Advertisement

67 Selbstdarstellung und -inszenierung

  • Clemens Götze
Chapter

Zusammenfassung

Die Wahrnehmung Thomas Bernhards in der Öffentlichkeit ist zunächst durch die Wirkung seines literarischen Werkes bedingt. Das Werk vermochte immer wieder zu polarisieren, wobei hier sicherlich Heldenplatz als prominentestes Beispiel zu nennen ist. Ein nicht unbedeutender Teil von Bernhards Wirkung beruht jedoch auf der Selbstvermarktung des Autors und der gezielten Positionierung als autonomer Autor im literarischen Feld seiner Zeit. Die zahlreichen Anspielungen auf die Autorpersönlichkeit in den Texten und Selbstaussagen bewirkten in der öffentlichen Wahrnehmung eine Gleichsetzung von Figuren und Autor, diese bewusste Forcierung wurde von der Forschung mehrfach belegt und diskutiert (vgl. Billenkamp 2009, 32). Mithin ist das Self-fashioning Bernhards die Antwort auf emotionale Bedürfnisse des Publikums nach Teilhabe an der öffentlichen Person des Autors (vgl. Janke 2007, 80), also eine Reaktion auf die Entwicklung neuer Inszenierungsräume für Autoren, deren Chancen zugleich mehr Druck auf die Autoren ausübten (vgl. Jürgensen/Kaiser 2011, 15).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bentz, Oliver: Thomas Bernhard. Dichtung als Skandal. Würzburg 2000.Google Scholar
  2. Billenkamp, Michael: Thomas Bernhard. Narrativik und poetologische Praxis. Heidelberg 2008.Google Scholar
  3. Billenkamp, Michael: Provokation und posture. Thomas Bernhard und die Medienkarriere der Figur Bernhard. In: Markus Joch u. a. (Hg.): Mediale Erregungen? Autonomie und Aufmerksamkeit im Literatur- und Kulturbetrieb der Gegenwart. Tübingen 2009, 23–44.Google Scholar
  4. Birkner, Nina: Vom Genius zum Medienästheten. Modelle des Künstlerdramas im 20. Jahrhundert. Tübingen 2009, 218–251.Google Scholar
  5. Eybl, Franz M: »Wenn das Werk lacht, weint der Dichter.« Thomas Bernhards poetologische Maskeraden. In: Robert Leucht/Magnus Wieland (Hg.): Dichterdarsteller. Fallstudien zur biografischen Legende des Autors im 20. und 21. Jahrhundert. Göttingen 2016, 157–174.Google Scholar
  6. Gleim, Bernhard: Wucht, Wut und Traurigkeit: Thomas Bernhards autobiographische Schriften und Erzählungen in den Stimmen verschiedener Sprecher. In: Literaturen, Januar/Februar 2011, 85–86.Google Scholar
  7. Götze, Clemens: »Die eigentliche Natur und Welt ist in den Zeitungen.« Geschichte, Politik und Medien im dramatischen Spätwerk Thomas Bernhards. Marburg 2009.Google Scholar
  8. Götze, Clemens: »Ein Autor ist etwas ganz und gar lächerliches und erbärmliches.« Autorschaft und mediale Inszenierung im Werk Thomas Bernhards. Berlin 2016.Google Scholar
  9. Herzog, Andreas: Vom Nutzen verlegerischer Wettkämpfe um Thomas Bernhard. In: Neue deutsche Literatur 40 (1992), H. 476, 123–130.Google Scholar
  10. Hoell, Joachim: Thomas Bernhard. München 2000.Google Scholar
  11. Honegger, Gitta: Thomas Bernhard. »Was ist das für ein Narr?« München 2003.Google Scholar
  12. Huntemann, Willi: Artistik & Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard. Würzburg 1990.Google Scholar
  13. Janke, Pia: Schriftsteller als Ikonen. Aus Anlaß der Geburtstage von Thomas Bernhard (75) und Elfriede Jelinek (60). In: praesent 2007, 77–85.Google Scholar
  14. Jürgensen, Christoph/Kaiser, Gerhard (Hg.): Schriftstellerische Inszenierungspraktiken. Typologie und Geschichte. Heidelberg 2011.Google Scholar
  15. Meis, Verena: »Fäden im Kopf«. Theatrales Erzählen in Thomas Bernhards Prosa. Würzburg 2015.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: »Der Wahrheitsgehalt der Lüge«. Thomas Bernhards autobiographische Inszenierungen. In: Bernhard Fetz/Hannes Schweiger (Hg.): Spiegel und Maske. Konstruktionen biographischer Wahrheit. Wien 2006, 79–94.Google Scholar
  17. Moser, Joseph W.: Literaturskandal als Dialog mit der Öffentlichkeit. Der Fall Thomas Bernhard. In: Stefan Neuhaus/Johann Holzner (Hg.): Literatur als Skandal. Fälle, Funktionen, Folgen. Göttingen 2007, 503–512.Google Scholar
  18. Pfabigan, Alfred: Thomas Bernhard. Ein österreichisches Weltexperiment [1999]. Wien 2009.Google Scholar
  19. Prutti, Brigitte: Festzertrümmerungen. Thomas Bernhard und seine Preise. Bielefeld 2012.Google Scholar
  20. Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler. Studien zu Thomas Bernhard [1986]. Hg. von Martin Huber/Wolfgang Straub. Wien 2010.Google Scholar
  21. Schößler, Franziska/Villinger, Ingeborg (Hg.): Politik und Medien bei Thomas Bernhard. Würzburg 2002.Google Scholar
  22. Schütte, Uwe: Thomas Bernhard. Köln/Weimar/Wien 2010.Google Scholar
  23. Schweikert, Uwe: »Im Grunde ist alles, was gesagt wird, zitiert«. Zum Problem von Identifizierung und Distanz in der Rollenprosa Thomas Bernhards. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. München 1974, 1–8.Google Scholar
  24. Süselbeck, Jan: Später Ruhm. Thomas Bernhards Komödie Über allen Gipfeln ist Ruh. Ein deutscher Dichtertag um 1980 als Persiflage auf Autorschaftskonzepte des 20. Jahrhunderts. In: Mireille Tabah/Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard. Persiflage und Subversion. Würzburg 2013, 87–105.Google Scholar
  25. Thuswaldner, Gregor: »Morbus Austriacus«. Thomas Bernhards Österreichkritik. Wien 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Clemens Götze
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations