Advertisement

Handbuch Sound pp 145-150 | Cite as

Philosophie

  • Angela Grünberg
Chapter

Hörbares – all das, was tatsächlich oder möglicherweise klingt – ist seit ihren Anfängen ein Thema für die Philosophie. Schon Pindar (um 517–438 v. Chr.) beschäftigt das, was klingt, wie er auch den Gedanken verfolgt, dass das Wesen des Klanges mit den Gesetzmäßigkeiten des Universums zusammenhängt. Zu dieser Zeit finden wir den weiteren Gedanken, dass auch die Gesetzmäßigkeiten des Universums selbst ›klingender Natur‹ sind. Grundlage – und zugleich Bedeutung – dieses Gedankens ist die Tatsache, dass die Relation zwischen einzelnen Klängen in Zahlenverhältnissen erfasst werden kann – sodass zum Beispiel das Verhältnis 1:2 oder 2:4 die Oktave bestimmt, das Verhältnis 2:3 die reine Quinte und das Verhältnis 3:4 die reine Quart – und dass Proportionen dem bis zu Kopernikus gültigen ptolemäischen Weltbild zufolge auch den Aufbau des Universums bestimmen. Für den Philosophen und Mathematiker Pythagoras (um 570–495 v. Chr.) ist Klang sowohl ein Fenster zu als auch ein Spiegel der...

Literatur

  1. Adorno, Theodor W.: Gesammelte Schriften. Bd. 14: Dissonanzen. Einleitung in die Musiksoziologie [1962]. Hg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W.: Gesammelte Schriften. Bd. 12: Philosophie der neuen Musik [1949]. Hg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M. 1975.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W.: Gesammelte Schriften. Bd. 16: Musikalische Schriften I–III. Hg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  4. Baumgarten, Alexander Gottlieb: Philosophia Generalis [1770]. Hildesheim 1968.Google Scholar
  5. Bloch, Ernst: Geist der Utopie [1923]. Frankfurt a. M. 1964.Google Scholar
  6. Büring, Daniel: Focus and intonation. In: Gillian Russell/Dalia Graff Fara (Hg.): Routledge Companion to the Philosophy of Language. London 2012, 103–115.Google Scholar
  7. Casati, Roberto/Dokic, Jerome: Sounds. In: Edward N. Zalta (Hg.): The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Fall 2014 Edition), https://plato.stanford.edu/archives/fall2014/entries/sounds (30.1.2018).
  8. Frege, Gottlob: Der Gedanke. Eine logische Untersuchung. In: Beiträge zur Philosophie des deutschen Idealismus 1/1 (1918), 58–77.Google Scholar
  9. Goodman, Nelson: Languages of Art. An Approach to a Theory of Symbols. Indianapolis, IN 1968.Google Scholar
  10. Grünberg, Angela: Saying and doing. Speech actions, speech acts and related events. In: European Journal for Philosophy 22/2 (2014), 173–199.Google Scholar
  11. Grünberg, Angela: Klang und Wandel. Erste Schritte zu einer Historiographie des Klangs. In: Anna Langenbruch (Hg.): Klang als Geschichtsmedium. Bielefeld 2018 [im Ersch.].Google Scholar
  12. Grünberg, Angela: Sounding Language. London 2020 [im Ersch.].Google Scholar
  13. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Ästhetik. Hg. von Friedrich Bassenge. Berlin 1955.Google Scholar
  14. Heinemann, Michael: Kleine Geschichte der Musik. Stuttgart 2004.Google Scholar
  15. Herder, Johann Gottfried: Kritische Wälder. Oder Betrachtungen über die Wissenschaft und Kunst des Schönen. Viertes Wäldchen. In: Ders.: Sämmtliche Werke, Bd. 4. Hg. von Bernhard Suphan. Berlin 1878, 3–198.Google Scholar
  16. Hindrichs, Gunnar: Die Autonomie des Klangs. Eine Philosophie der Musik. Frankfurt a. M. 2015.Google Scholar
  17. Leibniz, Gottfried Wilhelm: Epistolae ad Diversos. Hg. von Christian Kortholt. Leipzig/Jena 1734.Google Scholar
  18. Lukács, Georg: Ästhetik. Darmstadt 1962.Google Scholar
  19. McDowell, John: Meaning, Knowledge, and Reality. Cambridge, MA 1998.Google Scholar
  20. O’Callaghan, Casey: Sounds. A Philosophical Theory. Oxford 2007.Google Scholar
  21. O’Callaghan, Casey: Speech perception. In: Mohan Matthen (Hg.): The Oxford Handbook of Philosophy of Perception. Oxford 2015, 475–494.Google Scholar
  22. O’Callaghan, Casey: Auditory perception. In: Edward N. Zalta (Hg.): The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Winter 2016 Edition), https://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/perception-auditory(30.1.2018).
  23. O’Callaghan, Casey/Nudds, Matthew (Hg.): Sounds and Perception. New Philosophical Essays. Oxford 2009.Google Scholar
  24. Richter, Lukas: Zur Wissenschaftslehre von der Musik bei Platon und Aristoteles. Berlin 1961.Google Scholar
  25. Ritter, Joachim/Gründer, Karlfried (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. 13 Bde. Basel 1971–2007.Google Scholar
  26. Sacks, Oliver: Musicophilia. Tales of Music and the Brain. London 2008.Google Scholar
  27. Schäfke, Rudolf: Geschichte der Musikästhetik in Umrissen [1934]. Tutzing 1964.Google Scholar
  28. Scholtz, Gunter: Musik. In: Joachim Ritter/Karlfried Gründer (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 6. Basel 1984, 242–257.Google Scholar
  29. Schopenhauer, Arthur: Sämtliche Werke. Bd. 2: Die Welt als Wille und Vorstellung, Bd. 1 [1819]. Hg. von Julius Freudenstädt. Leipzig 1873.Google Scholar
  30. Scruton, Roger: The Aesthetics of Music. Oxford 1997.Google Scholar
  31. Wackenroder, Wilhelm Heinrich: Werke und Briefe. Heidelberg 1967.Google Scholar
  32. Wagner, Richard: Beethoven [1870]. In: Ders.: Gesammelte Schriften und Dichtungen, Bd. 9. Leipzig 1873, 75–151.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt a.M.Deutschland

Personalised recommendations