Konzentrationslager. Frankfurt a. M. 71997.Google Scholar
  14. Wachsmann, Nikolaus: KL. Die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. München 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations