Advertisement

76 Schauplätze, Orte, Topographie

  • Steffen Vogt

Zusammenfassung

Zu den grundlegenden Umorientierungen der geistesund kulturwissenschaftlichen Anschauung, die in Anlehnung an Richard Rortys Prägung vom linguistic turn als ›Wendepunkte‹ definiert werden, gehört seit den 1980er Jahren auch der aus der Geographie entlehnte Begriff spatial turn. Die in Form einer Wende vorgestellten Phänomene referieren sowohl auf eine Veränderung der Struktur der Denk-, Anschauungsund Ausdrucksweisen in Kunst und Wissenschaft als auch auf Verschiebungen in Bezug auf die Themen und Gegenstände, denen das Denken besondere Aufmerksamkeit schenkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida: Das Gedächtnis der Orte. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 68 (1994), Sonderheft: Stimme, Figur. Kritik und Restitution der Literaturwissenschaft. Hg. von Aleida Assmann/Anselm Haverkamp, 17–35.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachtin, Michail M.: Chronotopos. Frankfurt a. M. 2008.Google Scholar
  3. Betz, Uwe: Polyphone Räume und karnevalisiertes Erbe. Analysen des Werks Thomas Bernhards auf der Basis Bachtinscher Theoreme. Würzburg 1997.Google Scholar
  4. Billenkamp, Michael: Thomas Bernhard. Narrativik und poetologische Praxis. Heidelberg 2008.Google Scholar
  5. Hoell, Joachim: Der »literarische Realitätenvermittler«. Die »Liegenschaften« in Thomas Bernhards Roman Auslöschung. Berlin 1995.Google Scholar
  6. Höller, Hans: Thomas Bernhards literarische Realitätenvermittlung. Leben und Schreiben im Spannungsfeld von Metropole und Provinz. In: Arno Dusini/Karl Wagner (Hg.): Metropole und Provinz in der österreichischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Wien 1994, 275–290.Google Scholar
  7. Höller, Hans: »Ortschaft« bei Thomas Bernhard und Peter Weiss. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 19–27.Google Scholar
  8. Höller, Hans/Hinterholzer, Erich: Poetik eines Schauplatzes. Texte und Fotos zu Muraus Wolfsegg. In: Hans Höller/Irene Heidelberger-Leonard (Hg.): Antiautobiografie. Thomas Bernhards Auslöschung. Frankfurt a. M. 1995, 235–250.Google Scholar
  9. Kremer, Detlef: Ekphrasis. Fensterblick und Fotografie in Thomas Bernhards später Prosa. In: Franziska Schößler/Ingeborg Villinger (Hg.): Politik und Medien bei Thomas Bernhard. Würzburg 2002, 191–207.Google Scholar
  10. Kreuzwieser, Markus: Schauplatz – Textplatz. Eine literarische Wanderung. In: Franz Gebesmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1994. Materialien. Weitra o. J. [1995], 203–247.Google Scholar
  11. Krylova, Katya: Walking Through History. Topography and Identity in the Works of Ingeborg Bachmann and Thomas Bernhard. Oxford u. a. 2013.Google Scholar
  12. Marquardt, Eva: Gegenrichtung. Entwicklungstendenzen in der Erzählprosa Thomas Bernhards. Tübingen 1990.Google Scholar
  13. Mittermayer, Manfred: Von der wirklichen in die künstliche Welt. Zum Verhältnis von Literatur und Realität bei Thomas Bernhard. In: Franz Gebesmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1996. Materialien. Weitra o. J. [1998], 127–173.Google Scholar
  14. Mittermayer, Manfred: Das Salzburg des Thomas Bernhard. Mit Photographien von Angelika Fischer. Berlin 2017.Google Scholar
  15. Nerdinger, Winfried/Strobl, Hilde (Hg.): Architektur wie sie im Buche steht. Fiktive Bauten und Städte in der Literatur. Salzburg/München 2006.Google Scholar
  16. Nienhaus, Birgit: Rom als Zentrum der Welt? Die Topografie einer Stadt bei Thomas Bernhard. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2005/06, 119–138.Google Scholar
  17. Nienhaus, Birgit: Architekturen und andere Räume. Raumdarstellungen in der Prosa Thomas Bernhards. Marburg 2010.Google Scholar
  18. Schmidt-Dengler, Wendelin: Von der Schwierigkeit, Thomas Bernhard zu lesen. Zu Thomas Bernhards Gehen. In: Manfred Jurgensen (Hg.): Bernhard. Annäherungen. Bern/München 1981, 123–142.Google Scholar
  19. Schmied, Wieland: Thomas Bernhards Orte und ihre Bedeutung für seine Prosa. In: Erika Schmied [Fotos]/Wieland Schmied [Texte]: Thomas Bernhards Österreich. Schauplätze seiner Romane. Salzburg/Wien 2000, 5–28.Google Scholar
  20. Vogt, Steffen: Ortsbegehungen. Topographische Erinnerungsverfahren und politisches Gedächtnis in Thomas Bernhards Der Italiener und Auslöschung. Berlin 2002.Google Scholar
  21. Vogt, Steffen: Wolfsegg und Österreich. Ein Blick in die »heimatlichen Karten« des Franz-Josef Murau. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2009/10, 39–54.Google Scholar
  22. Weigel, Sigrid: Zum »topographical turn«. Kartographie, Topographie und Raumkonzepte in den Kulturwissenschaften. In: KulturPoetik 2 (2002), H. 2, 151–165.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Steffen Vogt
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations