Advertisement

66 Häuser, Reisen, Schreiben

  • Verena Ronge
  • Martin Huber

Zusammenfassung

Häuser und Grundstücke haben sowohl im Leben als auch im Werk Thomas Bernhards eine tragende Rolle gespielt. Sie beeinflussten nicht nur sein Leben und Schreiben in existentieller Art und Weise, sondern fanden auch Eingang in viele seiner Texte. Die Wechselwirkungen zwischen Wohnen und Schreiben im realen Leben des Autors sowie das Motiv des Bauwerks in seinen Texten wie Amras, Das Kalkwerk, Korrektur oder Auslöschung sind dabei unübersehbar. Wieland Schmied meinte dazu in seinem einleitenden Essay zu einem Fotoband über Thomas Bernhards Häuser, diese »haben seine Gedanken beherrscht und seine Handlungen bestimmt. Da ist kein Unterschied zwischen seinem Leben und dem, was er geschrieben hat. Häuser spiegeln und strukturieren die Existenz der Protagonisten seiner Prosa. Häuser sind ihr Schicksal« (Schmied 1995, 7). Ähnlich sprach auch Jens Tismar von »Einsamkeitszellen« (1973), die sich Bernhards Figuren in Anlehnung an ihren Autor geschaffen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  2. Braun, Peter: »Mein Haus ist eigentlich ein riesiger Kerker«. Thomas Bernhard in Ohlsdorf. In: Ders.: Dichterleben, Dichterhäuser. München 2005, 9–25.Google Scholar
  3. Brändle, Rudolf: Zeugenfreundschaft. Erinnerungen an Thomas Bernhard. Salzburg/Wien 1999.Google Scholar
  4. Das BernhardHaus. Hg. von der Thomas Bernhard Nachlaßverwaltung GmbH O. O. [Munderfing] 2015.Google Scholar
  5. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  6. Höller, Hans: Thomas Bernhards literarische Realitätenvermittlung. Leben und Schreiben im Spannungsfeld von Metropole und Provinz. In: Arno Dusini/Karl Wagner (Hg.): Metropole und Provinz in der österreichischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Wien 1994, 275–290.Google Scholar
  7. Höller, Hans: »Ortschaft« bei Thomas Bernhard und Peter Weiss. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 19–27.Google Scholar
  8. Huber, Martin: »schrieb und schrieb und schrieb ...«. Erste Anmerkungen zu Nachlaß und Arbeitsweise Thomas Bernhards. In: Ders./Manfred Mittermayer/Peter Karlhuber (Hg.): Thomas Bernhard und seine Lebensmenschen. Der Nachlaß. Linz 2001, 69–79.Google Scholar
  9. Huber, Martin/Mittermayer, Manfred/Karlhuber, Peter (Hg.): Thomas Bernhard und seine Lebensmenschen. Der Nachlaß. Linz 2001 (auch: Frankfurt a. M. 2002).Google Scholar
  10. Kreuzwieser, Markus: Schauplatz – Textplatz. Eine literarische Wanderung. In: Franz Gebesmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1994. Materialien. Weitra o. J. [1995], 203–247.Google Scholar
  11. Kreuzwieser, Markus: Mein Haus ist mein Hof. Obernathal als Schnittpunkt von Leben und Werk Thomas Bernhards. In: Franz Gebesmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1996. Materialien. Weitra o. J. [1998], 234–254.Google Scholar
  12. Kreuzwieser, Markus: »Ich habe den Bau eingerichtet und er scheint wohl gelungen.« Zum lebens- und werkgeschichtlichen Motiv des Bau(ens) bei Thomas Bernhard. In: Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard – Johannes Freumbichler – Hedwig Stavianicek. Bilder, Essays, Dokumente. Linz 1999, 167–176.Google Scholar
  13. Maleta, Gerda: Seteais. Tage mit Thomas Bernhard. Weitra 1992.Google Scholar
  14. Maleta, Gerda: Um der Kälte zu entfliehen. Gerda Maletas Bernhard-Fotografien. Mit einem Essay von Hans Höller. Weitra o. J. [2006].Google Scholar
  15. Mittermayer, Manfred: »Mein geliebter Phantast«. Bernhards »Philosoph Alexander« und sein reales Vorbild Alexander Üxküll-Gyllenband. In: Mireille Tabah/Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard. Persiflage und Subversion. Würzburg 2013, 207–223.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  17. Nienhaus, Birgit: Architekturen und andere Räume. Raumdarstellung in der Prosa Thomas Bernhards. Marburg 2010.Google Scholar
  18. Palma Caetano, José A. : Thomas Bernhard und Portugal. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2007/08, 171–186.Google Scholar
  19. Pape, Walter: »Das Haus, in dem ich hier wohne, ist eine Ruine«. Metaphern und Symbole des Raumes als Konstituenten von kultureller Identität bei Thomas Bernhard und Franz Tumler. In: Zagreber germanistische Beiträge 14 (2004), 217–228.Google Scholar
  20. Pecka, Zdeněk: Thomas Bernhard kauft sich einen Wagen und fährt nach Jugoslawien. In: Harald Haslmayr/Andrei Hoişie (Hg.): Pluralität als kulturelle Lebensform. Österreich und die Nationalkulturen Südeuropas. Wien 2013, 165–173.Google Scholar
  21. Plachta, Bodo: Dichterhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Stuttgart 2011.Google Scholar
  22. Schmidt-Dengler, Wendelin: Johannes Freumbichler – Thomas Bernhard: die Häuser. In: Franz Gebesmair/Manfred Mittermayer (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1999: »In die entgegengesetzte Richtung«. Thomas Bernhard und sein Großvater Johannes Freumbichler. Materialien. Weitra o. J. [2001], 73–88.Google Scholar
  23. Schmied, Wieland: [Einleitung]. In: Erika Schmied [Fotografien]/Wieland Schmied [Text]: Thomas Bernhards Häuser. Salzburg/Wien 1995, 7–21.Google Scholar
  24. Tismar, Jens: Einsamkeitszellen. In: Ders.: Gestörte Idyllen. Eine Studie zur Problematik der idyllischen Wunschvorstellungen am Beispiel von Jean Paul, Adalbert Stifter, Robert Walser und Thomas Bernhard. München 1973, 106–138.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Verena Ronge
    • 1
  • Martin Huber
    • 2
  1. 1.Fachbereich GermanistikBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland
  2. 2.Literaturarchiv SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations