Advertisement

80 Geschlechterrollen und Geschlechterverhältnisse

  • Mireille Tabah

Zusammenfassung

Die phallogozentrische Geschlechterdichotomie (vgl. Derrida 1980, 508) findet sich im Werk Thomas Bernhards scheinbar bestätigt. Wie im abendländischen Denken der Logos im Sinne von Sprache, Begriff, Vernunft im Mittelpunkt steht und in der symbolischen Ordnung als Ursprung ›phallischer‹ Geisteskraft männlich besetzt ist, so gilt auch im Denksystem der Bernhardschen Protagonisten der Geist »naturgemäß« als männlich und zentral, alles ihm Entgegengesetzte als weiblich, marginal, vernunftwidrig und daher gefährlich. Dementsprechend bemühen sich Bernhards »Geistesmenschen«, das ›weibliche‹ Element in sich und außerhalb ihrer selbst mit äußerstem Willen zu beherrschen, zu unterdrücken und möglichst zu vernichten. Als elitäre Intellektuelle, (Sprach)-Künstler oder faschistische Hochbeamte (Die Jagdgesellschaft, Vor dem Ruhestand) sind es immer auch frauenfeindliche Despoten. Es hat also den Anschein, als würde Bernhards Werk die geschlechtlich kodierte Binarität des okzidentalen Welt- und Menschenbilds (Kultur/Natur, Subjekt/Objekt, Geist/Körper, Bewusstsein/Unbewusstes, Macht/Ohnmacht) als naturgegebene Wahrheit affirmieren, und zwar radikal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Betz, Uwe: Polyphone Räume und karnevalisiertes Erbe. Analyse des Werks Thomas Bernhards auf der Basis Bachtinscher Theoreme. Würzburg 1997.Google Scholar
  2. Damerau, Burghard: Geistesdämmerung und Körperkult. Inhalt und Form in Bernhards Werk. In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 163–173.Google Scholar
  3. Derrida, Jacques: La carte postale: De Socrate à Freud et audelà. Paris 1980.Google Scholar
  4. Endres, Ria: Am Ende angekommen. Dargestellt am wahnhaften Dunkel der Männerporträts des Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 1980.Google Scholar
  5. Herzog, Andreas: Auslöschung als Selbstauslöschung oder Der Erzähler als theatralische Figur. In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 123–131.Google Scholar
  6. Huntemann, Willi: Artistik & Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard. Würzburg 1990.Google Scholar
  7. Klug, Christian: Thomas Bernhards Theaterstücke. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  8. Krammer, Stefan: Maskeraden der Männlichkeit. Bernhards subversives Geschlechtertheater. In: Mireille Tabah/Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard. Persiflage und Subversion. Würzburg 2013, 175–186.Google Scholar
  9. Kristeva, Julia: Die Revolution der poetischen Sprache. Frankfurt a. M. 1978 (frz. 1974).Google Scholar
  10. Mittermayer, Manfred: Ich werden. Versuch einer Thomas-Bernhard-Lektüre. Stuttgart 1988.Google Scholar
  11. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Stuttgart/Weimar 1995.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ronge, Verena: Ist es ein Mann? Ist es eine Frau? Die (De)-Konstruktion von Geschlechterbildern im Werk Thomas Bernhards. Köln/Weimar/Wien 2009.Google Scholar
  13. Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler: Studien zu Thomas Bernhard. Wien 1997.Google Scholar
  14. Schößler, Franziska: Einführung in die Gender Studies. Berlin 2008.Google Scholar
  15. Tabah, Mireille: Geschlechterdifferenz im Werke Thomas Bernhards. Ansätze zu einer feministischen Interpretation. In: Wissenschaft als Finsternis? Jahrbuch der Thomas-Bernhard-Privatstiftung 2002, 133–144.Google Scholar
  16. Tabah, Mireille: Narrentum und Anarchie. Thomas Bernhards subversive Poetik des Lächerlichen In: Dies./Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard. Persiflage und Subversion. Würzburg 2013, 18–22.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Mireille Tabah
    • 1
  1. 1.Université Libre de BruxellesBruxellesBelgium

Personalised recommendations