Advertisement

70 Bernhards »Geistesmensch«

  • Oliver Jahraus

Zusammenfassung

Der Geistesmensch ist nicht nur eine motivisch fundierte Figur, sondern das zentrale textuelle Phänomen im Werk Thomas Bernhards. Seine Analyse erstreckt sich über alle Ebenen eines literarischen Einzeltextes ebenso wie des gesamten OEuvres. Als prägende lebensgeschichtliche Vorlage für diesen Figurentypus wurde in der Forschung wiederholt auf Bernhards Großvater Johannes Freumbichler verwiesen (vgl. Betz o. J. [2001]; Mittermayer o. J. [2001]; Judex 2013). Der Geistesmensch verkörpert jedoch vor allem ein ideologisches Programm, in ihm präsentiert sich ein Katalog von Normen und Werten, die nicht nur für die Entfaltung von Bernhards fiktionalen Welten maßgebend sind, sondern auch für die damit geleistete literarische Diagnose in seiner Weltsicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Betz, Uwe: Der Großvater als Dramaturg, Double und Farce. Zur steten Wiedergeburt des Ahnen in Thomas Bernhards Werk. In: Gebesmair/Mittermayer o. J. [2001], 100–131.Google Scholar
  2. Billenkamp, Michael: Gnadenlos einseitig. Thomas Bernhards einfache Lösung Geistesmensch. In: Bernd Ternes/Andreas L. Hofbauer/Renate Bauer (Hg.): Einfache Lösungen. Beiträge zur beginnenden Unvorstellbarkeit von Problemen der Gesellschaft. Marburg 2000, 156–185.Google Scholar
  3. Billenkamp, Michael: Thomas Bernhard. Narrativik und poetologische Praxis. Heidelberg 2008.Google Scholar
  4. Eickhoff, Hajo: Die Stufen der Disziplinierung. Thomas Bernhards Geistesmensch. In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 155–162.Google Scholar
  5. Gamper, Herbert: »In der Obhut der Montaigne, Pascal, Goethe«. Widersprüchliches und Ungereimtes zum »Geistesmenschen«. In: Gebesmair/Mittermayer o. J. [1999], 165–179.Google Scholar
  6. Gebesmair, Franz/Mittermayer, Manfred (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1999: »In die entgegengesetzte Richtung«. Thomas Bernhard und sein Großvater Johannes Freumbichler. Materialien. Weitra o. J. [2001].Google Scholar
  7. Heidelberger-Leonard, Irene/Höller, Hans (Hg.): Antiautobiografie. Thomas Bernhards Auslöschung. Frankfurt a. M. 1995.Google Scholar
  8. Hoell, Joachim: Die Bücher des Geistesmenschen. Thomas Bernhards Bibliothek des bösen Geistes. In: Joachim Hoell/Alexander Honold/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard – eine Einschärfung. Berlin 1999, 26–31.Google Scholar
  9. Hoell, Joachim: Mythenreiche Vorstellungswelt und ererbter Alptraum. Ingeborg Bachmann und Thomas Bernhard. Berlin 2000.Google Scholar
  10. Jahraus, Oliver: Von Saurau zu Murau. Die Konstitution des Geistesmenschen als Subjekt im Werk Thomas Bernhards. In: Wissenschaft als Finsternis? Jahrbuch der Thomas-Bernhard-Privatstiftung 2002, 65–82.Google Scholar
  11. Judex, Bernhard: Die Persiflage des Geistesmenschen. Thomas Bernhard und die Figur des Großvaters – Konstruktionen biografischer und literarischer Identität. In: Mireille Tabah/Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard. Persiflage und Subversion. Würzburg 2013, 189–205.Google Scholar
  12. Kuhn, Gudrun: »... ermattet«, aber »nicht selig ...« Bernhards Geistesmenschen und die Musik. In: Otto Kolleritsch (Hg.): Die Musik, das Leben und der Irrtum. Thomas Bernhard und die Musik. Wien/Graz 2000, 213–239.Google Scholar
  13. Mittermayer, Manfred: »In die entgegengesetzte Richtung«. Johannes Freumbichler und Thomas Bernhard – eine literarische Beziehung. In: Gebesmair/Mittermayer o. J. [2001], 19–52.Google Scholar
  14. Pfabigan, Alfred: Thomas Bernhard. Ein österreichisches Weltexperiment. Wien 1999.Google Scholar
  15. Podszun, Johannes Frederik G.: Untersuchungen zum Prosawerk Thomas Bernhards. Die Studie und der Geistesmensch. Entwicklungstendenzen in der literarischen Verarbeitung eines Grundmotivs. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  16. Ronge, Verena: Der Geistesmensch in der Wiederholungsschleife oder: Die Macht des Performativen im Werk Thomas Bernhards. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2005/06, 105–117.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Oliver Jahraus
    • 1
  1. 1.Institut für Deutsche PhilologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations