Advertisement

82 Theaterästhetik

  • Stefan Krammer

Zusammenfassung

Thomas Bernhard hat mit achtzehn abendfüllenden Theaterstücken und über einem Dutzend Dramoletten ein umfangreiches dramatisches Werk verfasst. Nach der Produktion von experimentellen Kurzschauspielen im Umfeld der österreichischen Avantgarde Ende der 1950er Jahre gelang ihm 1970 mit Ein Fest für Boris der Durchbruch als Dramatiker. Bis zu seinem Tod schrieb er beinahe jährlich ein neues Stück fürs Theater, oftmals Auftragsarbeiten für große Bühnen und Festivals in der Produktion mit bekannten Schauspieler/innen, Regisseuren und Dramaturgen. Bernhards Stücke prägten entscheidend die deutschsprachige Theaterlandschaft der 1970er und 1980er Jahre. Mittlerweile zu Klassikern geworden, werden sie bis heute auf der ganzen Welt zur Aufführung gebracht, so dass Bernhard zu den meist gespielten deutschsprachigen Autoren zählt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthofer, Alfred: King Lear in Dinkelsbühl. Historisch-Biographisches zu Thomas Bernhards Theaterstück Minetti. In: Maske und Kothurn 23 (1977), H. 2, 159–172.Google Scholar
  2. Billenkamp, Michael: Thomas Bernhard. Narrativik und poetologische Praxis. Heidelberg 2008.Google Scholar
  3. Brüster, Birgit: Das Finale der Agonie. Funktionen des »Metadramas« im deutschsprachigen Drama der 80er Jahre. Frankfurt a. M. u. a. 1993, bes. 119–165.Google Scholar
  4. Fialik, Maria: Der konservative Anarchist. Thomas Bernhard und das Staatstheater. Wien 1991.Google Scholar
  5. Gamper, Herbert: Thomas Bernhard. München 1977.Google Scholar
  6. Hackl, Wolfgang: Die Inszenierung des Mahls in den Dramen Thomas Bernhards. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2007/08, 103–117.Google Scholar
  7. Haider-Pregler, Hilde/Peter, Birgit: Der Mittagesser. Eine kulinarische Thomas-Bernhard-Lektüre. Wien 1999.Google Scholar
  8. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  9. Höller, Hans: Der Theatermacher. Zur Poetik Thomas Bernhards. In: Malte Fues/Wolfram Mauser (Hg.): »Verbergendes Enthüllen«. Zu Theorie und Kunst dichterischen Verkleidens. Festschrift für Martin Stern. Würzburg 1995, 399–408.Google Scholar
  10. Huntemann, Willi: Artistik & Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard. Würzburg 1990.Google Scholar
  11. Huntemann, Willi: »Treue zum Scheitern«. Bernhard, Beckett und die Postmoderne. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. München 1991, 42–74.Google Scholar
  12. Jang, Eun-Soo: Die Ohn-Machtspiele des Altersnarren. Untersuchungen zum dramatischen Schaffen Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. 1993.Google Scholar
  13. Jürgens, Dirk: Das Theater Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. u. a. 1999.Google Scholar
  14. Kafitz, Dieter: Die Problematisierung des individualistischen Menschenbildes im deutschsprachigen Drama der Gegenwart (Franz Xaver Kroetz, Thomas Bernhard, Botho Strauß). In: Basis. Jahrbuch für deutsche Gegenwartsliteratur 10 (1980), 93–126.Google Scholar
  15. Kafitz, Dieter: Bilder der Trostlosigkeit und Zeichen des Mangels. Zum deutschen Drama der Postmoderne. In: Wilfried Floeck (Hg.): Tendenzen des Gegenwartstheaters. Tübingen 1988, 157–176.Google Scholar
  16. Klug, Christian: Thomas Bernhards Theaterstücke. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  17. Krammer, Stefan: »redet nicht von Schweigen ...« Zu einer Semiotik des Schweigens im dramatischen Werk Thomas Bernhards. Würzburg 2003.Google Scholar
  18. Krammer, Stefan: Figurationen der Macht. Rhetorische Strategien in Thomas Bernhards Dramen. In: Joachim Knape/Olaf Kramer (Hg.): Rhetorik und Sprachkunst bei Thomas Bernhard. Würzburg 2011, 91–103.Google Scholar
  19. Link, Kay: Die Welt als Theater. Künstlichkeit und Künstlertum bei Thomas Bernhard. Stuttgart 2000.Google Scholar
  20. Mittermayer, Manfred/Huber Martin (Hg.): »Österreich selbst ist nichts als eine Bühne«. Thomas Bernhard und das Theater. Wien 2009.Google Scholar
  21. Peymann, Claus: Thomas Bernhard auf der Bühne. In: Johann Lachinger/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Literarisches Kolloquium Linz 1984: Thomas Bernhard. Materialien. Linz 1985, 187–200 (auch: Weitra 1994, 187–199).Google Scholar
  22. Plaice, Renata: Spielformen der Literatur. Der moderne und der postmoderne Begriff des Spiels in den Werken von Thomas Bernhard, Heiner Müller und Botho Strauß. Würzburg 2010.Google Scholar
  23. Ronge, Verena: Alles nur Theater. Die Inszenierung männlicher (Sprach-)Macht und weiblicher (Sprach-)Ohnmacht in den Dramen Thomas Bernhards. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2007/08, 73–85.Google Scholar
  24. Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler. Studien zu Thomas Bernhard. Hg. von Martin Huber/Wolfgang Straub. Wien 2010.Google Scholar
  25. Sorg, Bernhard: Thomas Bernhard [1977]. München 1992.Google Scholar
  26. Winkler, Jean-Marie: L ’Attente et la Fête: Recherches sur le Théâtre de Thomas Bernhard. Bern 1989.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Stefan Krammer
    • 1
  1. 1.Institut für GermanistikUniversität WienWienAustria

Personalised recommendations