Advertisement

Materialität

  • Matthias Bickenbach
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Brinkmanns ästhetisches Credo führt mit der »Einübung einer neuen Sensibilität«, die sich zugleich auf die Gegenwart und »die riesige Materialfülle dieser Augenblicke« (Brinkmann 1995, 153) konzentriert, in Darstellungsprobleme, die mit Sprache zwar thematisierbar, aber von ihr selbst alleine nicht einlösbar scheinen. Angesichts einer Gestaltung von Gegenwart, die in Momentaufnahmen die authentische Wahrnehmung des Wirklichen thematisiert, reicht Beschreibung nicht aus. Sind akustische Phänomene etwa durch Lautmalerei repräsentierbar, »Klappende Räder: Klick-klack-klick klack« (Erk, 8), so entziehen sich Musik oder taktile Eindrücke der Sprache ebenso wie die Unmittelbarkeit eines Bildes dem abstrakten Wort (Brinkmann 1995, 148).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brinkmann, Rolf Dieter: Einübung einer neuen Sensibilität. In: Maleen Brinkmann (Hg.): Literaturmagazin 36. Sonderheft Rolf Dieter Brinkmann. Reinbek bei Hamburg 1995, 147–155.Google Scholar
  2. Brinkmann, Rolf Dieter: Wörter Sex Schnitt. Originaltonaufnahmen 1973. 5 CDs. Hg. von Herbert Kapfer und Katharina Agathos. Unter Mitarbeit von Maleen Brinkmann. München 2005.Google Scholar
  3. Benne, Christian: Die Erfindung des Manuskripts: Zu Theorie und Geschichte literarischer Gegenständlichkeit. Frankfurt a. M. 2015.Google Scholar
  4. Bergmann, Harald: Brinkmanns Zorn. 4 DVDs. Berlin 2006.Google Scholar
  5. Binczek, Natalie: Das Material ordnen: Rolf Dieter Brinkmanns akustische Nachlassedition Wörter Sex Schnitt. In: Thomas Wegmann/N. C. Wolf (Hg.): »High« und »Low«. Zur Interferenz von Hoch- und Populärkultur in der Gegenwartsliteratur. Göttingen 2012, 57–81.Google Scholar
  6. Di Bella, Roberto: »…das wild gefleckte Panorama eines anderen Traums«. Rolf Dieter Brinkmanns spätes Romanprojekt. Würzburg 2014.Google Scholar
  7. Fauser, Markus (Hg.): Medialität der Kunst. Rolf Dieter Brinkmann in der Moderne. Bielefeld 2011.Google Scholar
  8. Göllner, Sebastian: Das Bild bedrängt das Wort. Rolf Dieter Brinkmanns visuelles Konzept am Beispiel der Abbildungen und Fotografien in »Rom, Blicke«. Marburg 2014.Google Scholar
  9. Gumbrecht, Hans Ulrich/K. Ludwig Pfeiffer (Hg.): Materialität der Kommunikation. Frankfurt a. M. 1988.Google Scholar
  10. Kramer, Anke/Annegret Pelz (Hg.): Album. Organisationsform narrativer Kohärenz. Göttingen 2013.Google Scholar
  11. McLuhan, Marshall: Die magischen Kanäle. Understanding Media. Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  12. Morgenroth, Claas: Sprechen ist Schreiben auf Band. Rolf Dieter Brinkmanns Tonbandarbeiten. In: Martin Stingelin/Matthias Thiele (Hg.): Portable Media. München 2009, 123–147.Google Scholar
  13. Petersdorff, Dirk von: Intermedialität und neuer Realismus. Die Text-Bild-Kombinationen Rolf Dieter Brinkmanns. In: Wolf Gerhard Schmidt/Thorsten Valk (Hg.): Literatur intermedial. Paradigmenbildung zwischen 1918 und 1968. Berlin 2009, 361–377.Google Scholar
  14. Reuß, Roland: Die perfekte Lesemaschine. Zur Ergonomie des Buches. Göttingen 2014.Google Scholar
  15. Röhnert, Jan: Springende Gedanken und flackernde Bilder. Lyrik im Zeitalter der Kinematographie. Blaise Cendrars, John Ashbery, Rolf Dieter Brinkmann. Göttingen 2007.Google Scholar
  16. Rupp, Gerhard: Körper-Konzept und sinnliche Erfahrung in frühen Autobiographien der (Post-)Moderne. In: Gumbrecht/Pfeiffer (Hg.): Materialität der Kommunikation. Frankfurt a. M. 1988, 252–266.Google Scholar
  17. Schmitt, Stephanie: Intermedialität bei Rolf Dieter Brinkmann. Konstruktionen von Gegenwart an der Schnittstelle von Text, Bild und Musik. Bielefeld 2012.Google Scholar
  18. Spies, Werner: Max Ernst Collagen. Köln 1988.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Matthias Bickenbach
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations