Advertisement

77 Österreich

  • Franz Schuh

Zusammenfassung

Das ›Verhältnis‹ von Thomas Bernhard und seinem Werk zu Österreich ist historisch. ›Historisch‹ bedeutet nicht überholt im Sinne von veraltet. Es bedeutet unwiederholbar, auch wenn es (oder gerade weil es) als Heldengeschichte zu Wiederholungen reizt(e). Österreich und dieser Dichter funktionierten einerseits höchst individuell, andererseits auch nach einem Muster. Das Muster ist sprichwörtlich geworden. Ein Beispiel dafür, sine ira et studio vorgebracht: Um eine kritische Äußerung des Schriftstellers Josef Haslinger über den österreichischen Staat polemisch zurückzuweisen, schrieb ein Kolumnist, der frühere Stadtschulratspräsident Kurt Scholz, eine Satire. Polemisch versetze er sich in das Ich des Staatskritikers Haslinger, den er wehleidig klagen lässt: »Warum hat mich kein Unterrichtsminister zum ›Fall für den Arzt‹ erklärt wie Thomas Bernhard? Turrini, Jelinek, Gottfried von Einem – die durften noch Skandale genießen: Ich erhielt Einladungen an österreichische Universitäten. Die Nationalbibliothek sicherte sich meinen Teilvorlass. Staatsstipendium, Körner-Preis« (Die Presse, 17.11.2015).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aspetsberger, Friedbert (Hg.): Literatur der Nachkriegszeit und der fünfziger Jahre in Österreich. Wien 1984.Google Scholar
  2. Benay, Jeanne/Béhar, Pierre (Hg.): »Österreich und andere Katastrophen ...« Thomas Bernhard in memoriam. St. Ingbert 2001.Google Scholar
  3. Bernhard, Thomas/Fritsch, Gerhard: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber. Mattighofen 2013.Google Scholar
  4. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  5. Canetti, Elias: Masse und Macht [1960]. Frankfurt a. M. 1980.Google Scholar
  6. Donnenberg, Josef: Thomas Bernhard und Österreich. Dokumentation und Kommentar. In: Österreich in Geschichte und Literatur 14 (1970), H. 5, 237–251.Google Scholar
  7. Donnenberg, Josef: Thomas Bernhard (und Österreich). Studien zu Werk und Wirkung 1970–1989. Stuttgart 1997.Google Scholar
  8. Heldenplatz. Eine Dokumentation. Hg. vom Burgtheater Wien. Wien 1989.Google Scholar
  9. Hoell, Joachim/Luehrs-Kaiser, Kai (Hg.): Thomas Bernhard und Österreich: Liebe & Wut. Themenschwerpunkt in: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik 43 (1998), H. 190, 5–52.Google Scholar
  10. Janke, Pia/Dürhammer, Ilija (Hg.): Der »Heimatdichter« Thomas Bernhard. Wien 1999.Google Scholar
  11. Kehlmann, Daniel: Am liebsten würde ich das Buch in die Ecke schmeißen. In: profil, 1.6.2006.Google Scholar
  12. Koberg, Roland: Claus Peymann. Aller Tage Abenteuer. Biografie. Berlin 1999.Google Scholar
  13. Pfabigan, Alfred: Thomas Bernhard. Ein österreichisches Weltexperiment. Wien 1999.Google Scholar
  14. Reuter, Tim: »Vaterland, Unsinn«. Thomas Bernhards (ent-) nationalisierte Genieästhetik zwischen Österreich-Gebundenheit und Österreich-Entbundenheit. Würzburg 2013.Google Scholar
  15. Scheit, Gerhard: Heimat, Haß und Selbstmitleid. Zur Phänomenologie des Bernhardschen Geistes. In: Pia Janke/Ilija Dürhammer (Hg.): Der »Heimatdichter« Thomas Bernhard. Wien 1999, 81–94.Google Scholar
  16. Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler.Google Scholar
  17. Studien zu Thomas Bernhard. Hg. von Martin Huber/Wolfgang Straub. Wien 2010.Google Scholar
  18. Schmied, Wieland: Auersbergers wahre Geschichte und andere Texte über Thomas Bernhard. Ein Alphabet. Weitra o. J. [2014].Google Scholar
  19. Schuh, Franz: Sämtliche Leidenschaften. Wien 2014.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Franz Schuh
    • 1
  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations