Advertisement

Handbuch Sound pp 250-253 | Cite as

Diskothek

  • Alexa Geisthövel
Chapter

Wörtlich genommen ist die ›Diskothek‹ eine Sammlung von Tonträgern. In den 1960er Jahren wurde im deutschen Sprachraum zudem das Plattenspielerpult, das der DJ bediente, so bezeichnet. In der DDR hieß der DJ selbst ›die Diskothek‹ oder ›der Diskotheker‹. Als Hauptbedeutung hat sich jedoch der Veranstaltungsort eingebürgert, ein gastronomischer Betrieb, in dem zu technisch reproduzierter Musik getanzt wird. Ausgehend vom Ort ›Diskothek‹ umfasst der Begriff schließlich auch von dort exportierte Veranstaltungsformate in Räumlichkeiten, die nicht vorrangig dem Tanzen dienen (man denke an die ›Disco‹ bei der Feuerwehr).

Wie der Konzertsaal oder das Opernhaus ist die Diskothek auf Sound ausgelegt. Anders als diese erzielt die Diskothek eine ›gute Akustik‹ aber nicht durch bauliche Mittel. Im Gegenteil zweckentfremdet sie häufig Räumlichkeiten wie Supermärkte, Keller oder Lagerhallen. Die Akustik wird in erster Linie technisch durch Beschallungsanlagen mit Verstärker- und Lautsprechertechnik...

Literatur

  1. Butler, Mark J.: Introduction. In: Ders. (Hg.): Electronica, Dance and Club Music [2012]. London/New York 2016, xi–xxxii.Google Scholar
  2. Dyer, Richard: In defense of disco. In: Gay Left, H. 8 (1979), 20–23, http://www.gayleft1970s.org/issues/gay.left_issue.08.pdf (30.1.2018).
  3. Echols, Alice: Hot Stuff. Disco and the Remaking of American Culture. New York 2010.Google Scholar
  4. Gilbert, Jeremy/Pearson, Ewan: Discographies. Dance Music, Culture and the Politics of Sound. London/New York 1999.Google Scholar
  5. Hill, David/Nourmand, Tony (Hg.): Disco. The Bill Bernstein Photographs. London 2015.Google Scholar
  6. Kooijman, Jaap: Turn the beat around. Richard Dyer’s »In defense of disco« revisited. In: European Journal of Cultural Studies 8/2 (2005), 257–266.Google Scholar
  7. Kosnick, Kira (Hg.): Postmigrant Club Cultures in Urban Europe. Frankfurt a. M. 2015.Google Scholar
  8. Lawrence, Tim: Love Saves The Day. A History of American Dance Music Culture, 1970–1979. Durham, NC 2003.Google Scholar
  9. Lawrence, Tim: Beyond the hustle. 1970s social dancing, discotheque culture, and the emergence of the contemporary club dancer. In: Julie Malnig (Hg.): Ballroom, Boogie, Shimmy Sham, Shake. A Social and Popular Dance Reader. Chicago 2009, 199–214.Google Scholar
  10. Nathaus, Klaus: »Moderne Tanzmusik« für die Mitte der Gesellschaft. Diskotheken und Diskjockeys in Westdeutschland, 1960–1978. In: Bodo Mrozek/Alexa Geisthövel/Jürgen Danyel (Hg.): Popgeschichte. Bd. 2: Zeithistorische Fallstudien 1958–1988. Bielefeld 2014, 155–176.Google Scholar
  11. Papenburg, Jens Gerrit: »A great idea after the fact«. Das (Er‑)Finden der Maxisingle in der New Yorker Discokultur der 1970er Jahre. In: Bodo Mrozek/Alexa Geisthövel/Jürgen Danyel (Hg.): Popgeschichte. Bd. 2: Zeithistorische Fallstudien 1958–1988. Bielefeld 2014, 179–198.Google Scholar
  12. Pausch, Rolf: Diskotheken. Kommunikationsstrukturen als Widerspiegelung gesellschaftlicher Verhältnisse. In: Jürgen Alberts et al.: Segmente der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt a. M. 1974, 177–214.Google Scholar
  13. Shapiro, Peter: Turn the Beat Around. The Secret History of Disco. London 2005.Google Scholar
  14. Smucker, Tom: Disco. In: Anthony DeCurtis/James Henke/Holly George-Warren (Hg.): The Rolling Stone Illustrated History of Rock & Roll. New York 31992, 561–572.Google Scholar
  15. Straw, Will: Dance music. In: Ders./Simon Frith/John Street (Hg.): The Cambridge Companion to Pop and Rock. Cambridge 2001, 158–175.Google Scholar
  16. Wilke, Thomas: Schallplattenunterhalter und Diskothek in der DDR. Analyse und Modellierung einer spezifischen Unterhaltungsform. Leipzig 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations