Advertisement

Klangfarbe

  • Julia Kursell
Chapter

Der Begriff ›Klangfarbe‹ wird in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts geprägt. Das Kompositum aus den Termini ›Klang‹, der im ersten Drittel des Jahrhunderts in der deutschsprachigen musiktheoretischen Literatur vermehrt anzutreffen ist, und ›Farbe‹ löst den älteren Begriff der ›Tonfarbe‹ ab, der die Stufen in einer Tonleiter mit den Farben des optischen Spektrums gleichsetzte (vgl. Jewanski 1999). Der neue Begriff bezeichnet das Charakteristische im Klang von Musikinstrumenten, zuweilen auch die Modulationsfähigkeit der Klangqualität auf einem Instrument. Mitte des 19. Jahrhunderts kommt es zur Koppelung des Begriffs ›Klangfarbe‹ mit dem physikalischen Begriff der ›Schwingungsform‹, die der Physiologe und Physiker Hermann von Helmholtz etabliert. Helmholtz sieht in der Analyse periodi­scher Schwingungen nicht allein eine angemessene physikalisch-formale Beschreibung des Schalls, sondern greift mit ihr auch auf die Fähigkeit des Gehörs zu, Unterscheidungen im Klang zu treffen....

Literatur

  1. Berlioz, Hector: Grand Traité d’instrumentation et d’orchestration modernes. Paris 1844 (revidiert 1855; dt. Übers. von Richard Strauss Leipzig 1905).Google Scholar
  2. Bruyninckx, Joeri: Listening in the Field. Recording and the Science of Birdsong. Cambridge, MA 2018.Google Scholar
  3. Cavaillé-Coll, Cécile/Cavaillé-Coll, Emmanuel: Aristide Cavaillé-Coll. Seine Herkunft, sein Leben, sein Werk. Schwarzach 1982.Google Scholar
  4. Dolan, Emily I.: The Orchestral Revolution. Haydn and the Technologies of Timbre. Cambridge 2013.Google Scholar
  5. Dufourt, Hugues: La musique spectrale: une révolution épistémologique. Sampzon 2014.Google Scholar
  6. Euler, Leonhard: Briefe an eine deutsche Prinzessinn über verschiedene Gegenstände aus der Physik und Philosophie, Bd. 2. Leipzig 21773 (frz. 1768).Google Scholar
  7. Fétis, François-Joseph: Des révolutions de l’orchestre. In: Revue musicale 1/11 (1827), 269–280.Google Scholar
  8. Helmholtz, Hermann von: Die Lehre von den Tonempfindungen als physiologische Grundlage für die Theorie der Musik. Braunschweig 1863.Google Scholar
  9. Jewanski, Jörg: Ist C = Rot? Eine Kultur- und Wissenschaftsgeschichte zum Problem der wechselseitigen Beziehung zwischen Ton und Farbe, von Aristoteles bis Goethe. Sinzig 1999.Google Scholar
  10. Kittler, Friedrich A.: Aufschreibesysteme 1800/1900. München 1985.Google Scholar
  11. Kursell, Julia: Experiments on tone color in music and acoustics. In: Osiris 28/1 (2013), Themenheft: Music, Sound, and the Laboratory, 1750–1980, 191–211.Google Scholar
  12. Muzzulini, Daniel: Genealogie der Klangfarbe. Bern u. a. 2006.Google Scholar
  13. Peeters, Geoffroy/Giordano, Bruno L./Susini, Patrick/Misdariis, Nicholas/McAdams, Stephen: The Timbre Toolbox. Extracting audio descriptors from musical signals. In: The Journal of the Acoustical Society of America 130/5 (2011), 2902–2916.Google Scholar
  14. Potter, Ralph K.: Visible patterns of sound. In: Science 102 (1945), 463–470.Google Scholar
  15. Reuter, Christoph/Siddiq, Saleh: The colourful life of timbre spaces. In: Clemens Wöllner (Hg.): Body, Sound and Space in Music and Beyond. Multimodal Explorations. New York/London 2017, 150–167.Google Scholar
  16. Rousseau, Jean-Jacques: Dictionnaire de musique. Paris 1768.Google Scholar
  17. Schilling, Gustav (Hg.): Encyclopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften, oder Universal-Lexicon der Tonkunst. Stuttgart 1838.Google Scholar
  18. Schönberg, Arnold: Harmonielehre. Wien 1911.Google Scholar
  19. Schrage, Dominik: Der Sound und sein soziotechnischer Resonanzraum. Zur Archäologie massenkulturellen Hörens. In: Ders./Lutz Hieber (Hg.): Technische Reproduzierbarkeit. Zur Kultursoziologie massenmedialer Vervielfältigung. Bielefeld 2007, 135–162.Google Scholar
  20. Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste in einzeln, nach alphabetischer Ordnung der Kunstwörter auf einander folgenden, Artikeln abgehandelt [1771–72]. Frankfurt a. M./Leipzig 41798.Google Scholar
  21. Turner, R. Steven: The Ohm-Seebeck dispute, Hermann von Helmholtz, and the origins of physiological acoustics. In: The British Journal for the History of Science 10/1 (1977), 1–24.Google Scholar
  22. Walther, Johann Gottfried: Musicalisches Lexicon oder Musicalische Bibliothec. Leipzig 1732.Google Scholar
  23. Weber, Gottfried: Versuch einer geordneten Theorie der Tonsezkunst zum Selbstunterricht mit Anmerkungen für Gelehrtere. Bd. 1: Grammatik der Tonsezkunst. Mainz 1817; Mainz/Paris/Antwerpen 31830.Google Scholar
  24. Zamminer, Friedrich: Die Musik und die musikalischen Instrumente in ihrer Beziehung zu den Gesetzen der Akustik. Gießen 1855.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.AmsterdamNiederlande

Personalised recommendations