Advertisement

Klangfarbe

Chapter

Literatur

  1. Berlioz, Hector: Grand Traité d’instrumentation et d’orchestration modernes. Paris 1844 (revidiert 1855; dt. Übers. von Richard Strauss Leipzig 1905).Google Scholar
  2. Bruyninckx, Joeri: Listening in the Field. Recording and the Science of Birdsong. Cambridge, MA 2018.Google Scholar
  3. Cavaillé-Coll, Cécile/Cavaillé-Coll, Emmanuel: Aristide Cavaillé-Coll. Seine Herkunft, sein Leben, sein Werk. Schwarzach 1982.Google Scholar
  4. Dolan, Emily I.: The Orchestral Revolution. Haydn and the Technologies of Timbre. Cambridge 2013.Google Scholar
  5. Dufourt, Hugues: La musique spectrale: une révolution épistémologique. Sampzon 2014.Google Scholar
  6. Euler, Leonhard: Briefe an eine deutsche Prinzessinn über verschiedene Gegenstände aus der Physik und Philosophie, Bd. 2. Leipzig 21773 (frz. 1768).Google Scholar
  7. Fétis, François-Joseph: Des révolutions de l’orchestre. In: Revue musicale 1/11 (1827), 269–280.Google Scholar
  8. Helmholtz, Hermann von: Die Lehre von den Tonempfindungen als physiologische Grundlage für die Theorie der Musik. Braunschweig 1863.Google Scholar
  9. Jewanski, Jörg: Ist C = Rot? Eine Kultur- und Wissenschaftsgeschichte zum Problem der wechselseitigen Beziehung zwischen Ton und Farbe, von Aristoteles bis Goethe. Sinzig 1999.Google Scholar
  10. Kittler, Friedrich A.: Aufschreibesysteme 1800/1900. München 1985.Google Scholar
  11. Kursell, Julia: Experiments on tone color in music and acoustics. In: Osiris 28/1 (2013), Themenheft: Music, Sound, and the Laboratory, 1750–1980, 191–211.Google Scholar
  12. Muzzulini, Daniel: Genealogie der Klangfarbe. Bern u. a. 2006.Google Scholar
  13. Peeters, Geoffroy/Giordano, Bruno L./Susini, Patrick/Misdariis, Nicholas/McAdams, Stephen: The Timbre Toolbox. Extracting audio descriptors from musical signals. In: The Journal of the Acoustical Society of America 130/5 (2011), 2902–2916.Google Scholar
  14. Potter, Ralph K.: Visible patterns of sound. In: Science 102 (1945), 463–470.Google Scholar
  15. Reuter, Christoph/Siddiq, Saleh: The colourful life of timbre spaces. In: Clemens Wöllner (Hg.): Body, Sound and Space in Music and Beyond. Multimodal Explorations. New York/London 2017, 150–167.Google Scholar
  16. Rousseau, Jean-Jacques: Dictionnaire de musique. Paris 1768.Google Scholar
  17. Schilling, Gustav (Hg.): Encyclopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften, oder Universal-Lexicon der Tonkunst. Stuttgart 1838.Google Scholar
  18. Schönberg, Arnold: Harmonielehre. Wien 1911.Google Scholar
  19. Schrage, Dominik: Der Sound und sein soziotechnischer Resonanzraum. Zur Archäologie massenkulturellen Hörens. In: Ders./Lutz Hieber (Hg.): Technische Reproduzierbarkeit. Zur Kultursoziologie massenmedialer Vervielfältigung. Bielefeld 2007, 135–162.Google Scholar
  20. Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste in einzeln, nach alphabetischer Ordnung der Kunstwörter auf einander folgenden, Artikeln abgehandelt [1771–72]. Frankfurt a. M./Leipzig 41798.Google Scholar
  21. Turner, R. Steven: The Ohm-Seebeck dispute, Hermann von Helmholtz, and the origins of physiological acoustics. In: The British Journal for the History of Science 10/1 (1977), 1–24.Google Scholar
  22. Walther, Johann Gottfried: Musicalisches Lexicon oder Musicalische Bibliothec. Leipzig 1732.Google Scholar
  23. Weber, Gottfried: Versuch einer geordneten Theorie der Tonsezkunst zum Selbstunterricht mit Anmerkungen für Gelehrtere. Bd. 1: Grammatik der Tonsezkunst. Mainz 1817; Mainz/Paris/Antwerpen 31830.Google Scholar
  24. Zamminer, Friedrich: Die Musik und die musikalischen Instrumente in ihrer Beziehung zu den Gesetzen der Akustik. Gießen 1855.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.AmsterdamNiederlande

Personalised recommendations