Advertisement

Emotionalität

  • Marie Louise Herzfeld-Schild
Chapter

Seit Mitte der 1990er Jahre rücken Emotionen vermehrt und dezidiert in das Blickfeld kulturhistorischer Forschung. Die Frage nach dem Zusammenhang von Emotionen und Sound macht dabei bisher jedoch einen eher kleinen Teil aus, was umso verwunderlicher ist, als Emotionen und Sound in einem engen wechselseitigen Verhältnis zueinander stehen: Alles mit dem Hörsinn Wahrnehmbare gilt als emotional besonders intensiv, und dass es insbesondere einen »Zusammenhang zwischen Musik und Emotionen« gibt, scheint, wie Peter Rinderle feststellt, »heute weithin unumstritten« (2010, 20 f.). Emotionen haben daher für die kulturhistorische Erforschung von Sound eine herausgehobene Bedeutung, ebenso wie Sound in seinen jeweils spezifischen Eigenschaften einiges über die Bedeutung von Emotionen in ihrer sozial- und kulturhistorischen Umwelt verraten und damit selbst eine reichhaltige Quelle für die kulturhistorische Erforschung von Emotionen sein kann. Letztere können sich jedoch auf ganz...

Literatur

  1. Abels, Birgit: Hörgemeinschaften. Eine musikwissenschaftliche Annäherung an die Atmosphärenforschung. In: Die Musikforschung 3 (2013), 220–231.Google Scholar
  2. Applegate, Celia: Music among the historians. In: German History 30/3 (2012), 329–349.Google Scholar
  3. Barrett, Lisa Feldman: How Emotions are Made. The Secret Life of the Brain. Boston/New York 2017.Google Scholar
  4. Brauer, Juliane: How can music be torturous? Music in Nazi concentration and extermination camps. In: Music and Politics 10/1 (2016). doi: 10.3998/mp.9460447.00 10.103.Google Scholar
  5. Corbin, Alain: Die Sprache der Glocken. Ländliche Gefühlskultur und symbolische Ordnung im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. 1995 (frz. 1994).Google Scholar
  6. Frevert, Ute et al.: Gefühlswissen. Eine lexikalische Spurensuche in der Moderne. Frankfurt a. M. 2011.Google Scholar
  7. Geisthövel, Alexa: Auf der Tonspur. Musik als zeitgeschichtliche Quelle. In: Martin Baumeister/Moritz Föllmer/Philipp Müller (Hg.): Die Kunst der Geschichte. Historiographie, Ästhetik, Erzählung. Göttingen 2009, 157–168.Google Scholar
  8. Gienow-Hecht, Jessica C. E.: Sound Diplomacy. Music and Emotions in Transatlantic Relations, 1850–1920. Chicago/London 2009.Google Scholar
  9. Goodman, Steve: Sonic Warfare. Sound, Affect, and the Ecology of Fear. Cambridge, MA/London 2010.Google Scholar
  10. Gregor, Neil: Music, memory, emotion. Richard Strauss and the legacies of war. In: Music and Letters 96/1 (2015), 55–76.Google Scholar
  11. Hentschel, Frank: Festlichkeit. Expressive Qualität und historische Semantik bei Beethoven. In: Archiv für Musikwissenschaft 70/3 (2013), 161–190.Google Scholar
  12. Herr, Corinna: Musik »ergreift das Herz und dringt bis ins Innerste der Seele«. Leidenschaft und Affektübertragung in der Frühen Neuzeit. In: Carola Bebermeier/Evelyn Buyken/Gesa Finke (Hg.): Passions. Musik des 18. Jahrhunderts im Spannungsfeld zwischen Leid und Leidenschaft. Würzburg 2017, 35–67.Google Scholar
  13. Herzfeld, Gregor: Poe in der Musik. Eine versatile Allianz. Münster u. a. 2013.Google Scholar
  14. Herzfeld-Schild, Marie Louise: »He plays on the pillory«. The use of musical instruments for punishment in the Middle Ages and the Early Modern Era. In: Torture. Journal on Rehabilitation of Torture Victims and Prevention of Torture 23/2 (2013), 14–23.Google Scholar
  15. Herzfeld-Schild, Marie Louise: »Nur mit der Harmonie des Herzens«. Emotionalisierung von Religion in Heinrich Bones Vorwort zu »Cantate!« (1847). In: Geschichte der Gefühle – Einblicke in die Forschung, April 2015, doi: 10.14280/08241.39.Google Scholar
  16. Herzfeld-Schild, Marie Louise: Resonanz und Stimmung. Musikalische Paradigmen im historischen Spannungsfeld von Anthropologie, Ästhetik und Physiologie. In: Thiemo Breyer/Michael B. Buchholz/Andreas Hamburger/Stefan Pfänder/Elke Schumann (Hg.): Resonanz – Rhythmus – Synchronisierung. Interaktionen in Alltag, Therapie und Kunst. Bielefeld 2017, 127–144.Google Scholar
  17. Kassabian, Anahid: Ubiquitous Listening. Affect, Attention, and Distributed Subjectivity. Berkeley/Los Angeles/London 2013.Google Scholar
  18. Plamper, Jan: Geschichte und Gefühl. Grundlagen der Emotionsgeschichte. München 2012.Google Scholar
  19. Rinderle, Peter: Die Expressivität von Musik. Paderborn 2010.Google Scholar
  20. Scheer, Monique: Are emotions a kind of practice (and is that what makes them have a history)? A Bourdieuian approach to understanding emotion. In: History and Theory 51/ 2 (2012), 193–220.Google Scholar
  21. Smith, Mark M.: Sensing the Past. Seeing, Hearing, Smelling, Tasting, and Touching in History. Berkeley/Los Angeles 2007.Google Scholar
  22. Thompson, Marie/Biddle, Ian D. (Hg.): Sound, Music, Affect. Theorizing Sonic Experience. London u. a. 2013.Google Scholar
  23. Wellmann, Henning: Pop- und Emotionsgeschichte. Eine viel versprechende Partnerschaft. In: Alexa Geisthövel/Bodo Mrozek (Hg.): Popgeschichte. Bd. 1: Methoden und Konzepte. Bielefeld 2014, 201–225.Google Scholar
  24. Ziemer, Hansjakob: Die Moderne hören. Das Konzert als urbanes Forum, 1890–1940. Frankfurt a. M./New York 2008.Google Scholar

Webpräsenz von Institutionen

  1. Australian Research Council Centre of Excellence for the History of Emotions an der University of Western Australia, http://www.historyofemotions.org.au (30.1.2018).

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations