Advertisement

7 Das Kalkwerk

  • Renate Langer

Zusammenfassung

Das Kalkwerk ist ein Mordschauplatz. Gleich zu Anfang des Romans erfährt der Leser, dass der Protagonist Konrad am Heiligen Abend seine gelähmte Ehefrau erschossen hat. Der in der Gegend fremde Ich-Erzähler, ein reisender Lebensversicherungsvertreter, sammelt und protokolliert die zum Teil widersprüchlichen Aussagen von Bekannten des Paares, um durch »Ursachenforschung« (W 3, 148) die Vorgeschichte des Verbrechens zu rekonstruieren. Daraus ergibt sich die Form des Textes, der passagenweise im Konjunktiv der indirekten Rede steht und mit gelegentlich sich häufenden Inquit-Formeln durchsetzt ist, was die rhythmische Struktur der Sätze prägt. Der »Geschichtenzerstörer« (Drei Tage, W 22/2, 59) Bernhard verschiebt auf diese Weise den Fokus vom dargestellten Geschehen auf dessen sprachliche Vermitteltheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  2. Blöcker, Günter: Wie Existenznot durch Sprachnot glaubwürdig wird. In: Merkur 24 (1970), 1181–1187.Google Scholar
  3. Dreissinger, Sepp (Hg.): Von einer Katastrophe in die andere. 13 Gespräche mit Thomas Bernhard. Weitra 1992.Google Scholar
  4. Eck-Koeniger, Andrée: Das Gasthaus. Der Raumbegriff im erzählenden Werk Thomas Bernhards. Weitra o. J.Google Scholar
  5. Endres, Ria: Am Ende angekommen. Dargestellt am wahnhaften Dunkel der Männerporträts des Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 1980.Google Scholar
  6. Gamper, Herbert: Mutmaßungen über Konrad. In: Die Weltwoche, 30.10.1970.Google Scholar
  7. Hinterholzer, Erich/Höller, Hans: Poetik der Schauplätze. Fotos und Texte zu Romanen Thomas Bernhards. In: Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard – Johannes Freumbichler – Hedwig Stavianicek. Linz 1999, 145–166.Google Scholar
  8. Höller, Johannes [= Hans]: Modell einer geschlossenen Daseinsform. In: Salzburger Nachrichten, 31.10.1970.Google Scholar
  9. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  10. Jansen, Peter W.: Aber wer wird das lesen? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.10.1970.Google Scholar
  11. Judex, Bernhard: Der Schriftsteller Johannes Freumbichler. 1881–1949. Leben und Werk von Thomas Bernhards Großvater. Wien/Köln/Weimar 2006.Google Scholar
  12. König, Josef: Schöpfung und Vernichtung. Über die Kopfmetapher in Thomas Bernhards Roman Das Kalkwerk. In: Sprache im technischen Zeitalter 17 (1977), H. 63, 231–241.Google Scholar
  13. Langer, Renate: Verstrickt und erstickt. Thomas Bernhards vertrackte Beziehungsfallen. In: Manfred Mittermayer/Martin Huber (Hg.): »Österreich selbst ist nichts als eine Bühne«. Thomas Bernhard und das Theater. Wien 2009, 66–70.Google Scholar
  14. Lindenmayr, Heinrich: Totalität und Beschränkung. Eine Untersuchung zu Thomas Bernhards Roman Das Kalkwerk. Königstein i. Ts. 1982.Google Scholar
  15. Meister, Christoph: Ein Roman und sein Schauplatz. Die Logik des erzählten Raums bei Thomas Bernhard. Bern 1989.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  17. Nienhaus, Birgit: Architekturen und andere Räume. Raumdarstellung in der Prosa Thomas Bernhards. Marburg 2010.Google Scholar
  18. Nunberg, Hermann/Federn, Ernst (Hg.): Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Bd. 1. Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  19. Obermayer, August: Der Locus terribilis in Thomas Bernhards Prosa. In: Manfred Jurgensen (Hg.): Thomas Bernhard. Annäherungen. Bern/München 1981, 215–229.Google Scholar
  20. Öncü, Kenan: Thomas Bernhards Konrad in Das Kalkwerk und Orhan Pamuks Prinz in Das schwarze Buch. In: Armin Eidherr/Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard in der Türkei. Istanbul 2002, 9–27.Google Scholar
  21. Pfabigan, Alfred: Thomas Bernhard. Ein österreichisches Weltexperiment. Wien 1999.Google Scholar
  22. Ruthner, Clemens: (Text-)Räume des Schreckens. Thomas Bernhard und E. A. Poe. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard. Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 135–141.Google Scholar
  23. Schmidt-Dengler, Wendelin: Thomas Bernhards variiertes Hauptthema. In: Die Presse, 31.10./1.11.1970.Google Scholar
  24. Schmied, Erika [Fotos]/Schmied, Wieland [Texte]: Thomas Bernhard. Leben und Werk in Bildern und Texten. St. Pölten 2008.Google Scholar
  25. Schmied, Wieland: Auersbergers wahre Geschichte und andere Texte über Thomas Bernhard. Ein Alphabet. Weitra o. J. [2013].Google Scholar
  26. Speicher, Mechthild: Untersuchung zum mythischen Raum und mythischen Denken bei E.A. Poe Der Untergang des Hauses Usher, F. Kafka Der Bau und T. Bernhard Das Kalkwerk. München 2013.Google Scholar
  27. Tismar, Jens: Einsamkeitszellen. In: Ders.: Gestörte Idyllen. Eine Studie zur Problematik der idyllischen Wunschvorstellungen am Beispiel von Jean Paul, Adalbert Stifter, Robert Walser und Thomas Bernhard. München 1973, 106–138.Google Scholar
  28. Wallmann, Jürgen P.: ... zu schreiben von der Unmöglichkeit zu schreiben ... In: Mannheimer Morgen, 23.4.1971.Google Scholar
  29. Weiß, Gernot: Auslöschung der Philosophie. Philosophiekritik bei Thomas Bernhard. Würzburg 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Renate Langer
    • 1
  1. 1.Fachbereich GermanistikUniversität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations