Advertisement

Handbuch Sound pp 242-245 | Cite as

Aufzug

  • Alexandra Hui
Chapter

Nachdem in den 1850er Jahren die ersten Patente für Personenaufzüge beantragt worden waren, wurde im März 1857 im New Yorker Haughwout Store der weltweit erste Personenaufzug in Betrieb genommen (vgl. Bernard 2006, 18–31). Kombiniert mit dem Siegeszug der Stahlskelettbauweise, die die Errichtung von modernen Hochhäusern möglich machte, sorgten technische Neuerungen im Aufzugsanlagenbau gegen Ende des 19. Jahrhunderts für eine zunehmende Verbreitung von Fahrstühlen in Wohn- und Bürogebäuden. Frühe Aufzüge wurden dabei noch von Fahrstuhlführern in der Kabine bedient. Sie begrüßten die Passagiere, fragten nach dem gewünschten Stockwerk und plauderten womöglich ein wenig. Obgleich sich in den Aufzügen nach und nach die 1893 in den USA und 1903 in Deutschland eingeführte Druckknopfsteuerung durchsetzte, waren Fahrstuhlführer bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg nicht unüblich (vgl. ebd., 167 f.). Selbst heute sind sie nicht gänzlich verschwunden und bedienen gelegentlich noch ältere...

Literatur

  1. Beizer, Harold H.: System of advertising. U. S. Patent US2206998 A, o. O., 9.7.1940.Google Scholar
  2. Bernard, Andreas: Die Geschichte des Fahrstuhls. Über einen beweglichen Ort der Moderne. Frankfurt a. M. 2006.Google Scholar
  3. Bijsterveld, Karin: Mechanical Sound. Technology, Culture, and Public Problems of Noise in the Twentieth Century. Cambridge, MA 2008.Google Scholar
  4. Born, Georgia (Hg.): Music, Sound and Space. Transformations of Public and Private Experience. Cambridge 2013.Google Scholar
  5. Connell, John/Gibson, Chris: Sound Tracks. Popular Music, Identity and Place. London 2003.Google Scholar
  6. Eisenberg, Andrew J.: Space. In: David Novak/Matt Sakakeeny (Hg.): Keywords in Sound. Durham, NC 2015, 193–207.Google Scholar
  7. Henn, Steve: Planet money. Remembering when driverless elevators drew skepticism [Radiobeitrag], National Public Radio, Morning Edition, Washington, D. C., 31.7.2015. In: http://www.npr.org/2015/07/31/427990392/remembering-when-driverless-elevators-drew-skepticism (30.1.2018).
  8. Husch, Jerri A.: Music in the Workplace. A Study of Muzak Culture. Diss., University of Massachusetts, Amherst, 1984.Google Scholar
  9. Kassabian, Anahid: Ubiquitous Listening. Affect, Attention, and Distributed Subjectivity. Berkeley 2013.Google Scholar
  10. Lanza, Joseph: Elevator Music. A Surreal History of Muzak, Easy-Listening, and Other Moodsong. New York 1994.Google Scholar
  11. Mayne, Robert: Apparatus for combating acceleration nausea. U. S. Patent US2334018 A, o. O., 9.11.1943.Google Scholar
  12. Prescott, John O./Franck, Ernest W.: Conveyer stop announcing system. U. S. Patent US1948077 A, o. O., 20.2.1934.Google Scholar
  13. Schafer, R. Murray: The Soundscape. Our Sonic Environment and the Tuning of the World [1977]. Rochester, VT 1994.Google Scholar
  14. Schivelbusch, Wolfgang: Geschichte der Eisenbahnreise. Zur Industrialisierung von Raum und Zeit im 19. Jahrhundert. München/Wien 1977.Google Scholar
  15. Sterne, Jonathan: Sounds like the Mall of America. Programmed music and the architectonics of commercial space. In: Ethnomusicology 41/1 (1997), 22–50.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.StarkvilleUSA

Personalised recommendations