Advertisement

Handbuch Sound pp 258-261 | Cite as

Kino

  • Anna K. Windisch
Chapter

Das Kino ist ein multisensorisch angelegter Raum. Der Film, der vor unseren Augen auf der zweidimensionalen Leinwand abrollt, steht dem akustischem Phänomen Ton gegenüber, welches durch seine multidirektionale Erscheinungsform erst die räumliche Wirkung der Filmvorführung erzeugt und dadurch einen unverzichtbaren Teil des Kinoerlebnisses darstellt. Durch seine plastische Beschaffenheit vollzieht der Ton die physische und metaphorische Verankerung und Stabilisierung des Zuschauerkörpers im Raum, wie Thomas Elsaesser und Malte Hagener (2013, 165) feststellen. Der Kino-Raum manifestiert sich dabei in zweierlei Gestalt: einerseits als dreidimensionaler Zuschauerraum, als Auditorium, in dem die Zuseher/innen physisch anwesend sind, und andererseits als filmischer Raum auf der flächigen Projektionsleinwand, als imaginärer Raum des Films. Die Filmgeschichte ist gekennzeichnet vom Verhältnis dieser beiden Räume, die teils eng ineinandergreifen und dann wieder scharf voneinander getrennt...

Literatur

  1. Altman, Rick (Hg.): Sound Theory, Sound Practice. New York/London 1992.Google Scholar
  2. Altman, Rick: Silent Film Sound. New York 2004.Google Scholar
  3. Anderson, Tim: Reforming ›jackass music‹. The problematic aesthetics of early American film music accompaniment. In: Cinema Journal 37/1 (1997), 3–22.Google Scholar
  4. Beck, Jay: Designing Sound. Audiovisual Aesthetics in 1970s American Cinema. New Brunswick, NJ 2016.Google Scholar
  5. Beck, Jay/Ament, Vanessa Theme: The New Hollywood, 1981–1999. In: Kathryn Kalinak (Hg.): Sound. Dialogue, Music, and Effects. New Brunswick, NJ 2015, 107–132.Google Scholar
  6. Bordwell, David/Staiger, Janet/Thompson, Kristin: The Classical Hollywood Cinema. Film Style and Mode of Production to 1960. New York 1985.Google Scholar
  7. Chion, Michel: The Voice in Cinema. New York 1999 (frz. 1982).Google Scholar
  8. Dienstfrey, Eric: The myth of the speakers. A critical reexamination of Dolby history. In: Film History 28/1 (2016), 167–193.Google Scholar
  9. Doane, Mary Ann: The voice in the cinema. The articulation of body and space. In: Yale French Studies 60 (1980), 33–50.Google Scholar
  10. Elsaesser, Thomas: Wie der frühe Film zum Erzählkino wurde. Vom kollektiven Publikum zum individuellen Zuschauer. In: Irmbert Schenk (Hg.): Erlebnisort Kino. Marburg 2000, 34–54.Google Scholar
  11. Elsaesser, Thomas/Hagener, Malte: Filmtheorie zur Einführung. Hamburg 42013.Google Scholar
  12. Flückiger, Barbara: Sound Design. Die virtuelle Klangwelt des Films. Marburg 2001.Google Scholar
  13. Gomery, Douglas: The Coming of Sound. A History. New York 2004.Google Scholar
  14. Gunning, Tom: The cinema of attractions. In: Thomas Elsaesser (Hg.): Early Cinema. Space Frame Narrative. London 1990, 56–62.Google Scholar
  15. Kalinak, Kathryn: Introduction. In: Dies. (Hg.): Sound. Dialogue, Music, and Effects. New Brunswick, NJ 2015, 1–14.Google Scholar
  16. Kerins, Mark: Beyond Dolby (Stereo). Cinema in the Digital Sound Age. Bloomington, IN 2010.Google Scholar
  17. Lastra, James: Sound Technology and the American Cinema. Perception, Representation, Modernity. New York 2000.Google Scholar
  18. LoBrutto, Vincent (Hg.): Sound-On-Film. Interviews with Creators of Film Sound. Westport, CT 1994.Google Scholar
  19. Mühl-Benninghaus, Wolfgang: Das Ringen um den Tonfilm. Strategien der Elektro- und Filmindustrie in den 20er und 30er Jahren. Düsseldorf 1999.Google Scholar
  20. Prokop, Dieter: Geschichte der Kulturindustrie. Hamburg 2017.Google Scholar
  21. Wedel, Michael: Messter’s ›silent‹ heirs. Sync systems of the German music film 1914–1929. In: Film History 11/4 (1999), 465–476.Google Scholar
  22. Wierzbicki, James: Film Music. A History. New York 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations