Advertisement

Sounddesign

  • Jörg U. Lensing
Chapter

Tongestaltung (engl. sound design) ist die kreative Arbeit mit Tönen, Klängen und Geräuschen. Heute ist die Bezeichnung ›Sounddesign‹ auch im Zusammenhang mit deutschen Filmproduktionen gebräuchlich. Weitere Bezeichnungen sind ›Soundediting‹, ›Soundsupervising‹, ›Tongestaltung‹ oder auch ›Tonschnitt‹.

In der Postproduktion von Filmen wird damit die gestalterische Arbeit an allen akustischen Elementen mit Ausnahme der sogenannten Filmmusik (›Grabenmusik‹, engl. score) verstanden, also an Sprache und Geräuschen inklusive Atmosphären. Zum Großteil werden diese Klangelemente neu aufgenommen (Field Recording), aber auch bereits in Sound Libraries gespeicherte Klänge werden mit Digital Audio Workstations (DAWs) geschnitten und neu zusammengesetzt. Diese Arbeit findet in einem Rahmen statt, der vor allem von dramaturgischen Anforderungen bestimmt wird und im Idealfall eine zweite Metaebene des filmischen Erzählens eröffnet.

Man unterscheidet klassisch die Tonebenen ›Sprache‹, ›Geräusche‹ und...

Literatur

  1. Bronner, Kai/Hirt, Rainer (Hg.): Audio-Branding. Entwicklung, Anwendung, Wirkung akustischer Identitäten in Werbung, Medien und Gesellschaft. Baden-Baden 32016.Google Scholar
  2. Butzmann, Frieder/Martin, Jean: Filmgeräusch. Wahrnehmungsfelder eines Mediums. Hofheim 2012.Google Scholar
  3. Chion, Michel: Die Kunst fixierter Klänge – oder die Musique Concrètement. Berlin 2009.Google Scholar
  4. Chion, Michel: Audio-Vision. Ton und Bild im Kino. Hg. von Jörg U. Lensing. Berlin 2012.Google Scholar
  5. Chion, Michel: Audio-Logo-Vision. Geschichte, Ästhetik, Poesie. Hg. von Jörg U. Lensing. Berlin 2018.Google Scholar
  6. Flückiger, Barbara: Sound Design. Die virtuelle Klangwelt des Films. Marburg 32007.Google Scholar
  7. Kamensky, Volko/Rohrhuber, Julian (Hg.): Ton. Texte zum Akustischen im Dokumentarfilm. Berlin 2013.Google Scholar
  8. Krause, Bernie: Das große Orchester der Tiere. Vom Ursprung der Musik in der Natur. München 2015.Google Scholar
  9. Lensing, Jörg U.: Sound-Design, Sound-Montage, Soundtrack-Komposition. Über die Gestaltung von Filmton. Berlin 22009/2018.Google Scholar
  10. Raffaseder, Hannes: Audiodesign. München 22010.Google Scholar
  11. Schafer, R. Murray: Anstiftung zum Hören. Hundert Übungen zum Hören und Klänge Machen. Hg. von Justin Winkler. Wiesbaden/Leipzig/Paris 2003.Google Scholar
  12. Schafer, R. Murray: Die Ordnung der Klänge. Eine Kulturgeschichte des Hörens. Hg. von Sabine Breitsameter. Mainz 2010.Google Scholar
  13. Schleicher, Harald/Urban, Alexander (Hg.): Filme machen. Technik, Gestaltung, Kunst. Klassisch und digital. Frankfurt a. M. 2005.Google Scholar
  14. Sonnenschein, David: Sound Design. The Expressive Power of Music, Voice and Sound Effects in Cinema. Studio City, CA 2001.Google Scholar
  15. Spehr, Georg (Hg.): Funktionale Klänge. Hörbare Daten, klingende Geräte und gestaltete Hörerfahrungen. Bielefeld 2009.Google Scholar
  16. Weis, Elisabeth/Belton, John (Hg.): Film Sound. Theory and Practice. New York 1985.Google Scholar
  17. Werner, Hans-Ulrich: Soundscape-Dialog. Landschaften und Methoden des Hörens. Göttingen 2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations