Advertisement

74 Philosophie

  • Martin Huber
Chapter

Zusammenfassung

Bereits ein oberflächlicher Blick zeigt, welch schon rein quantitativ herausragende Rolle die Philosophie im OEuvre Thomas Bernhards spielt – ungleich schwieriger zu bestimmen ist freilich, dies belegt nicht zuletzt die Forschungsliteratur, ihre Funktion und Bedeutung in den einzelnen Werken und der Werkentwicklung. »Philosophie« ist in Bernhards Texten in unterschiedlichster Ausprägung präsent, wohl am auffälligsten durch die zahlreichen Philosophennamen: Diese reichen von Pythagoras, Platon und Aristoteles über Montaigne, Descartes, Pascal und Voltaire, Spinoza und Kierkegaard, Leibniz, Lichtenberg, Novalis, Kant, Hegel, Schopenhauer, Marx, Nietzsche, Bloch, Heidegger und Adorno bis Ebner und Wittgenstein. Leicht kann den Interpreten das Gefühl beschleichen, dass eine Gesamtkenntnis aller genannten philosophischen Systeme und ihrer Bedeutung für das Werk Bernhards kaum zu leisten ist (vgl. Pause 2004, 75).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atzert, Stephan: Schopenhauer und Thomas Bernhard. Die kritische Verwendung der Philosophie Schopenhauers in Bernhards später Prosa. Freiburg i. Br. 1999.Google Scholar
  2. Barthofer, Alfred: Wittgenstein mit Maske. Dichtung und Wahrheit in Thomas Bernhards Roman Korrektur. In: Österreich in Geschichte und Literatur 23 (1979), H. 4, 186–207.Google Scholar
  3. Bayer, Wolfram: »Voltaire habe ich gesagt«. 2014. In: http://korrekturverlag.com/voltaire-habe-ich-gesagt/ (Zugriff: 5.1.2018).
  4. Eyckeler, Franz: Reflexionspoesie. Sprachskepsis, Rhetorik und Poetik in der Prosa Thomas Bernhards. Berlin 1995.Google Scholar
  5. Geier, Manfred: Wittgenstein und Heidegger. Die letzten Philosophen. Reinbek bei Hamburg 2017.Google Scholar
  6. Heidegger, Martin: »Nur noch ein Gott kann uns retten«. Spiegel-Gespräch mit Martin Heidegger am 23. September 1966. In: Der Spiegel, 31.5.1976, 193–219.Google Scholar
  7. Huber, Martin: Thomas Bernhards philosophisches Lachprogramm. Zur Schopenhauer-Aufnahme im Werk Thomas Bernhards. Wien 1992.Google Scholar
  8. Huber, Martin: »Philosophie dürfte man eigentlich nur dichten.« Zum Gebrauch von Elementen aus Leben und Werk Ludwig Wittgensteins in den Texten Thomas Bernhards. Linz 2001.Google Scholar
  9. Huber, Martin/Huter, Michael/Schmidt-Dengler, Wendelin (Hg.): Wittgenstein und. Philosophie – Literatur. Wien 1990.Google Scholar
  10. Jooß, Erich: Aspekte der Beziehungslosigkeit. Drei Studien zum Monolog des Fürsten in Thomas Bernhards Roman Verstörung. Selb 1976.Google Scholar
  11. Jurdzinski, Gerald: Leiden an der »Natur«. Thomas Bernhards metaphysische Weltdeutung im Spiegel der Philosophie Schopenhauers. Frankfurt a. M. u. a. 1984.Google Scholar
  12. Kagerer, Raimund: Selbstbefragung zwischen Haß und Überhöhung. In: Badische Zeitung, 10./11.1.1987.Google Scholar
  13. Kasperowski, Ira: Novalis-Zitate in Caribaldis Gesprächen. Zur Novalis-Rezeption in Thomas Bernhards Die Macht der Gewohnheit. In: Herbert Uerlings (Hg.): Blüthenstaub. Rezeption und Wirkung des Werkes von Novalis. Tübingen 2000, 411–432.Google Scholar
  14. Klug, Christian: Thomas Bernhards Theaterstücke. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kohl, Sarah: Die Komödie der Kultur. Die Philosophie Schopenhauers als Rezeptionsphänomen unter besonderer Berücksichtigung der literarischen Aufnahme durch Thomas Bernhard. Hamburg 2014.Google Scholar
  16. Meller Marcovicz, Digne: Martin Heidegger. Photos 23. September 1966/17. und 18. Juni 1968. Stuttgart 1978.Google Scholar
  17. Mittermayer, Manfred: »... sagt Montaigne«. Thomas Bernhard liest die rowohlt-monographie Nr. 21. In: Marcel Atze/Volker Kaukoreit (Hg.:) Lesespuren – Spurenlesen. Wie kommt die Handschrift ins Buch? Von sprechenden und stummen Annotationen. Mitarb. von Thomas Degener/Tanja Gausterer/Martin Wedl. Wien 2011, 414–416.Google Scholar
  18. Pause, Johannes: Die ironische Korrektur. Vom philosophischen Paradigmenwechsel Thomas Bernhards. Berlin 2004.Google Scholar
  19. Scheffler, Markus: Kunsthaß im Grunde. Über Melancholie bei Arthur Schopenhauer und deren Verwendung in Thomas Bernhards Prosa. Heidelberg 2008.Google Scholar
  20. Schmidinger, Heinrich: Thomas Bernhard und Sören Kierkegaard. In: Jahrbuch der Universität Salzburg 1995–1997, 29–46.Google Scholar
  21. Schmidt-Dengler, Wendelin: Von der Schwierigkeit, Bernhard beim Gehen zu begleiten. Zu Gehen. In: Manfred Jurgensen (Hg.): Bernhard. Annäherungen. Bern/München 1981, 123–142.Google Scholar
  22. Schneider, Kirsten: Das Krankheitserleben bei Novalis und Thomas Bernhard. Med. Diss. Univ. Münster 1988.Google Scholar
  23. Schörgenhumer, Elisabeth: Ludwig Wittgenstein in der Prosa Thomas Bernhards. Phil. Diss. Univ. Wien 1992.Google Scholar
  24. Schreiber, Wolfgang: Der Kopf als Provokateur. In: Süddeutsche Zeitung, 22.11.1986.Google Scholar
  25. Sorg, Bernhard: Thomas Bernhard, München 1977.Google Scholar
  26. Steutzger, Inge: »Zu einem Sprachspiel gehört eine ganze Kultur«. Wittgenstein in der Prosa von Ingeborg Bachmann und Thomas Bernhard. Freiburg i. Br. 2001.Google Scholar
  27. Süselbeck, Jan: Kehre, Holzschuh, Rucksack, Lichtung. Jargonkritik bei Thomas Bernhard und Arno Schmidt. In: Max Beck/Nicholas Coomann (Hg.): Sprachkritik als Ideologiekritik: Studien zu Adornos ›Jargon der Eigentlichkeit‹. Würzburg 2015, 122–146.Google Scholar
  28. Wagner, Walter: Über das Glück, krank zu sein. Pascal und Bernhard, zwei routinierte Kranke. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard. Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 129–135.Google Scholar
  29. Weber, Albrecht: Wittgensteins Gestalt und Theorie und ihre Wirkung im Werk Thomas Bernhards. In: Österreich in Geschichte und Literatur 25 (1981), H. 2, 86–104.Google Scholar
  30. Weiß, Gernot: Auslöschung der Philosophie. Philosophiekritik bei Thomas Bernhard. Würzburg 1993.Google Scholar
  31. Zelinsky, Hartmut: Thomas Bernhards Amras und Novalis, mit besonderer Berücksichtigung von dessen Krankheitsphilosophie. In: Literatur und Kritik 1 (1966), H. 6, 38–42; auch in: Anneliese Botond (Hg.): Über Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 1970, 24–33.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Martin Huber
    • 1
  1. 1.Literaturarchiv SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations