Advertisement

Rhythmus

  • Rolf Großmann
Chapter

Der Begriff ›Rhythmus‹ richtet sich auf zeitliche Prozesse, die durch Wiederholung gekennzeichnet sind. Im Bereich des Sound umfasst Rhythmus die unterschiedlichen Felder klanglicher Periodisierung, insbesondere in Musik, Sprache und Umwelt. Dabei sind enge, auf Musikepochen und Genres oder Sprachmetrik bezogene Definitionen des Rhythmus zu unterscheiden von allgemeineren, insbesondere philosophisch und anthropologisch geprägten Perspektiven.

Rhythmustheorien, Medienzäsuren, Postkolonialismus

Rhythmustheorien sind bereits aus der Antike überliefert. Platon sieht im Rhythmus die zeitliche Gliederung geordneter Bewegung. Einfachstes Bild dieser Anschauung wie auch das einfachste Maß ist der Schritt bzw. die Bewegung des Fußes (griech. pous, lat. pes). »Der Schritt, das Heben und Niedersetzen des Fußes, ist das Bild, in dem die Griechen den Rhythmus dachten«, so Wilhelm Seidel (1976, 18). Hieraus ergibt sich das Metrum als sich wiederholende Folge zeitlicher Ereignisse mit gleichem...

Literatur

  1. Bachelard, Gaston: The Dialectic of Duration. Manchester 2000 (frz. 1936).Google Scholar
  2. Bayreuther, Rainer: Die Rhythmusbewegung im frühen 20. Jahrhundert und ihre Grundlegung in der empirischen Ästhetik. In: Die Musikforschung 69/2 (2016), 143–156.Google Scholar
  3. Bücher, Karl: Arbeit und Rhythmus. Leipzig 31902.Google Scholar
  4. Brüstle, Christa/Ghattas, Nadia/Risi, Clemens/Schouten, Sabine: Zur Einleitung. Rhythmus im Prozess. In: Christa Brüstle et al. (Hg.): Aus dem Takt. Rhythmus in Kunst, Kultur und Natur. Bielefeld 2005, 9–30.Google Scholar
  5. Danielsen, Anne (Hg.): Musical Rhythm in the Age of Digital Reproduction. Burlington, VT 2010.Google Scholar
  6. Eshun, Kodwo: More Brilliant than the Sun. Adventures in Sonic Fiction. London 1998 (dt. 1999).Google Scholar
  7. Gilroy, Paul: The Black Atlantic. Modernity and Double Consciousness. Cambridge, MA 1993.Google Scholar
  8. Goodman, Steve: Sonic Warfare. Sound, Affect, and the Ecology of Fear. Cambridge, MA 2010.Google Scholar
  9. Großmann, Rolf: Sensory engineering. Affects and the mechanics of musical time. In: Marie-Luise Angerer/Bernd Bösel/Michaela Ott (Hg.): Timing of Affect. Epistemologies, Aesthetics, Politics. Zürich 2014, 191–205.Google Scholar
  10. Iyer, Vijay S.: Microstructures of Feel, Macrostructures of Sound. Embodied Cognition in West African and African-American Musics. Ph.D. Diss., University of California, Berkeley 1998.Google Scholar
  11. Keller, Adalbert: Aurelius Augustinus und die Musik. Untersuchungen zu »De musica« im Kontext seines Schrifttums. Würzburg 1993.Google Scholar
  12. Langner, Jörg: Musikalischer Rhythmus und Oszillation. Eine theoretische und empirische Erkundung. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  13. Lefebvre, Henri: Éléments de rythmanalyse. Introduction à la connaissance des rythmes. Paris 1992.Google Scholar
  14. Müller, Katharina/Aschersleben, Gisa (Hg.): Rhythmus. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bern 2000.Google Scholar
  15. Pfleiderer, Martin: Rhythmus. Psychologische, theoretische und stilanalytische Aspekte populärer Musik. Bielefeld 2006.Google Scholar
  16. Primavesi, Patrick/Mahrenholz, Simone (Hg.): Geteilte Zeit. Zur Kritik des Rhythmus in den Künsten. Schliengen 2005.Google Scholar
  17. Schafer, R. Murray: The Tuning of the World. New York 1977.Google Scholar
  18. Schillinger, Joseph: The Mathematical Basis of the Arts. New York 1948 (posth., verfasst 1943).Google Scholar
  19. Schröder, Gesine (Hg.): Rhythmik und Metrik. Laaber 2016.Google Scholar
  20. Seidel, Wilhelm: Rhythmus. Eine Begriffsbestimmung. Darmstadt 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations