Advertisement

Handbuch Sound pp 178-182 | Cite as

Applaus

  • Jutta Toelle
Chapter

Obwohl Applaus ein allgegenwärtiges Phänomen ist, denken Menschen kaum darüber nach. Sicher ist, dass das gemeinsame Klatschen vieler Personen (oder ihr Jubeln, Schreien, Rufen, Trampeln, Scharren usw.) in solchen sozialen Kontexten eine Rolle spielt, in denen die Repräsentation im Vordergrund steht und das partizipative Element zurückgedrängt ist: in der Politik, bei öffentlichen Sportveranstaltungen und in den darstellenden Künsten. In diesen gesellschaftlichen Bereichen sind klare und wenig durchlässige Rollentrennungen, die von allen Akteuren verstanden werden, und eine räumliche Trennung in Bühne und Zuschauerbereich konstitutiv; Applaus setzt in gewisser Weise »die Spaltung der Gemeinschaft in Handelnde und Produzierende auf der einen Seite und Rezipierende auf der anderen« voraus (Heister 1984, 92). Es ist davon auszugehen, dass in Kulturen, in denen partizipative Elemente stark sind und nicht-partizipative Kontexte kaum existieren, Applaus nur eine geringe Rolle spielt;...

Literatur

  1. Adorno, Theodor W.: Musikalische Schriften II: Quasi una fantasia. Frankfurt a. M. 1963.Google Scholar
  2. Aldrete, Gregory S.: Gestures and Acclamations in Ancient Rome. Baltimore/London 1999.Google Scholar
  3. Ax, Emanuel: When to applaud (2008). In: https://emanuelax.wordpress.com/2008/11/14/when-to-applaud/ (30.1.2018).
  4. Blau, Herbert: The Audience. Baltimore 1990.Google Scholar
  5. Brandl-Risi, Bettina: Applaus. Die Gesten des Virtuosen. In: Christoph Wulf/Erika Fischer-Lichte (Hg.): Gesten. Inszenierung, Aufführung, Praxis. München 2010, 266–280.Google Scholar
  6. Brandl-Risi, Bettina: Genuss und Kritik. Partizipieren im Theaterpublikum. In: Dietmar Kammerer (Hg.): Vom Publicum: Das Öffentliche in der Kunst. Bielefeld 2012, 73–90.Google Scholar
  7. Bremmer, Jan N./Roodenburg, Herman (Hg.): A Cultural History of Gesture. Ithaca, NY 1991.Google Scholar
  8. Canetti, Elias: Masse und Macht. Hamburg 1960.Google Scholar
  9. Clayton, M.: Entrainment, ethnography and musical interaction. In: Ders./Byron Dueck/Laura Leante (Hg.): Experience and Meaning in Music Performance. Oxford/New York 2013, 17–39.Google Scholar
  10. Cochrane, Tom: Joint attention to music. In: British Journal of Aesthetics 49/1 (2009), 59–73.Google Scholar
  11. Crutchfield, Will: To applaud or not to applaud. In: New York Times, 2.6.1985, http://www.nytimes.com/1985/06/02/arts/to-applaud-or-not-to-applaud.html?mcubz=1 (30.1.2018).
  12. Eratosthenes/Hyginus: Constellation Myths. With Aratus’s »Phaenomena«. Übers., eingel. und komment. von Robin Hard. Oxford 2015.Google Scholar
  13. Goffman, Erving: Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M. 21989 (engl. 1974).Google Scholar
  14. Gould, Glenn: Schriften zur Musik II: Vom Konzertsaal zum Tonstudio. München 1992 (engl. 1984).Google Scholar
  15. Heister, Hanns-Werner: Geldloses Geschenk und archaisches Zeremoniell. Der Konzert-Beifall als Honorar- und Aktivitätsform. In: International Review of the Aesthetics and Sociology of Music 15/2 (1984), 91–128.Google Scholar
  16. Kaden, Christian: Musiksoziologie. In: Ludwig Finscher (Hg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Sachteil, Bd. 6: Meis–Mus. Kassel u. a. 1997, 1618–1670. – Zugl. MGG Online (2016), https://www.mgg-online.com/mgg/stable/12847 (30.1.2018).
  17. Kershaw, Baz: Oh for unruly audiences! Or, patterns of participation in twentieth-century theatre. In: Modern Drama 44/2 (2001), 133–154.Google Scholar
  18. Kreidler, Johannes: Gegen Applaus. In: Neue Zeitschrift für Musik 176/3 (2015), 15.Google Scholar
  19. Lechner, Alexander: ›Applaus‹. Publikumskundgebungen vom Affekt zur Konvention. Fragmentarische theaterhistorische Untersuchung des Beifalls. Dipl.-Arb., Theater-, Film und Medienwissenschaft, Universität Wien 2009. In: http://othes.univie.ac.at/6926/ (30.1.2018).
  20. Mann, Richard P./Faria, Jolyon/Sumpter, David J. T./Krause, Jens: The dynamics of audience applause. In: Journal of the Royal Society Interface 10/H. 85 (2013), http://rsif.royalsocietypublishing.org/content/10/85/20130466 (30.1.2018).
  21. Moldenhauer, Hans/Moldenhauer, Rosaleen: Anton von Webern. Chronik seines Lebens und Werkes. Zürich/Freiburg i. Br. 1980 (engl. 1978).Google Scholar
  22. Moles, Abraham A.: Informationstheorie und ästhetische Wahrnehmung. Köln 1971 (frz. 1958).Google Scholar
  23. Neda, Zoltan/Ravasz, Erzsébet/Brechet, Yves/Vicsek, Tamás/Barabási, Albert-László: The sound of many hands clapping. Tumultuous applause can transform itself into waves of synchronized clapping. In: Nature 403 (2000), 849–850.Google Scholar
  24. Pavis, Patrice: Dictionary of the Theatre. Terms, Concepts, and Analysis. Toronto 1998 (frz. 1996).Google Scholar
  25. Stockhausen, Karlheinz: Texte zu eigenen Werken, zur Kunst Anderer, Aktuelles. Bd. 2: Aufsätze 1952–1962 zur musikalischen Praxis. Köln 1964.Google Scholar
  26. Szmolyan, Walter: Schönbergs Wiener Verein für musikalische Privataufführungen. In: Ernst Hilmar (Red.): Arnold Schönberg. Gedenkausstellung 1974. Wien 1974, 71–82.Google Scholar
  27. Vogels, Raimund: Zwischen Formalisierung und Überhöhung. Das westliche Konzertgeschehen aus musikethnologischer Perspektive. In: Martin Tröndle (Hg.): Das Konzert. Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form. Bielefeld 22011, 103–112.Google Scholar
  28. Wagner, Cosima: Die Tagebücher. Hg. von Martin Gregor-Dellin. München 21982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt a.M.Deutschland

Personalised recommendations