Advertisement

85 Intertextualität als Verfahren

  • Oliver Jahraus

Zusammenfassung

Seitdem Julia Kristeva den Begriff der Intertextualität in die literaturtheoretische Debatte eingeführt hat, bewegt sich die Forschung zwischen zwei Extremen. Auf der einen Seite konstatiert sie den unendlichen Verweisungszusammenhang von Texten auf immer wieder neue Texte, so dass der Einzeltext bestenfalls als Durchgangsstadium solcher Prozesse erscheint, auf der anderen Seite bemüht man sich hingegen um eine Klassifikation der Formen intertextueller Bezugnahmen, was es erlaubt, spezifische semantische Effekte nachzuzeichnen. Da es kaum ein Werk gibt, in dem Intertextualität auf so vielfältige Weise gestaltet und auch explizit ausgestellt, d. h. markiert, wird wie dasjenige von Thomas Bernhard, muss eine Untersuchung dieser Bezugnahmen eine solch oppositionelle Strukturierung des Forschungsfeldes unterlaufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Billenkamp, Michael: Thomas Bernhard. Narrativik und poetologische Praxis. Heidelberg 2008.Google Scholar
  2. Götze, Clemens: »Ein Autor ist etwas ganz und gar erbärmliches und lächerliches.« Autorschaft als Inszenierung bei Thomas Bernhard. In: Matthias Schaffrick/Marcus Villand (Hg.): Theorien und Praktiken der Autorschaft. Berlin 2014, 419–438.Google Scholar
  3. Heyl, Tobias: Zeichen und Dinge, Kunst und Natur. Intertextuelle Bezugnahmen in der Prosa Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. u. a. 1995.Google Scholar
  4. Huber, Martin: »schrieb und schrieb und schrieb«. Erste Annäherungen zu Nachlaß und Arbeitsweise Thomas Bernhards. In: Wissenschaft als Finsternis? Jahrbuch der Thomas Bernhard Privatstiftung 2002, 195–206.Google Scholar
  5. Huber, Martin: »Roithamer ist nicht Wittgenstein, aber er ist Wittgenstein.« Zur Präsenz des Philosophen bei Thomas Bernhard. In: Klaus Kastberger/Konrad Paul Liessmann (Hg.): Die Dichter und das Denken. Wechselspiele zwischen Literatur und Philosophie. Wien 2004, 139–157.Google Scholar
  6. Jahraus, Oliver: Die Wiederholung als werkkonstitutives Prinzip im OEuvre Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. u. a. 1991.Google Scholar
  7. Jahraus, Oliver: Das ›monomanische‹ Werk. Eine strukturale Werkanalyse des OEuvres von Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. u. a. 1992.Google Scholar
  8. Jansen, Georg: Intertextuelle Destruktion und Konstitution des Romans bei Thomas Bernhard. Würzburg 2005.Google Scholar
  9. Mittermayer, Manfred: Von Montaigne zu Jean-Paul Sartre. Vermutungen zur Intertextualität in Bernhards Auslöschung. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 151–165.Google Scholar
  10. Schmidt-Dengler, Wendelin/Huber, Martin/Huter, Michael (Hg.): Wittgenstein »und«. Philosophie – Literatur. Wien 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Oliver Jahraus
    • 1
  1. 1.Institut für Deutsche PhilologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations