Advertisement

68 Krankheit und Tod

  • Renate Langer

Zusammenfassung

»Das Wesen der Krankheit ist so dunkel als das Wesen des Lebens.« Diesen Satz aus den Fragmenten von Novalis (1968, 595) stellte Bernhard seiner Erzählung Amras als Motto voran (W 11, 110). Seit er sich mit 17 Jahren als Folge einer Erkältung eine Rippenfellentzündung zugezogen hatte, war er gezwungen, sich mit der eigenen Hinfälligkeit auseinanderzusetzen. Jahrelang »an Krankenhäuser und Heilanstalten gefesselt« (W 10, 201), war er nicht nur Opfer von aus heutiger Sicht fragwürdigen Behandlungsmethoden, sondern infizierte sich obendrein noch mit Lungentuberkulose (vgl. Mittermayer 2000; Wettengel 2010; Oberlerchner o. J. [2017], 51 ff.). Statt einer Steigerung der Lebenskraft spürte der Heranwachsende, wie sein Körper schwächer wurde. In Der Atem und Die Kälte hat Bernhard über sich als jungen Patienten geschrieben. Im ebenfalls autobiographischen Buch Wittgensteins Neffe schildert er einen Spitalsaufenthalt wegen einer Sarkoidose, die 1967 diagnostiziert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amm, Marita: Medizinische Mißmutsmanierismen. Der Arzt im Werk Thomas Bernhards. Eine Untersuchung in vier Sätzen. In: Wiener Klinische Wochenschrift 108 (1996), 478–482.Google Scholar
  2. Anz, Thomas: Gesund oder krank? Medizin, Moral und Ästhetik in der deutschen Gegenwartsliteratur. Stuttgart 1989.Google Scholar
  3. Becker, Volker: Der Einbruch der Naturwissenschaft in die Medizin. Gedanken um, mit, über, zu Rudolf Virchow. Berlin 2008.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bozzi, Paola: Ästhetik des Leidens. Zur Lyrik Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. 1997.Google Scholar
  5. Eickhoff, Hajo: Die Stufen der Disziplinierung. Thomas Bernhards Geistesmensch. In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 155–162.Google Scholar
  6. Eickhoff, Hajo: Die Vertiefung in den Schmerz. Thomas Bernhard als Philosoph des Leids. In: Martin Heinze u. a. (Hg.): Das Maß des Leidens. Klinische und theoretische Aspekte seelischen Krankseins. Würzburg 2003, 401–413.Google Scholar
  7. Gamper, Herbert: Thomas Bernhard. München 1977.Google Scholar
  8. Greite, Till: Gehen oder die Antipsychiatrie. Antipsychiatrische Manöver um 1970. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2009/10, 73–94.Google Scholar
  9. Hoell, Joachim: Thomas Bernhard. München 2000.Google Scholar
  10. Hofmann, Kurt: Aus Gesprächen mit Thomas Bernhard. München 1991.Google Scholar
  11. Howes, Geoffrey: Antipsychiatrie bei Thomas Bernhard? In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 147–154.Google Scholar
  12. Jelinek, Elfriede: Atemlos. In: Sepp Dreissinger (Hg.): Thomas Bernhard. Portraits. Bilder & Texte. Weitra 1991, 311.Google Scholar
  13. Judex, Bernhard: Der Schriftsteller Johannes Freumbichler. 1881–1949. Leben und Werk von Thomas Bernhards Großvater. Wien/Köln/Weimar 2006.Google Scholar
  14. Kaptein, Ad A./Lyons, Antonia C.: The doctor, the breath, and Thomas Bernhard. Using novels in health psychology. In: Journal of Health Psychology 14 (2009), 161–170.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kohlhage, Monika: Das Phänomen der Krankheit im Werk von Thomas Bernhard. Aachen 1987.Google Scholar
  16. Langer, Renate: Ein Bildnis des Künstlers als kranker Mann. Thomas Bernhard im Spannungsfeld von Moderne und Antimoderne. In: Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard – Johannes Freumbichler – Hedwig Stavianicek. Bilder, Dokumente, Essays. Linz 1999, 119–124. (1999a)Google Scholar
  17. Langer, Renate: Bilder aus dem beschädigten Leben. Krankheit bei Thomas Bernhard. In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 175–185. (1999b)Google Scholar
  18. Langer, Renate: Arzt und Patient bei Stifter und Bernhard. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2005/06, 87–104.Google Scholar
  19. Langer, Renate: Verstrickt und erstickt. Thomas Bernhards vertrackte Beziehungsfallen. In: Manfred Mittermayer/ Martin Huber (Hg.): »Österreich selbst ist nichts als eine Bühne«. Thomas Bernhard und das Theater. Wien 2009, 66–70.Google Scholar
  20. Mittermayer, Manfred: Ich werden. Versuch einer Thomas- Bernhard-Lektüre. Stuttgart 1988.Google Scholar
  21. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard und die Lungenkrankheit. Beobachtungen an seinen autobiographischen Schriften. In: Atemwegs- und Lungenkrankheiten 26 (2000), 158–166.Google Scholar
  22. Novalis: Schriften. Die Werke Friedrich von Hardenbergs. Hg. von Paul Kluckhohn und Richard Samuel. Bd. 3: Das philosophische Werk II. Hg. von Richard Samuel in Zusammenarbeit mit Hans-Joachim Mähl und Gerhard Schulz. Stuttgart 1968.Google Scholar
  23. Oberlerchner, Herwig: Thomas Bernhard (1931–1989). »Aber ich habe auch niemals auf mein Herz Rücksicht genommen …«. Eine Psychographie. Sternenfels o. J. [2017].Google Scholar
  24. Part, Matthias: Thomas Bernhards Krüppel-Welt. Wenn die Verkrüppelung zum »Geistestriumph« wird. Salzburg 1996.Google Scholar
  25. Pascal, Blaise: OEuvres Complètes. Hg. von Jacques Chevalier. Paris 1954.Google Scholar
  26. Reinhardt, Hartmut: Das kranke Subjekt. In: Germanisch- Romanische Monatsschrift 57 = N. F. 26 (1976), 334–356.Google Scholar
  27. Schmitt, Wolfram: Epilepsie und psychische Krankheit in Thomas Bernhards Amras. In: Dietrich von Engelhardt u. a. (Hg.): »Das ist eine alte Krankheit«. Epilepsie in der Literatur. Stuttgart 2000, 209–213.Google Scholar
  28. Sedlmayr, Hans: Verlust der Mitte. Die bildende Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts als Symptom und Symbol der Zeit. Salzburg 1948.Google Scholar
  29. Sontag, Susan: Krankheit als Metapher. Frankfurt a. M. 1981.Google Scholar
  30. Tschapke, Reinhard: Hölle und zurück. Das Initiationsthema in den Jugenderinnerungen Thomas Bernhards. Hildesheim 1984.Google Scholar
  31. Wagner, Walter: Über das Glück, krank zu sein. Pascal und Bernhard, zwei routinierte Kranke. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard. Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 129–134.Google Scholar
  32. Wettengel, R[alf]: Die Lungenkrankheit von Thomas Bernhard. Realität und Fiktion. In: Pneumologie 64 (2010), 111–114.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wöbkemeier, Rita: Erzählte Krankheit. Medizinische und literarische Phantasien um 1800. Stuttgart 1990.Google Scholar
  34. Zelinsky, Hartmut: Thomas Bernhards Amras und Novalis, mit besonderer Berücksichtigung von dessen Krankheitsphilosophie. In: Literatur und Kritik 1 (1966), H. 6, 38–42; auch in: Anneliese Botond (Hg.): Über Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 1970, 24–33.Google Scholar
  35. Zimmermann, Elias: Architekturen der verlorenen Mitte. Thomas Bernhard und der Kulturkonservatismus der fünfziger Jahre. In: treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre 10 (2014), 159–186.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Renate Langer
    • 1
  1. 1.Fachbereich GermanistikUniversität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations